Anzeige:
Donnerstag, 15.09.2011 13:01

Motorola-Deal: "Schutzgeld"-Zahlung für Android

aus dem Bereich Mobilfunk

Doch warum ließt sich Google auf diese Feilscherei ein, wo doch schon das erste Angebot über dem Börsenkurs lag und auch kein rivalisierender Bieter auszumachen war?

Anzeige

Motorola als potentielle Gefahr ausschließen

Der deutsche Patentexperte Florian Müller glaubt, die Antwort zu kennen: Hätte Google nicht zugeschlagen, so schreibt er in seinem Blog "Foss Patents", hätte die Gefahr bestanden, dass Motorola das Android-Betriebssystem schwer beschädigt. Das nun veröffentlichte Dokument bestärkt ihn nach seinen Worten noch in dieser These.

Android wird von einer ganzen Reihe von Handyherstellern verwendet, Motorola zählt zu den bedeutendsten. Müller ist der Auffassung, dass Motorola zu Microsoft und deren Windows Phone hätte umschwenken können. Zum hätte Motorola den Frieden innerhalb der Android-Gemeinde brechen und andere Nutzer mit Patentklagen überziehen können, um deren Geräte teurer zu machen. Bei der Übernahme sei es also weniger darum gegangen, Android nach Außen hin abzusichern. "Die 12,5 Milliarden Dollar sind sozusagen ein Schutzgeld, aber anders als die meisten Leute denken."

Google will die Übernahme von Motorola Mobility bis spätestens Anfang 2012 über die Bühne bringen. Bis dahin müssen noch die Wettbewerbshüter und die Motorola-Aktionäre zustimmen. Die Schwestergesellschaft Motorola Solutions, die Barcode-Scanner, Sicherheitssysteme oder Funkgeräte herstellt, bleibt jedoch eigenständig. Der Motorola-Konzern hatte sich Anfang 2011 aufgespalten.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Apfel aufspalten (10 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von sutadur am 16.09.2011 um 15:36 Uhr
 Schutzgeld (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von cyres am 15.09.2011 um 14:45 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 26.11.2014
Kabel Deutschland: WLAN-Kabelrouter für kurze Zeit gratis erhältlich
Telekom und Orange erwägen Ausstieg aus britischem Mobilfunkmarkt
Media Markt und Saturn starten vier eigene Prepaid-Tarife im Telefónica-Netz
Acht Millionen Deutsche nutzen das Smartphone als Videotelefon
Weihnachtsaktion bei Base: Samsung Tablet gratis zum Galaxy S5
Amazon Fire Phone jetzt auch bei congstar
HP tritt vor Aufspaltung auf der Stelle: Weniger Umsatz und Gewinn
Neue Antennen für 5G-Mobilfunk: Ericsson und IBM forschen gemeinsam
Kim Dotcom: "Ich bin pleite" - Haft droht
Apple erstmals über 700 Milliarden Dollar wert
Dienstag, 25.11.2014
Amazon vermittelt in den USA nun auch Handwerker
Studie: Viele Eltern kennen Passwörter der Kinder
Klarmobil: AllNet-Spar-Flat im D-Netz ab 14,85 Euro
Asus Fonepad 8: Preisschlager-Phablet für 199 Euro
Bloomberg: Verkauft Liberty Global Unitymedia KabelBW an Vodafone?
Weitere News
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs