Anzeige:
Sonntag, 11.09.2011 09:01

Dell, Eizo, NEC und Samsung: 8 Neue Displays

aus dem Bereich Computer

Auch in dieser Woche haben die TFT-Monitor-Hersteller wieder neue Bildschirme angekündigt. Keines der acht Geräte zielt auf den klassischen Heimanwender ab, im Vordergrund steht die berufliche Nutzung. Hochglanz-Oberflächen bleiben daher aus. Nur zwei der Displays basieren auf einem TN-Panel, die übrigen locken mit PLS- oder IPS-Technik. Insbesondere Samsung will High-End-Ansprüche erfüllen.

Anzeige

Dell UltraSharp- und Professional-Displays

Dell hat ab sofort vier neue TFT-Bildschirme im Programm, drei davon stammen aus der UltraSharp-Reihe und sind die ersten ihrer Art mit IPS-Panel und LED-Hintergrundbeleuchtung. Dank IPS verfügen die Modelle UltraSharp U2212M, U2312HM und U2412M in den Größen 21,5 Zoll, 23 Zoll und 24 Zoll über 178 Grad große Blickwinkel. Unabhängig von der Bildschirmgröße beträgt die Auflösung 1.920x1.080 Bildpunkte (Full HD), der Standardkontrast 1.000:1 (dynamisch 2.000.000:1) und die Reaktionszeit 8 Millisekunden (ms). Der 24-Zoll-Monitor liefert ein 16:10-Seitenverhältnis, der 21,5- und der 23-Zöller bieten 16:9. Die Helligkeit liegt je nach Gerät bei 250 bis 300 Candela pro Quadratmeter (cd/m²). Zur ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung ist das Quecksilber-freie Trio dreh-, neig- und höhenverstellbar sowie in den Portraitmodus beziehungsweise die Pivotstellung schwenkbar. Die Schnittstellen-Ausstattung umfasst DVI, VGA, DisplayPort und einen USB-Hub mit vier Anschlüssen. Um Energie zu sparen, bringen die Monitore einen Ruhemodus und eine automatische Dimmfunktion mit.

Dell UltraSharp U2212HM und EIZO FlexScan EV2335W
Links: der Dell UltraSharp U2212HM, rechts: der EIZO FlexScan EV2335W. Bilder: Dell/EIZO

Der Dell Professional P2412H bildet den Auftakt einer neuen Reihe Halogen-freier Monitore. Der Bildschirm im 24-Zoll-Formfaktor nutzt ein TN-Panel und bietet daher kleinere Blickwinkel von 160 Grad vertikal und 170 Grad horizontal. Die Reaktionszeit ist mit 5 ms kürzer als bei den UltraSharps. Auf dem Display versammeln sich 1.920x1.080 Pixel im Breitbildformat 16:9, anschließen lässt sich der Monitor via DVI-D oder VGA. Außerdem ermöglichen ein USB-Upstream- und zwei USB-Downstream-Ports den Anschluss von Peripheriegeräten. Bezüglich der Flexibilität unterscheidet sich der P2412H nicht von den drei UltraSharp-Exemplaren.

Die UltraSharp-Modelle U2212HM, U2312HM und U2412M sind für 260,61 Euro, 272,51 Euro beziehungsweise 343,91 Euro inklusive Versandkosten bei Dell bestellbar, der P2412H kostet ebenfalls 272,51 Euro. Im Preis enthalten sind drei Jahre technischer Support und Austausch-Service im Falle eines Defekts.

Eizo FlexScan EV2335W mit IPS-Panel

Auch der 23 Zoll große Eizo FlexScan EV2335W mit Full-HD-Auflösung im 16:9-Format verlässt sich auf ein IPS-Panel mit 178 Grad großen Blickwinkeln. Mittels Overdrive-Technik drückt der Monitor die Reaktionszeit auf 6 ms für einen Wechsel von Grau-zu-Grau. Kontrast und Helligkeit weist der japanische Hersteller mit 1.000:1 beziehungsweise 250 cd/m² aus. Zu den Features zählen LEDs zur Hintergrundbeleuchtung, integrierte Lautsprecher und ein flexibler Standfuß, der Drehen, Neigen und eine Höhenverstellung um 16,5 Zentimeter erlaubt. Möglichen Anschluss findet der FlexScan EV2335W über einen DisplayPort, DVI-D oder analog über VGA (D-Sub), darüber hinaus ist eine 3,5-Millimeter-Klinke für Kopfhörer vorhanden. Wie die Monitore von Dell ist auch Eizos Display mit verschiedenen Energiesparfunktionen ausgestattet. Der 23-Zöller soll Ende September für voraussichtlich 450 Euro in Grau und Schwarz zu haben sein. Wie üblich gibt es eine besonders lange Garantie: Fünf Jahre.

Weiter auf Seite 2: NEC MultiSync EX201W und Samsung SyncMaster S24A850DW LED sowie S27A850D LED mit PLS-Panel.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 S24A850DW hat 1920x1200 Pixel (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Saskia am 12.09.2011 um 10:10 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Fonic startet als erster Mobilfunkanbieter Bewertungsportal
Über 100 Euro sparen: Amazon bietet 40 Apps zum kostenlosen Download an
Rabatt-Feuerwerk bei simply, maXXim und BigSIM - LTE-Tarif ab 9,95 Euro
KAMP DHP im Kurztest: Virtuelles Rechenzentrum einfach per Mausklick erstellen
Sky und Warner Bros. verlängern Kooperation: Blockbuster für Pay-TV gesichert
FireEye hilft Deutscher Telekom bei Abwehr von Cyberangriffen
Lenovo schließt Übernahme von Motorola ab
Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband "Band" vor: Verkaufsstart in den USA
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin stolz, schwul zu sein"
Sky Online startet: Sky-Pakete ab 9,99 Euro online empfangen - monatlich kündbar
Xiaomi: Nur Samsung und Apple verkauften weltweit mehr Smartphones
Watchever jetzt mit Online-Altersprüfung
Samsung muss im Smartphone-Preiskampf Federn lassen: Gewinn bricht ein
US-Wissenschaftler wollen Autofahrern Handy-Nutzung am Steuer abgewöhnen
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs