Anzeige:
Montag, 12.09.2011 09:48

Smart TV: Internet & Apps erobern den Fernseher

aus den Bereichen Computer, IFA

Die Zeiten, in denen sich Fernsehzuschauer vor dem Bildschirm im heimischen Wohnzimmer von einem starren TV-Angebot berieseln lassen müssen, sind unwiderruflich vorbei. Das zeigte sich auch deutlich auf der diesjährigen IFA in Berlin. Jeder der großen Hersteller, sei es nun Sony, Toshiba, Philips, LG, Samsung, Panasonic oder Grundig, präsentierte auf der Messe neue Fernseher mit Internet-Zugang. Das Surfen vom Sofa wird bei aktuellen TV-Geräten zunehmend zum Standard – und das nicht nur bei hochpreisigen Modellen. Die gezeigten Lösungen sind teils noch recht unterschiedlich. Während einige Hersteller wie beispielsweise Sony, LG, Philips oder Samsung freies Surfen per Webbrowser ermöglichen, setzten andere auf Portale und vorgegebene Applikationen zur Nutzung von Facebook, Twitter & Co. Mit an Bord ist in der Regel auch immer Unterstützung von HbbTV. Die Elektronikbranche hat sich inzwischen weitgehend auf die Bezeichnung "Smart TV" geeinigt. Philips, LG und Sharp gehen hier voran und haben bereits eine erste Beta-Version für ein gemeinsames Software Devolpment Kit (SDK) erstellt. Inhalteanbieter sollen möglichst nur eine App entwickeln müssen, die auf den Smart TVs aller drei Hersteller läuft. Onlinekosten.de hat sich auf der IFA umgeschaut und stellt in Auswahl aktuelle Internet-TV-Produkte einiger führender Hersteller vor.

Anzeige

Bravia-TVs mit Webbrowser

Sony bietet derzeit rund 40 verschiedene Internet TV-Modelle an. Internetfähige Fernseher müssen nicht unbedingt im XXL-Format daher kommen und etliche tausend Euro kosten. Im unteren Preissegment findet sich beispielsweise das Modell KDL-22EX320 mit 22 Zoll-Bildschirm zum Preis von 349 Euro, das mit einem integrierten WLAN-Anschluss zur Nutzung von Internet-Video und Skype verfügt. Auf der IFA präsentierte Sony mit dem Bravia KDL-65HX925 aber auch Fernsehvergnügen im XXL-Format von 65 Zoll. Der ab Herbst für 5.299 Euro erhältliche LED-Fernseher beherrscht 3D, erlaubt den Zugang zum neu gestalteten Sony Entertainment Network, die Nutzung von HbbTV sowie die freie Internetnutzung per Webbrowser. Über den zu Amazon gehörenden Filmverleih Lovefilm lässt sich aus tausenden Filmtiteln per Video on Demand auswählen.

Sony Google TV
Sony zeigte in Berlin auch Google TV-Geräte, die bislang aber nur in den USA verfügbar sind. Bild: onlinekosten.de

Nur in den USA sind bislang Sony-Fernseher mit Google TV an Bord erhältlich, die auch in Berlin gezeigt wurden. Integriert ist hier unter anderem Google Chrome, über eine erweiterte Fernbedienung mit allerdings recht kleinen Tasten lässt sich frei im Web browsen. Im kommenden Jahr soll Google TV auch außerhalb der USA verfügbar sein.

Toshiba erweitert Online-Plattform "Toshiba Places"

Toshiba kündigte auf der IFA eine Erweiterung von "Toshiba Places" an. Das Portal für Online-Dienste und Inhalte kann sowohl per TV als auch über Tablet-Computer und PCs genutzt werden. Neu hinzugekommen ist Book Places für den Online-Einkauf von Büchern sowie My Places zur Verwaltung von erworbenen Inhalten. Bereits angeboten werden Services von Facebook, YouTube, Lovefilm, Flick, Cartoon Network und viele andere. Zudem hat Toshiba Dienste von neuen Partnern in sein Angebot integriert, darunter die Online-Videothek maxdome sowie ähnliche Services wie ace trax und Viewster. Toshiba Places wird derzeit von rund 30 Toshiba-Fernsehern unterstützt.

Toshiba Places
Toshibas Online-Plattform "Toshiba Places" wird um weitere Angebote und Partnerdienste erweitert. Bild: onlinekosten.de

Als neue Toshiba TV-Geräte-Serien mit leistungsfähiger CEVO-Engine zeigte der Anbieter auf der IFA unter anderem die im September erhältlichen WL863G- sowie die YL875G-Modelle. Sie sind jeweils mit Displaygrößen von 42, 46 und 55 Zoll erhältlich und kosten zwischen 1.499 € und 2.499 Euro. Die Fernseher bringen neben 3D und Smart TV auch Personal TV mit Gesichtserkennung mit. Bis zu vier Nutzer werden automatisch erkannt. Das Fernsehgerät startet jeweils mit den individuell eingestellten Lautstärke und einer personalisierten Auflistung von gespeicherten Aufnahmen.

Toshiba 55ZL2G: 3D-Riese für knapp 8.000 Euro

Ein Highlight des Toshiba-Messeauftritts stellte das weltweit erste großformatige TV-Gerät für 3D-Genuss ohne Brille dar. Das 55ZL2G mit riesigem 55 Zoll Bildschirm bietet mit 3.840x2.160 Pixel vierfache HD-Auflösung. Zu den Features gehören neben 3D auch die Smart TV-Nutzung über "Toshiba Places". Via "Toshiba Apps Connect" lässt sich der Fernseher auch per iPhone steuern. Der 55ZL2G ist ab Dezember zum Preis von 7.999 Euro verfügbar.

Weiter auf Seite 2: LG und Philips mit neuen Smart TV-Lösungen
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Amazon eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Amazon auf Crashkurs: Riesenverlust von 437 Millionen Dollar
Weitere News
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
DSL Verfügbarkeit
DSL 2000 für Einsteiger oder DSL 16000 für anspruchsvolle Internetsurfer?
Oder darf es mit VDSL noch etwas schneller sein? Alice VDSL und Vodafone VDSL ist an vielen Orten verfügbar. Auch die 1und1 VDSL Verfügbarkeit wird weiter ausgebaut.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs