Anzeige:

Dienstag, 06.09.2011 16:01

Telekom Speedport W 921V: Neuer VDSL-Router

aus den Bereichen Breitband, Computer, IFA

Die Deutsche Telekom nutzt die IFA in Berlin wieder zur Vorstellung neuer Produkte. Außer dem Mobilfunktarif Special Call & Surf Mobil, einer Vierfach-Flat, hat der Bonner Konzern auch neue Hardware im Messegepäck. Neben dem Speedphone 700, einem DECT-Telefon mit Touchscreen, zeigt das Unternehmen in der Hauptstadt mit dem Speedport W 921V beispielsweise einen neuen ADSL- und VDSL-fähigen Breitband-Router.

Anzeige

ADSL & VDSL-Router für Internet & Telefonie

Der neue Speedport WLAN-Router in weißem Gehäuse soll zuhause als neue Kommunikationszentrale dienen. Alle möglichen Endgeräte wie Telefone oder Media Receiver lassen sich mit dem W 921V vernetzen. Der Router bringt Unterstützung für eine bis zu 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) schnelle Datenübertragung per VDSL mit. Das Gerät soll dank automatischen Firmware-Updates an DSL-Anschlüssen der Telekom stets auf dem aktuellen Stand sein.

Außer zum Surfen im Internet lässt sich der Speedport-Router auch als Telefonanlage für Internet- und Festnetztelefonie verwenden. Neben VoIP wird der DECT-Standard CATiq ab Version 2.0 unterstützt. Zwei TAE-Buchsen stehen zum Anschluss von zwei analogen Telefonen zur Verfügung, ein interner S0-Bus ermöglicht aber auch die Verwendung von ISDN-Geräten. Die bestmögliche Übertragungsleistung für gleichzeitiges surfen, telefonieren und beispielsweise die Nutzung von Entertain, dem TV-Angebot der Telekom, soll jeweils durch den Router sichergestellt werden. Telekom-Kunden müssen sich nicht um die Einrichtung des W 921V kümmern, da die Hardware an DSL- und VDSL-Anschlüssen des Bonner Konzerns automatisch den Internetzugang sowie die Internettelefonie konfiguriert.

Telekom Speedport W 921V
Speedport W 921V: Die Telekom präsentierte auf der IFA in Berlin den neuen WLAN-Router für ADSL- und VDSL-Anschlüsse.
Bild: Telekom

Speedport W 921V bietet Medienserver - und NAS-Funktionalitäten

Im Heimnetzwerk fungiert der Speedport via DLNA-Standard oder per UPnP als Medienserver: Musik, Bilder und Videos lassen sich an entsprechende Fernseher, Stereoanlagen oder andere Geräte übertragen. Außerdem können Nutzer Daten im eigenen Netzwerk synchronisieren und sichern, da der W 921V auch über NAS-Funktionalitäten verfügt. Über die WLAN-Verbindung nach n-Standard lassen sich bis zu 32 Computer und Notebooks mit Bandbreiten von bis zu 300 Mbit/s mit dem Speedport-Router verbinden. Alternativ können vier Geräte auch per LAN-Kabel an die vier Gigabit LAN-Ports angeschlossen werden. Für die Anbindung von externen Geräten wie Festplatten oder Druckern dienen zwei USB 2.0-Schnittstellen. Der W 921V kommt ausreichend gesichert daher und bietet neben einer integrierten Firewall auch Verschlüsselung nach den heute üblichen WEP-, WPA- oder WPA2-Standards.

Der Speedport W 921V ist ab September 2011 für einmalig 199,99 Euro erhältlich. Alternativ bietet die Telekom den Router im Rahmen ihres Endgeräte Servicepaketes auch zur Miete an. In den ersten 24 Monaten werden hierfür monatlich 3,95 Euro fällig.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Ist die Technik dahinter wieder die einer Fritzbox? (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von StanleyS am 07.09.2011 um 22:16 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 19.09.2014
Alibaba gelingt größter Börsengang: Internetkonzern überflügelt Amazon und eBay
SMS-Fallen: Bundesnetzagentur ordnet Abschaltung von 60 weiteren Rufnummern an
Android L: Verschlüsselung wird Standard, iOS 8 als Vorbild
Telekom vergibt Free-TV-Rechte der Basketball-Bundesliga an Sport1
Phonex senkt Preise für Flat XS 500 plus und All-in 1000 Plus
Larry Ellison: Ein Titan des Silicon Valley tritt ab
Acer Chromebook 13 für 299 Euro vorgestellt
maXXim zum Wochenende mit zwei Aktionstarifen
Amazon stellt neue Ebook-Reader vor: Kindle Voyage mit besserem Display
Sturztest: Käufer lässt iPhone 6 direkt nach Kauf fallen
DeutschlandSIM: Smartphone-Tarif Smart 300 für 4,95 Euro
Hackerangriff bei Home Depot: 56 Millionen Kreditkarten betroffen
Apple startet Verkauf der neuen iPhones: Lange Warteschlangen vor Apple Stores
Amazon: Schadcode in Ebooks ermöglicht Übernahme von Nutzerkonten
Nach NSA-Skandal: Größeres Interesse für IT "Made in Germany"
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs