Anzeige:

Freitag, 02.09.2011 12:06

Lenovo IdeaPad U300s: Noch ein Ultrabook

aus den Bereichen Computer, IFA

Auf der IFA sind nicht nur Internetfernseher und Tablets zu sehen, auch die ersten Ultrabooks mischen sich unters Volk. Toshiba kündigte am Donnerstag das lediglich 15,9 Millimeter dünne Portégé Z830 an und auch Lenovo ist mit einem Ultrabook vertreten: dem IdeaPad U300s.

Anzeige

Subnotebook mit Core i7

Wenn das Konzept die Vorteile von starken Notebooks und Tablet-PCs in sich vereinen soll, ist Mobilität ein wichtiges Kriterium. Lenovo setzt bei seinem IdeaPad U300s genau wie Toshiba mit dem Z830 auf ein 13,3-Zoll-Display mit HD-Auflösung. Als Prozessor dient ein Intel Core i7 aus der zweiten Generation, dem 4 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Anstelle einer SATA-Festplatte ist eine SSD eingebaut, die je nach Konfiguration eine Kapazität von bis zu 256 GB bietet. Von dem schnellen Speicher profitiert auch das Betriebssystem: Binnen zehn Sekunden soll das Ultrabook einsatzbereit sein. Der Laptop verfügt über USB-2.0- und -3.0-Schnittstellen, eine 1,3-Megapixel-Webcam sowie WLAN (802.11b/g/n) und Bluetooth. Mit einer Akkuladung sei bis zu 8 Stunden Betrieb möglich, im Standby-Modus verspricht Lenovo 30 Tage.

Lenovo IdeaPad U300s
Das IdeaPad U300s wird ab 999 Euro zu haben sein. Bild: Lenovo

Die Ultrabooks sind eine Art Gegenentwurf zum MacBook Air, das Aluminium-Gehäuse des IdeaPad U300s kommt dem dünnen Apple Laptop recht nah: Laut Hersteller ist es aus einem Guss gefertigt. Die Standardfarbe ist Graphitgrau, als Sonderedition kommt Orange hinzu. Bei den Maßen feilschen die Anbieter um jeden Millimeter. Lenovo hat sein neues Notebook nur an der dünnsten Stelle vermessen, dort soll es 14,9 Millimeter hoch sein.

Der Start des IdeaPad U300s ist für das vierte Quartal vorgesehen. Die Preise beginnen bei 999 Euro.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 29.07.2014
Justizminister Maas rät Snowden zu Rückkehr in die USA
Napster-Musikdienst knackt Marke von zwei Millionen zahlenden Nutzern
Google & Co auf Schnupperkurs mit neuen TLDs: Chancen für Webseiten-Betreiber?
Montag, 28.07.2014
EU: Apple darf Beats schlucken - Bose verklagt Beats
Kabel Deutschland: Internet-Drossel für Filesharer darf nicht ins Kleingedruckte
25 Jahre Microsoft Office: Vom Papier zum Tablet und in die Cloud
Crash-Tarife: Nokia Smartphone für 1 Euro - Vodafone Tarife ohne Fixkosten
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Nicht ohne mein Smartphone: Verzicht aufs Handy fällt schwer
Nano-Spray macht Smartphones wasserdicht
Ex-Telekom-Chef Ron Sommer im Interview: Der Machtverlust war schwer zu verkraften
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Easybell startet Glasfaserangebot: "Komplett glasfaser" ab 19,95 Euro
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs