Anzeige:

Donnerstag, 01.09.2011 12:14

Telekom beschleunigt Call & Surf Comfort via Funk

aus den Bereichen Breitband, IFA, Mobilfunk

Gute Nachrichten für Internetnutzer in bislang nur schlecht mit Breitband versorgten Regionen. Die Deutsche Telekom beschleunigt das Downloadtempo bei ihrem LTE-Produkt Call & Surf via Funk ab sofort auf mehr als die doppelte Bandbreite. Der Bonner Konzern gab auf der IFA in Berlin bekannt, dass der Preis des seit Juni auch in DSL-Light Gebieten erhältlichen Angebots trotz mehr Leistung weiterhin bei monatlich 39,95 Euro liegen soll. Geschäftskunden zahlen 33,57 Euro netto im Monat.

Anzeige

Bis zu 7,2 Mbit/s per LTE oder HSPA

Statt mit 3.000 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) können Kunden des Funktarifs seit 1. September mit bis zu 7.200 Kbit/s im Netz surfen. Der Upload hat sich sogar fast verdreifacht: Daten lassen sich mit bis zu 1.400 Kbit/ übertragen. Bestandskunden sollen nach Angaben der Telekom automatisch von dem höheren Tempo profitieren. Call & Surf Comfort via Funk bietet wie das DSL-Pendant eine Internet-Flatrate sowie einen Festnetzanschluss mit Telefon-Flat für das deutsche Festnetz. Allerdings setzt bei der Funk-Version nach monatlich mehr als 10 Gigabyte genutzem Datenvolumen bis zum Monatsende eine Drosselung der Bandbreite auf maximal 384 Kbit/s für den Downstream und 64 Kbit/s für den Upstream ein.

Die Telekom realisiert den Tarif auf Basis der Mobilfunktechniken LTE und HSPA. Kunden sind per Funk in den sogenannten weißen Flecken häufig schneller im Web unterwegs als über die klassische DSL-Leitung, die in diesen Gebieten als DSL Light-Variante meist nur weniger als 1 Mbit/s im Downstream bereitstellt. Zur Nutzung des Call & Surf Funk-Tarifs benötigen Kunden einen speziellen Speedport LTE oder Speedport HSPA WLAN-Router. Die mitgelieferte SIM-Karte ist ortsgebunden und lässt sich nicht unterwegs nutzen. Die Hardware ist zum Mietpreis von 4,95 Euro monatlich erhältlich. Alternativ können Kunden den HSPA-Router für 149,99 Euro sowie die LTE-Variante für 249,99 Euro erwerben.

DSL 2.000-Kunden können auf Funktarif wechseln

Die Mindestvertragslaufzeit für Call & Surf Comfort via Funk liegt bei 24 Monaten. Bestehende Festnetzrufnummern können übernommen werden. Auch wer bislang einen DSL-Tarif mit bis zu 2.000 Kbit/s genutzt hat, kann laut Telekom problemlos auf den neuen Funktarif umsteigen - bisher galt ein Limit von 384 Kbit/s. Sollte in den jetzt per Funk versorgten Gebieten später DSL ausgebaut werden, ist auch in diesem Fall ein Wechsel in ein entsprechendes DSL-Paket möglich. Die Telekom informiert auf der Webseite www.telekom.de/via-funk über die Verfügbarkeit vor Ort.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Jetzt muss Vodafone reagierne. (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von lionheart25 am 01.09.2011 um 20:33 Uhr
 Abzocke! (10 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von docfred am 01.09.2011 um 18:45 Uhr
 Drosselung ebenfalls angepasst (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von MasterFlok am 01.09.2011 um 16:37 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 18.12.2014
McSIM: Allnet-Flat und All-in-Tarif zum Sparpreis
Samsung plant eigenen Bezahldienst - Apple Pay bekommt weitere Konkurrenz
Flaggschiff-Smartphone Honor 6 Plus vorgestellt - Will Huawei Apple ärgern?
Kabel Deutschland: Fernsehen auf Smartphone und Tablet jetzt möglich
Online-Videorekorder Save.tv jetzt mit HD-Auflösung
Blackberry Classic: Die besten Ansätze in einem Smartphone vereint
Uber will französisches Anti-Uber-Gesetz kippen
Kabel Deutschland schaltet 100 Mbit/s in Bitterfeld sowie südlich von Berlin
Uber lässt Baidu einsteigen - spät dran in China
Quotenmessung: TV-Nutzung auf Smartphones soll besser erfasst werden
Sim.de: Neue Mobilfunkmarke mit LTE-Allnet-Flats ab 14,95 Euro
Mittwoch, 17.12.2014
"Gestures Beta"-App für Lumia: Windows Phones per Bewegung steuern
Host Europe übernimmt Webhoster Intergenia
25 Jahre "Navi": Smartphones bedrängen TomTom & Co
Kabel Deutschland: Bis zu knapp 60 Euro Bereitstellungsentgelt sparen
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs