Anzeige:

Montag, 22.08.2011 17:01

Skype übernimmt Gruppenchat-Dienst GroupMe

aus den Bereichen Mobilfunk, VoIP

Nach dem Kauf des Videoanbieters Qik hat sich Microsoft-Tochter Skype nun ein weiteres Start-Up einverleibt, um ihre Position im Smartphone-Bereich zu stärken. Mit der Übernahme des erst 2010 gegründeten kostenfreien Gruppenchat-Dienstes GroupMe will der VoIP-Pionier sein Angebot um dessen textbasierte Kommunikationstechnologie für mobile Endgeräte erweitern. Details zur Größenordnung der Übernahme nannten die Vertragspartner nicht.

Anzeige

Vereinfachte Gruppen-Kommunikation

GroupMe ähnelt der SMS-Alternative WhatsApp, bietet aber einige Besonderheiten und Zusatzfunktionen. Die zugehörige Smartphone-App ist für iOS, Android, BlackBerry sowie Windows Phone 7 erhältlich und erlaubt die Einrichtung von selbst definierten Gruppen, deren Mitglieder sich untereinander zentral über die Software austauschen können. Auch ein Versenden von Fotos ist möglich. Sämtliche Inhalte werden dabei über mobiles Internet übertragen. Alternativ ist zudem eine Übermittlung von Nachrichten per SMS möglich; allerdings steht dieses Feature derzeit nur in den USA zur Verfügung.

Gleiches gilt für die Konferenzoption, mit der sich schriftliche Chatgespräche durch Wahl einer einzigartigen und jeweils neu zugeordneten Rufnummer in Gruppentelefonate umwandeln lassen. Wiederum überall funktionsfähig ist das noch in der Beta-Phase befindliche Feature "Questions", welches die Eröffnung themenspezifischer Diskussionen anhand einer bestimmten Frage gestattet oder zur einfachen Planung von Treffen genutzt werden kann. Orte lassen sich dabei auf einer Karte eintragen. Weitere Informationen zu Funktionen von GroupMe stehen auf der Anbieter-Homepage zur Verfügung.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 21.08.2014
Rheinland-Pfalz will Pilotregion für den Breitbandausbau werden
Nachwuchs gesucht: Britischer Geheimdienst entwickelt Cyberangriff-Computerspiel
Schlappe für Kim Dotcom: Luxusautos bleiben unter Verschluss
Playstation 4: Ein Drittel der Nutzer kommen von Microsofts Xbox
 LG Bluetooth Minibeam PW700: Ein Projektor für alle Fälle
Facebook testet Sticker in Kommentaren
Webhoster 1blu trommelt mit 10 Domains zum Spottpreis
Google-Löschanträge nehmen rasant zu - fast 8 Millionen pro Woche
Trend Micro warnt vor Phishing-Attacken auf Dropbox- und Google-Drive-Nutzer
Strato entlässt Cloud-Speicher "HiDrive" aus der Beta-Phase
Niedersachsen will 30 Mbit/s flächendeckend bis 2020
Kulturstaatsministerin Grütters: Amazon gefährdet kulturelle Vielfalt
Schwarzwald und Eifel sehnen sich nach Breitband - kein Internet im Hochnebel
Mittwoch, 20.08.2014
Terror-Video von Enthauptung im Netz: Mehrheit der Medien verzichtet auf Schockbilder
"Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann fordert Christian Wulff zur Eiswasser-Dusche heraus
Weitere News
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs