Anzeige:
Montag, 22.08.2011 17:01

Skype übernimmt Gruppenchat-Dienst GroupMe

aus den Bereichen Mobilfunk, VoIP

Nach dem Kauf des Videoanbieters Qik hat sich Microsoft-Tochter Skype nun ein weiteres Start-Up einverleibt, um ihre Position im Smartphone-Bereich zu stärken. Mit der Übernahme des erst 2010 gegründeten kostenfreien Gruppenchat-Dienstes GroupMe will der VoIP-Pionier sein Angebot um dessen textbasierte Kommunikationstechnologie für mobile Endgeräte erweitern. Details zur Größenordnung der Übernahme nannten die Vertragspartner nicht.

Anzeige

Vereinfachte Gruppen-Kommunikation

GroupMe ähnelt der SMS-Alternative WhatsApp, bietet aber einige Besonderheiten und Zusatzfunktionen. Die zugehörige Smartphone-App ist für iOS, Android, BlackBerry sowie Windows Phone 7 erhältlich und erlaubt die Einrichtung von selbst definierten Gruppen, deren Mitglieder sich untereinander zentral über die Software austauschen können. Auch ein Versenden von Fotos ist möglich. Sämtliche Inhalte werden dabei über mobiles Internet übertragen. Alternativ ist zudem eine Übermittlung von Nachrichten per SMS möglich; allerdings steht dieses Feature derzeit nur in den USA zur Verfügung.

Gleiches gilt für die Konferenzoption, mit der sich schriftliche Chatgespräche durch Wahl einer einzigartigen und jeweils neu zugeordneten Rufnummer in Gruppentelefonate umwandeln lassen. Wiederum überall funktionsfähig ist das noch in der Beta-Phase befindliche Feature "Questions", welches die Eröffnung themenspezifischer Diskussionen anhand einer bestimmten Frage gestattet oder zur einfachen Planung von Treffen genutzt werden kann. Orte lassen sich dabei auf einer Karte eintragen. Weitere Informationen zu Funktionen von GroupMe stehen auf der Anbieter-Homepage zur Verfügung.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 24.05.2015
Kein Internet: Nordkoreaner schmuggeln Filme auf das Notel
Samstag, 23.05.2015
Hacker veröffentlichen Nutzerdaten von Sex-Kontaktbörse
ARD und ZDF bald jung, spritzig und nur im Internet
Speedport Neo: Neuer Telekom-Router für mehr Einfachheit
Jedes Roboter-Taxi soll neun Autos ersetzen
Freitag, 22.05.2015
Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA
EU-Kommissar Oettinger beschwört digitale Aufholjagd Europas
Vodafone: Anbieter startet Roaming-Offensive zur Urlaubszeit
Taxi- und Mietwagenverband geht weiter gerichtlich gegen myTaxi vor
Smartmobil: 1-GB-Smartphone-Tarif für 6,99 Euro im Monat
Internetadressen per Beep-Sequenz übertragen
#ProgrammiertJetzt: Coden lernen für Jugendliche
Verbraucherschützer klagen wegen Like-Buttons von Facebook
Wunderlist: Microsoft will 6Wunderkinder übernehmen
Unterhaltungselektronik mit positivem Start ins Jahr
Weitere News
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs