Anzeige:

Montag, 22.08.2011 17:01

Skype übernimmt Gruppenchat-Dienst GroupMe

aus den Bereichen Mobilfunk, VoIP

Nach dem Kauf des Videoanbieters Qik hat sich Microsoft-Tochter Skype nun ein weiteres Start-Up einverleibt, um ihre Position im Smartphone-Bereich zu stärken. Mit der Übernahme des erst 2010 gegründeten kostenfreien Gruppenchat-Dienstes GroupMe will der VoIP-Pionier sein Angebot um dessen textbasierte Kommunikationstechnologie für mobile Endgeräte erweitern. Details zur Größenordnung der Übernahme nannten die Vertragspartner nicht.

Anzeige

Vereinfachte Gruppen-Kommunikation

GroupMe ähnelt der SMS-Alternative WhatsApp, bietet aber einige Besonderheiten und Zusatzfunktionen. Die zugehörige Smartphone-App ist für iOS, Android, BlackBerry sowie Windows Phone 7 erhältlich und erlaubt die Einrichtung von selbst definierten Gruppen, deren Mitglieder sich untereinander zentral über die Software austauschen können. Auch ein Versenden von Fotos ist möglich. Sämtliche Inhalte werden dabei über mobiles Internet übertragen. Alternativ ist zudem eine Übermittlung von Nachrichten per SMS möglich; allerdings steht dieses Feature derzeit nur in den USA zur Verfügung.

Gleiches gilt für die Konferenzoption, mit der sich schriftliche Chatgespräche durch Wahl einer einzigartigen und jeweils neu zugeordneten Rufnummer in Gruppentelefonate umwandeln lassen. Wiederum überall funktionsfähig ist das noch in der Beta-Phase befindliche Feature "Questions", welches die Eröffnung themenspezifischer Diskussionen anhand einer bestimmten Frage gestattet oder zur einfachen Planung von Treffen genutzt werden kann. Orte lassen sich dabei auf einer Karte eintragen. Weitere Informationen zu Funktionen von GroupMe stehen auf der Anbieter-Homepage zur Verfügung.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 17.04.2014
Springer-Chef Döpfner: "Wir haben Angst vor Google"
Mittwoch, 16.04.2014
SBBS und Gilat: Sat-Internet mit bis zu 20 Mbit/s über Astra 2E
Türkei: Twitter & Co. sollen Büros eröffnen
Gewerkschaft der Polizei: Verzicht auf Vorratsdatenspeicherung wäre "Katastrophe"
"Heartbleed"-Lücke: BSI sieht Gefahr noch nicht gebannt
Oracle stopft kritische Sicherheitslücken in Java
BSI warnt vor Phishing-Mails mit BSI-Logo
Nach Undercover-Doku: Zalando verklagt RTL-Reporterin
simply: Neue EU-Tarife kontern Roaming-Kosten
1&1 All-Net-Flat Special: Neuer Smartphone-Tarif inklusive HTC One oder Galaxy S4
Telekom "Data Comfort": Neue LTE-Datentarife für Tablet und Notebook
EU-Freigabe: Telekom darf osteuropäischen Anbieter GTS übernehmen
Keine Gnade für Wikileaks-Informantin Manning
Dienstag, 15.04.2014
Twitter kauft Daten-Auswerter Gnip
Google Glass: Limitierter Verkauf in den USA gestartet
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs