Anzeige:

Freitag, 26.08.2011 10:37

LG D2342P im Test: 3D-Monitor mit Polarisation

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Seitdem das Thema HD im Unterhaltungsbereich ausgereizt ist und Full-HD-Auflösungen längst vom großen Flachbildfernseher im Wohnzimmer auf kleinere TFT-Monitore auf dem Schreibtisch übergesprungen sind, beschäftigen sich die Display-Hersteller mit 3D-Techniken. Wer von 2D auf 3D umsteigen möchte, hat zurzeit die Wahl zwischen 120-Hertz-Bildschirmen und Shutterbrillen und Displays, die den räumlichen Effekt per Polarisation erzeugen. Auf dieses Verfahren setzt auch LG und bietet nicht nur Fernseher, sondern auch Monitore mit entsprechender Funktion an. Einer von ihnen ist der Flatron D42P in 23 Zoll (D2342P) für unter 300 Euro, den wir bereits im Rahmen eines Showcase bereits ausprobieren konnte. Wie sich der Monitor im längeren Einsatz schlägt und was die 2D-3D-Konvertierung bringt, zeigt unser Test.

Anzeige

LG D2342P Test – Inhalt

  • Seite 1: Design, Lieferumfang und Schnittstellen
  • Seite 2: 3D-Technik, Blickwinkel und Brillen
  • Seite 3: Eindruck per 3D-Blu-ray, 2D-3D-Konverterierung mit TriDef 3D Software
  • Seite 4: 2D-Eindruck, Fazit und Info-Tabelle

23 Zoll großes LED-Display

Der 3,5 Kilogramm schwere Full-HD-Monitor mit schwarzem Hochglanzgehäuse ist etwa 55 Zentimeter breit und inklusive Standfuß rund 40 Zentimeter hoch. Mit einer Tiefe von 18 Zentimetern ist er trotz LED-Hintergrundbeleuchtung nicht so flach wie andere aktuelle LG Displays, schließlich will die 3D-Technik untergebracht werden. Der Rahmen um das 23 Zoll (58,42 Zentimeter) große Display ist mit – je nach Position – 1,5 bis 3 Zentimetern schmal geschnitten und stützt den eher dezenten Look des D42P.

LG D2342P Test
Der LG D2342P kommt mit einem schmalen Display-Rahmen. Bild: LG

Aufdringliche Statusleuchte

LG D42P Statusleuchte
Die Statusleuchte lenkt vom Geschehen auf dem Display ab. Bild: onlinekosten.de

Ganz anders der Power-Knopf: LG hat den Button in der Größe eines Cent-Stücks mit einer Leuchte hinterlegt. Ist der Bildschirm eingeschaltet, lässt er das den Nutzer durch aufdringliches Dauerleuchten wissen; bei der Größe schwer zu übersehen. Als Vorbereitung auf eine Runde 3D-Gaming oder einen Film ist es daher keine schlechte Idee, sich im Raum nach einem unauffälligen Dekoobjekt umzuschauen, das als Abdeckung zweckentfremdet werden kann. Im Standby-Modus schaltet die Beleuchtung noch einen Gang hoch, um durch rhythmisches Aufblinken die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Über das On-Screen-Menü lässt sich das Aufleuchten leider nicht abstellen oder dimmen.

Direkte Verbindung zu Konsole oder Player

Die Anschlüsse des Flatron D42P befinden sich alle auf der Rückseite: Ein Kopfhörerausgang, DVI, D-Sub (VGA) und HDMI 1.4, worüber sich eine Spielkonsole wie die Playstation 3 oder ein 3D-Blu-ray-Player direkt anschließen und als Quelle für 3D-Material nutzen lassen. Ein HDMI-Kabel ist allerdings nicht im Lieferumfang enthalten. Lediglich Kabel für den Anschluss via DVI-D und D-Sub finden sich im Karton. Eine ausführliche Bedienungsanleitung hat LG auf eine beiliegende CD ausgelagert. Wie der TFT-Monitor aufgestellt wird, beschreibt aber auch die Kurzanleitung: Der Nutzer muss nur ein Verbindungsstück unten in das Display stecken und anschließend den Standfuß anschrauben. Ein Schraubenzieher ist nicht nötig, ein Geldstück genügt.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 01.08.2014
Microsoft wehrt sich: US-Behörden wollen E-Mail-Daten von Kunden aus Europa
Simply: Allnet-Flatrate mit EU-Paket für 17,95 Euro
Android steigert Marktanteil auf 85 Prozent
Androids Quasi-Monopol: EU befragt Google-Partner
1&1 startet Vectoring-Tarif: VDSL 100 ab 34,99 Euro
Logitech G402 Hyperion Fury: Die Gaming-Maus beschleunigt auf 12,7 Meter pro Sekunde
CIA entschuldigt sich für Spähangriff auf Senatscomputer
RTL Group kauft Vermarkter für Onlinevideo-Werbung
Donnerstag, 31.07.2014
Französischer Mobilfunker Iliad will Telekom-Tochter T-Mobile US übernehmen
Lenovo C1 will Google Glass mit längerer Akkulaufzeit schlagen
Unitymedia und Kabel BW: HD-Option im August kostenlos
Telekom: Diese 57 Ortsnetze sind bereits fit für VDSL 100 mit Vectoring
Dank Spider-Man und Playstation 4: Gewinnsprung für Sony
Facebook startet Gratis-Internet in Sambia
Schwere Sicherheitslücke in USB-Sticks entdeckt
Weitere News
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs