Anzeige:
Freitag, 26.08.2011 10:37

LG D2342P im Test: 3D-Monitor mit Polarisation

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Seitdem das Thema HD im Unterhaltungsbereich ausgereizt ist und Full-HD-Auflösungen längst vom großen Flachbildfernseher im Wohnzimmer auf kleinere TFT-Monitore auf dem Schreibtisch übergesprungen sind, beschäftigen sich die Display-Hersteller mit 3D-Techniken. Wer von 2D auf 3D umsteigen möchte, hat zurzeit die Wahl zwischen 120-Hertz-Bildschirmen und Shutterbrillen und Displays, die den räumlichen Effekt per Polarisation erzeugen. Auf dieses Verfahren setzt auch LG und bietet nicht nur Fernseher, sondern auch Monitore mit entsprechender Funktion an. Einer von ihnen ist der Flatron D42P in 23 Zoll (D2342P) für unter 300 Euro, den wir bereits im Rahmen eines Showcase bereits ausprobieren konnte. Wie sich der Monitor im längeren Einsatz schlägt und was die 2D-3D-Konvertierung bringt, zeigt unser Test.

Anzeige

LG D2342P Test – Inhalt

  • Seite 1: Design, Lieferumfang und Schnittstellen
  • Seite 2: 3D-Technik, Blickwinkel und Brillen
  • Seite 3: Eindruck per 3D-Blu-ray, 2D-3D-Konverterierung mit TriDef 3D Software
  • Seite 4: 2D-Eindruck, Fazit und Info-Tabelle

23 Zoll großes LED-Display

Der 3,5 Kilogramm schwere Full-HD-Monitor mit schwarzem Hochglanzgehäuse ist etwa 55 Zentimeter breit und inklusive Standfuß rund 40 Zentimeter hoch. Mit einer Tiefe von 18 Zentimetern ist er trotz LED-Hintergrundbeleuchtung nicht so flach wie andere aktuelle LG Displays, schließlich will die 3D-Technik untergebracht werden. Der Rahmen um das 23 Zoll (58,42 Zentimeter) große Display ist mit – je nach Position – 1,5 bis 3 Zentimetern schmal geschnitten und stützt den eher dezenten Look des D42P.

LG D2342P Test
Der LG D2342P kommt mit einem schmalen Display-Rahmen. Bild: LG

Aufdringliche Statusleuchte

LG D42P Statusleuchte
Die Statusleuchte lenkt vom Geschehen auf dem Display ab. Bild: onlinekosten.de

Ganz anders der Power-Knopf: LG hat den Button in der Größe eines Cent-Stücks mit einer Leuchte hinterlegt. Ist der Bildschirm eingeschaltet, lässt er das den Nutzer durch aufdringliches Dauerleuchten wissen; bei der Größe schwer zu übersehen. Als Vorbereitung auf eine Runde 3D-Gaming oder einen Film ist es daher keine schlechte Idee, sich im Raum nach einem unauffälligen Dekoobjekt umzuschauen, das als Abdeckung zweckentfremdet werden kann. Im Standby-Modus schaltet die Beleuchtung noch einen Gang hoch, um durch rhythmisches Aufblinken die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Über das On-Screen-Menü lässt sich das Aufleuchten leider nicht abstellen oder dimmen.

Direkte Verbindung zu Konsole oder Player

Die Anschlüsse des Flatron D42P befinden sich alle auf der Rückseite: Ein Kopfhörerausgang, DVI, D-Sub (VGA) und HDMI 1.4, worüber sich eine Spielkonsole wie die Playstation 3 oder ein 3D-Blu-ray-Player direkt anschließen und als Quelle für 3D-Material nutzen lassen. Ein HDMI-Kabel ist allerdings nicht im Lieferumfang enthalten. Lediglich Kabel für den Anschluss via DVI-D und D-Sub finden sich im Karton. Eine ausführliche Bedienungsanleitung hat LG auf eine beiliegende CD ausgelagert. Wie der TFT-Monitor aufgestellt wird, beschreibt aber auch die Kurzanleitung: Der Nutzer muss nur ein Verbindungsstück unten in das Display stecken und anschließend den Standfuß anschrauben. Ein Schraubenzieher ist nicht nötig, ein Geldstück genügt.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 05.07.2015
Rechenzentrum in der Sommerhitze: Kühlung als größter Kostenfresser
Samstag, 04.07.2015
GMX und Web.de: "All-Net & Surf Special" ab effektiv 6,40 Euro im Monat
Freitag, 03.07.2015
Kabel-Internet im Juli: Highspeed per Kabel zum Sparpreis
Blau: Allnet-Flat mit 500 MB Datenvolumen ab 14,90 Euro
WinSIM und maXXim: 1 GB LTE-Volumen und SMS-Flatrate ab 4,99 Euro
Vodafone: LTE künftig auch für Zweit-SIM-Karten
Archos 50d Helium: Günstiges LTE-Smartphone mit Android 5.1
Windows 10 Release am 29. Juli: Microsoft nennt weitere Details
Frankreich lehnt Aufnahme von Wikileaks-Gründer Assange ab
DeutschlandSIM: Allnet-Flat "LTE 1500" mit 1,5 GB LTE-Datenvolumen für 16,99 Euro
Digitales EU-Mahnverfahren: Online-Shopper und Falschparker werden zur Kasse gebeten
Nach Hackerangriff: Computersystem des Bundestags wird tagelang abgeschaltet
Donnerstag, 02.07.2015
DSL-Tarife im Juli: VDSL mit Gratis-Tablet oder zum Schnäppchenpreis
"Connect": DSL- und Kabel-Anbieter im Test - 1&1 siegt vor Telekom
35 Grad: Hitze macht auch Notebooks, Tablets und Smartphones zu schaffen
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs