Anzeige:
Freitag, 12.08.2011 16:00

Samsung Chromebook im Test: Tabbed Computing

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Ein Gerät, das vor allem zum Surfen im Internet genutzt werden soll – das wollte seinerzeit das Netbook sein, jetzt haftet den Tablet-PCs diese Kurzbeschreibung an. Ihr massiver Vorteil gegenüber den Netbooks, die ohne alternatives Betriebssystem zum schnelleren Start auskommen, ist ihre flotte Einsatzbereitschaft. Damit wollen auch die Chromebooks punkten, die laut Google "für das Web entwickelt und optimiert" sind. Vor allem dadurch, dass sie sich nicht an lokal installierten Programmen, sondern an Anwendungen aus der Cloud bedienen. Hardware-Partner sind Samsung und Acer, das Chromebook von Samsung ist bereits im Handel erhältlich. Wir haben das Modell mit Chrome OS ausprobiert: Kann es einem regulären Notebook das Wasser reichen?

Anzeige

Chromebook Test – Inhalt

  • Seite 1: Aussehen, Schnittstellen und technische Daten
  • Seite 2: Chrome OS: Möglichkeiten und Performance
  • Seite 3: Offline-Nutzung, System-Updates, Fazit und Info-Tabelle

Außen glänzend, innen matt

Rein äußerlich betrachtet ist das etwa 294x220x20 Millimeter große und 1,3 Kilogramm leichte Gerät ein typisches Subnotebook; dass sich Chrome fest eingenistet hat, ist am entsprechenden Logo auf dem glänzend weißen Gehäusedeckel zu erkennen. "Verräterisch" sind außerdem die sparsam dosierten Schnittstellen und die Tastatur. Wer sich das Gehäuse genauer anschaut, entdeckt einen Kartenleser, eine Audioschnittstelle und einen USB-Port sowie zwei Abdeckungen. Dahinter verbergen sich ein weiterer USB-Port, in der 3G-Version ein Slot für SIM-Karten und ein Grafikausgang, an den per VGA-Adapter ein Monitor angeschlossen werden kann.

Samsung Chromebook Series 5
Das Series 5 Chromebook. Bild: Samsung

Großes Touchpad, reduzierter Look

Chromebook Tastatur
Die Tastatur hat kein Standard-Layout. Bild: onlinekosten.de.

Auf der Tastatur fehlen einige der von Windows-Laptops bekannten Tasten wie logischerweise die Windows-Taste selbst, die F-Reihe, Drucken und Pause sowie leider auch Entfernen. Im Gegenzug sind jedoch eigene Tasten zum Aktualisieren, für den Vollbildmodus, der jederzeit alles Unwichtige ausblendet, und zum Fensterwechseln vorhanden. Das Touchpad interpretiert auch Mehrfingergesten und misst knapp 7x10 Zentimeter; für einen Laptop mit 12,1-Zoll-Display ist das sehr großzügig. Das Design ist clean, Samsung hat weder Schnörkeleien noch Statusleuchten eingebaut. Wer sich bei seinem Notebook mit Windows-Betriebssystem an den Leuchten stört, die Auskunft über die Festplattenaktivität oder den Zustand der drahtlosen Verbindungen geben, wird von Samsungs Chromebook brav in Ruhe gelassen. Nur ein kleines Lämpchen informiert darüber, ob das Gerät ein- oder ausgeschaltet ist.

Aufklappen, 8 Sekunden warten und on

Eingeschaltet wird das Chromebook direkt mit dem Aufklappen des Displays. Samsung verspricht einen Systemstart innerhalb von nur 8 Sekunden, was sich in der Praxis nachweisen lässt. Das Notebook verschenkt auch keine Zeit an eine langsame Festplatte, sondern beruft sich auf eine SSD mit 16 Gigabyte (GB). Als Prozessor dient ein Intel Atom N570 mit zwei Kernen und 1,6 Gigahertz, addiert wurden 2 GB Arbeitsspeicher.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 27.03.2015
Chromecast: 60 Euro Bonus für Musik und Filme
Blackberry schafft schwarze Quartalszahlen - Umsatz sinkt weiter
Rabatt bei winSIM und PremiumSIM: Allnet-Flats bis zu 28 Prozent günstiger
Windows-Update verzögert Spielbeginn: Paderborner Basketballer vor Abstieg
Telekom: MagentaZuhause Sparaktion für ausgewählte Städte
Intel und Micron: Neue 3D-Speicherkarte fasst mehr als zehn Terabyte Daten
Simply: 250 Frei-Minuten, 250 Frei-SMS und 1-GB-Internet-Flat für 9,95 Euro
Apple-Chef Tim Cook will sein gesamtes Vermögen spenden
Koalition für bessere Computer-Bildung - Appell an die Länder
Deutsche Banken kündigen Paypal-Konkurrenten an
Vom Netz auf die Straße - Online-Händler öffnen reale Läden
Donnerstag, 26.03.2015
Osterurlaub geplant? Verbraucherzentrale warnt vor Roaming-Kosten
YouTube plant Streaming von eSports und Live-Gaming
Neue "Marktwächter" für Finanzen und Internet-Angebote starten
"Periscope": Twitter startet eigene Live-Streaming-App
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs