Anzeige:
Freitag, 12.08.2011 16:00

Samsung Chromebook im Test: Tabbed Computing

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Ein Gerät, das vor allem zum Surfen im Internet genutzt werden soll – das wollte seinerzeit das Netbook sein, jetzt haftet den Tablet-PCs diese Kurzbeschreibung an. Ihr massiver Vorteil gegenüber den Netbooks, die ohne alternatives Betriebssystem zum schnelleren Start auskommen, ist ihre flotte Einsatzbereitschaft. Damit wollen auch die Chromebooks punkten, die laut Google "für das Web entwickelt und optimiert" sind. Vor allem dadurch, dass sie sich nicht an lokal installierten Programmen, sondern an Anwendungen aus der Cloud bedienen. Hardware-Partner sind Samsung und Acer, das Chromebook von Samsung ist bereits im Handel erhältlich. Wir haben das Modell mit Chrome OS ausprobiert: Kann es einem regulären Notebook das Wasser reichen?

Anzeige

Chromebook Test – Inhalt

  • Seite 1: Aussehen, Schnittstellen und technische Daten
  • Seite 2: Chrome OS: Möglichkeiten und Performance
  • Seite 3: Offline-Nutzung, System-Updates, Fazit und Info-Tabelle

Außen glänzend, innen matt

Rein äußerlich betrachtet ist das etwa 294x220x20 Millimeter große und 1,3 Kilogramm leichte Gerät ein typisches Subnotebook; dass sich Chrome fest eingenistet hat, ist am entsprechenden Logo auf dem glänzend weißen Gehäusedeckel zu erkennen. "Verräterisch" sind außerdem die sparsam dosierten Schnittstellen und die Tastatur. Wer sich das Gehäuse genauer anschaut, entdeckt einen Kartenleser, eine Audioschnittstelle und einen USB-Port sowie zwei Abdeckungen. Dahinter verbergen sich ein weiterer USB-Port, in der 3G-Version ein Slot für SIM-Karten und ein Grafikausgang, an den per VGA-Adapter ein Monitor angeschlossen werden kann.

Samsung Chromebook Series 5
Das Series 5 Chromebook. Bild: Samsung

Großes Touchpad, reduzierter Look

Chromebook Tastatur
Die Tastatur hat kein Standard-Layout. Bild: onlinekosten.de.

Auf der Tastatur fehlen einige der von Windows-Laptops bekannten Tasten wie logischerweise die Windows-Taste selbst, die F-Reihe, Drucken und Pause sowie leider auch Entfernen. Im Gegenzug sind jedoch eigene Tasten zum Aktualisieren, für den Vollbildmodus, der jederzeit alles Unwichtige ausblendet, und zum Fensterwechseln vorhanden. Das Touchpad interpretiert auch Mehrfingergesten und misst knapp 7x10 Zentimeter; für einen Laptop mit 12,1-Zoll-Display ist das sehr großzügig. Das Design ist clean, Samsung hat weder Schnörkeleien noch Statusleuchten eingebaut. Wer sich bei seinem Notebook mit Windows-Betriebssystem an den Leuchten stört, die Auskunft über die Festplattenaktivität oder den Zustand der drahtlosen Verbindungen geben, wird von Samsungs Chromebook brav in Ruhe gelassen. Nur ein kleines Lämpchen informiert darüber, ob das Gerät ein- oder ausgeschaltet ist.

Aufklappen, 8 Sekunden warten und on

Eingeschaltet wird das Chromebook direkt mit dem Aufklappen des Displays. Samsung verspricht einen Systemstart innerhalb von nur 8 Sekunden, was sich in der Praxis nachweisen lässt. Das Notebook verschenkt auch keine Zeit an eine langsame Festplatte, sondern beruft sich auf eine SSD mit 16 Gigabyte (GB). Als Prozessor dient ein Intel Atom N570 mit zwei Kernen und 1,6 Gigahertz, addiert wurden 2 GB Arbeitsspeicher.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 28.11.2014
Verbraucherschützer: MeinPaket verwirrt mit Gutschein-Kaskaden
Internetriese unter Druck: Was fordert Europa von Google?
"Black Friday" bei Gravis: Schnäppchen oder nicht?
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
BREKO-Netzbetreiber: Highspeed-Internet für 1 Million Haushalte für 2015 geplant
Einheitlicher Markenauftritt: Kabel BW heißt ab 2015 auch Unitymedia
Schlechte Verkaufszahlen: iPhone 5c wird 2015 eingestellt
Weihnachtsgeschäft: Deutsche Post DHL rechnet mit mehr als 8 Millionen Paketen pro Tag
Neue Kritik an Uber: Android-App sammelt massiv Daten
Vodafone bietet LTE in 33 Ländern - ab 2015 mit bis zu 225 Mbit/s surfen
Amazon: 41 Apps für 130 Euro jetzt kostenlos herunterladen
Kim Dotcom bleibt vorerst auf freiem Fuß: Gerichtsentscheidung vertagt
Twitter Offers: Rabatt-Coupons einlösen, ohne sie vorzuzeigen
NetCologne: Neue HD-Sender und neues TV-Paket "Family HD"
Video on Demand: wuaki.tv jetzt auch offiziell in Deutschland
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs