Anzeige:
Freitag, 12.08.2011 16:00

Samsung Chromebook im Test: Tabbed Computing

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Ein Gerät, das vor allem zum Surfen im Internet genutzt werden soll – das wollte seinerzeit das Netbook sein, jetzt haftet den Tablet-PCs diese Kurzbeschreibung an. Ihr massiver Vorteil gegenüber den Netbooks, die ohne alternatives Betriebssystem zum schnelleren Start auskommen, ist ihre flotte Einsatzbereitschaft. Damit wollen auch die Chromebooks punkten, die laut Google "für das Web entwickelt und optimiert" sind. Vor allem dadurch, dass sie sich nicht an lokal installierten Programmen, sondern an Anwendungen aus der Cloud bedienen. Hardware-Partner sind Samsung und Acer, das Chromebook von Samsung ist bereits im Handel erhältlich. Wir haben das Modell mit Chrome OS ausprobiert: Kann es einem regulären Notebook das Wasser reichen?

Anzeige

Chromebook Test – Inhalt

  • Seite 1: Aussehen, Schnittstellen und technische Daten
  • Seite 2: Chrome OS: Möglichkeiten und Performance
  • Seite 3: Offline-Nutzung, System-Updates, Fazit und Info-Tabelle

Außen glänzend, innen matt

Rein äußerlich betrachtet ist das etwa 294x220x20 Millimeter große und 1,3 Kilogramm leichte Gerät ein typisches Subnotebook; dass sich Chrome fest eingenistet hat, ist am entsprechenden Logo auf dem glänzend weißen Gehäusedeckel zu erkennen. "Verräterisch" sind außerdem die sparsam dosierten Schnittstellen und die Tastatur. Wer sich das Gehäuse genauer anschaut, entdeckt einen Kartenleser, eine Audioschnittstelle und einen USB-Port sowie zwei Abdeckungen. Dahinter verbergen sich ein weiterer USB-Port, in der 3G-Version ein Slot für SIM-Karten und ein Grafikausgang, an den per VGA-Adapter ein Monitor angeschlossen werden kann.

Samsung Chromebook Series 5
Das Series 5 Chromebook. Bild: Samsung

Großes Touchpad, reduzierter Look

Chromebook Tastatur
Die Tastatur hat kein Standard-Layout. Bild: onlinekosten.de.

Auf der Tastatur fehlen einige der von Windows-Laptops bekannten Tasten wie logischerweise die Windows-Taste selbst, die F-Reihe, Drucken und Pause sowie leider auch Entfernen. Im Gegenzug sind jedoch eigene Tasten zum Aktualisieren, für den Vollbildmodus, der jederzeit alles Unwichtige ausblendet, und zum Fensterwechseln vorhanden. Das Touchpad interpretiert auch Mehrfingergesten und misst knapp 7x10 Zentimeter; für einen Laptop mit 12,1-Zoll-Display ist das sehr großzügig. Das Design ist clean, Samsung hat weder Schnörkeleien noch Statusleuchten eingebaut. Wer sich bei seinem Notebook mit Windows-Betriebssystem an den Leuchten stört, die Auskunft über die Festplattenaktivität oder den Zustand der drahtlosen Verbindungen geben, wird von Samsungs Chromebook brav in Ruhe gelassen. Nur ein kleines Lämpchen informiert darüber, ob das Gerät ein- oder ausgeschaltet ist.

Aufklappen, 8 Sekunden warten und on

Eingeschaltet wird das Chromebook direkt mit dem Aufklappen des Displays. Samsung verspricht einen Systemstart innerhalb von nur 8 Sekunden, was sich in der Praxis nachweisen lässt. Das Notebook verschenkt auch keine Zeit an eine langsame Festplatte, sondern beruft sich auf eine SSD mit 16 Gigabyte (GB). Als Prozessor dient ein Intel Atom N570 mit zwei Kernen und 1,6 Gigahertz, addiert wurden 2 GB Arbeitsspeicher.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 21.10.2014
iPhone 6 beschert Apple starkes Quartal mit Milliardengewinnen
IT-Gipfel: De Maizière warnt vor totaler Offenheit im Netz
Montag, 20.10.2014
Spotify Family: Musik-Dienst für Familien zum halben Preis
Zalando: Foto-Kleidersuche bald auch per Android
Microsoft will noch 2014 eigenes Fitness-Armband in die Läden bringen
Deutsche Ausgabe von "Wired" geht an den Start
Computerspielbranche drängt auf schnelleren Breitbandausbau
Ebay testet in Deutschland Lieferung am gleichen Tag
G Data: Alle 8,6 Sekunden wird ein neuer Computerschädling entdeckt
SPD-Vize kritisiert: "Im Breitbandausbau sind wir immer noch Zwerge"
DGB sagt digitalen Billigjobs den Kampf an
Fernmeldeunion strebt Internetzugänge für alle an
Google: Bundeskartellamt soll Streit mit Verlagen klären
Vodafone: 50 Euro Wechsler-Bonus für DSL Zuhause M oder L mit VDSL
IBM trennt sich von verlustbringender Chip-Herstellung
Weitere News
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs