Anzeige:
Samstag, 06.08.2011 13:01

Datendiebstahl: Rewe-Hacker ermittelt

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Nach dem Hackerangriff auf die Sammelbild-Tauschbörse von Rewe hat die Kölner Polizei den mutmaßlichen Täter ermittelt. Ein 23-Jähriger aus Issum am Niederrhein soll Server des Kölner Handelskonzerns geknackt und die Daten von rund 50.000 Kunden gestohlen und im Internet veröffentlicht haben. In einigen Fällen hätten Unbekannte mit den fremden Daten im Internet eingekauft, teilte die Polizei am Freitag mit. Die Sammler hatten sich mit Namen, E-Mail-Adressen und Passwörtern auf der Rewe-Website angemeldet, um Tier- oder Fußballbilder zu tauschen. Nach dem Tatverdächtigen wird gefahndet.

Anzeige

Hack-Anleitung veröffentlicht

Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung am Freitag sei umfangreiches Datenmaterial sichergestellt worden. Die Fahnder kamen dem Verdächtigen durch die Auswertung von Spuren im Internet auf die Schliche. Der Mann habe auf verschiedenen einschlägigen Hackerforen eine Anleitung zum Knacken der Server veröffentlicht. Mit Hilfe dieser Anleitung seien weitere Unbekannte in den Besitz der Kundendaten gelangt.

"Viele Kunden haben für mehrere Internet-Dienste dasselbe Kennwort benutzt", sagte ein Polizeisprecher. So hätten die Hacker sich mit den Daten auf Einkaufs- oder Auktions-Plattformen einloggen und damit einkaufen können. Der Polizei lägen entsprechende Strafanzeigen vor.

Der 23-Jährige ist nach Angaben der Polizei schon seit Jahren in der Hackerszene aktiv. Gegen ihn wird unter anderem wegen Datenspionage ermittelt. Außerdem liege gegen den Mann ein Haftbefehl wegen Einbruchsdiebstahls vor.

Rewe hatte den Datenklau vor drei Wochen bekanntgegeben. Vor allem die Tierbildchen, die Deutschlands zweitgrößter Lebensmittelhändler zusammen mit dem Umweltschutzbund WWF auf den Markt brachte, waren bei Kindern heiß begehrt. Für je zehn Euro Einkaufswert bekamen Kunden an der Kasse eine Packung mit Stickern dazu. In sieben Wochen wanderten so rund 700 Millionen Stück über die Ladentheke.

Zur Frauen-Fußball-WM verteilte Rewe in Kooperation mit der Deutschen Bahn binnen vier Wochen rund 80 Millionen Stickerpackungen mit Panini-Bildern der WM-Spielerinnen. Nach dem Hackerangriff hatte Rewe sich bei seinen Kunden entschuldigt und bessere Sicherheitsmaßnahmen versprochen.

Saskia Brintrup / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Ermittelt? (5 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von bmc.john am 09.08.2011 um 10:25 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 29.05.2015
Apple kauft Münchener Software-Startup Metaio
Google Maps geht offline - Navigation ohne Internetverbindung angekündigt
Lenovo ThinkPad 10: Ein Tablet für das Unternehmen
Neues von Google: Details zu Android M, schlaue Foto-App und helfende Smartphones
Donnerstag, 28.05.2015
Kamera-Spezialist GoPro will Drohne als Zubehör herausbringen
Forscher: Millionen Datensätze von App-Nutzern ungeschützt
FRK prüft Vorgehen gegen Fusion von Unitymedia und Kabel BW
TP-Link: Firmware-Updates schützen Router vor NetUSB-Sicherheitslücke
Huawei: Honor 6 Plus, P8 und P8 Lite ab sofort im Handel
Adblock Plus setzt sich vor Gericht durch
CeBIT ergänzt einjährigen Messerhythmus um Themen-Konferenz im Herbst
Widerstand in der SPD gegen Vorratsdatenspeicherung
Vodafone Prepaid: Sieben neue CallYa-Optionen ab sofort zubuchbar
Apple-Manager: "Das Auto ist das ultimative Mobil-Gerät"
"NYT": Google will Bezahlsystem "Android Pay" vorstellen
Weitere News
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs