Anzeige:
Freitag, 22.07.2011 16:16

Rewe will nach Hackerangriff Sicherheit verbessern

aus dem Bereich Sonstiges

Zehntausende Sammelbildfreunde sind von dem Hackerangriff bei Rewe betroffen - nun kündigt das Unternehmen einen besseren Schutz von Kundendaten an. Datenschutzbehörden verlangen von Rewe schriftliche Antworten auf offene Fragen.

Anzeige

Rewe will Kundendaten künftig verschlüsseln

Nach dem Datenklau bei Sammelbild-Tauschbörsen von Rewe hat sich der Handelskonzern bei seine Kunden entschuldigt und bessere Sicherheitsmaßnahmen versprochen. Künftig würden sämtliche Kundendaten, die auf Servern von Dienstleistern liegen, verschlüsselt, teilte das Unternehmen am Freitag in Köln mit.

"Rewe entschuldigt sich bei allen Betroffenen für die Verunsicherung und die Unannehmlichkeiten, die ihnen durch diesen Hackerangriff entstanden sind", sagte Vorstandsmitglied Lionel Souque. Unterdessen fordern Datenschützer weitere Aufklärung von dem zweitgrößten deutschen Lebensmittelhändler.

Datenschützer fordern Aufklärung

"Meine Mitarbeiter haben einen Kontrollbesuch gemacht. Dabei ist eine ganze Reihe von Fragen noch nicht zu meiner Zufriedenheit geklärt worden", sagte der NRW-Landesbeauftragte für Datenschutz, Ulrich Lepper, der "Bild"-Zeitung (Freitag). Seine Sprecherin erläuterte, es sei zum Beispiel nicht ersichtlich, warum jemand, der an der Sammelbörse teilnimmt, seine Postadresse angeben solle. Auch die vertraglichen Regelungen zwischen Rewe und dem Dienstleister, der die Datenbank erstellt hat, seien der Datenschutzbehörde noch unklar. "Wir werden die Antworten auf unsere Fragen jetzt schriftlich anfordern", sagte die Sprecherin in Düsseldorf.

REWE Homepage
Die Webseiten von Rewe, Penny und toom sind seit Mittwoch wegen "Wartungsarbeiten" offline.
Screenshot: onlinekosten.de

Webseiten des Unternehmens seit Tagen nicht nutzbar

Computerhacker hatten laut Rewe bis zu 45.000 E-Mail-Adressen und Passwörter von Kunden gestohlen, die sich im Internet an Tauschbörsen für Tier- oder Fußballsammelbilder angemeldet hatten. Die Rewe-Kundendaten veröffentlichten sie im Netz. Wenn Internet-Nutzer dasselbe Passwort für verschiedene Dienste verwenden, können Fremde sich nach Expertenangaben Zugang zu weiteren Daten verschaffen oder unter fremdem Namen einkaufen.

"Wir analysieren derzeit das Netzwerk und die Server jedes Dienstleisters, um so schnell als technisch möglich auch jede einzelne Datei mit Kundenbezug zu verschlüsseln, sofern dies nicht bereits geschehen ist", sagte Rewe-IT-Vorstand Frank Wiemer. Deshalb seien die Webseiten des Unternehmens momentan nicht oder nur eingeschränkt nutzbar. Die Seiten von Rewe, der Discounttochter Penny und der Baumarktkette toom waren seit Mittwoch offline und auch am Freitag noch "wegen Wartungsarbeiten" nicht erreichbar.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 --- (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Jens am 23.07.2011 um 18:40 Uhr
 Suche

  News
Montag, 27.04.2015
AGF ermittelt künftig auch Reichweiten-Quoten für YouTube & Co
Google wertet Suchanfragen aus: Tüllröcke und Jogginghose als kommende Modetrends?
1&1: Allnet-Flats günstiger und vierfaches Highspeed-Datenvolumen
Facebook und Google helfen bei Freunde-Suche in Erdbebengebiet in Nepal
Nokia dementiert Pläne für Rückkehr ins Handy-Geschäft
Sonntag, 26.04.2015
Industrie 4.0: Trumpf erwägt App-Store für Industrie-Software
SAP-Mitgründer Dietmar Hopp wird 75: "Ich habe zu viel angefangen"
"NYT": Russische Hacker hatten Zugriff auf E-Mails von Obama
Samstag, 25.04.2015
Carsharing außerhalb der Metropolen bleibt schwierig
Google Maps: Androide uriniert auf Apple-Logo
RTL Samstag Nacht: Stars feiern Wiedersehen im Internet
Selfies und Lifelogging: Kunst für die "Generation Kopf unten"
Expertenkommission möchte Netzneutralität kippen
Schwacher Start für Jay Z's Streaming-Dienst Tidal
Freitag, 24.04.2015
"Spiegel": Bundestrojaner des BKA ist im Herbst einsatzbereit
Weitere News
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs