Anzeige:

Freitag, 22.07.2011 16:16

Rewe will nach Hackerangriff Sicherheit verbessern

aus dem Bereich Sonstiges

Zehntausende Sammelbildfreunde sind von dem Hackerangriff bei Rewe betroffen - nun kündigt das Unternehmen einen besseren Schutz von Kundendaten an. Datenschutzbehörden verlangen von Rewe schriftliche Antworten auf offene Fragen.

Anzeige

Rewe will Kundendaten künftig verschlüsseln

Nach dem Datenklau bei Sammelbild-Tauschbörsen von Rewe hat sich der Handelskonzern bei seine Kunden entschuldigt und bessere Sicherheitsmaßnahmen versprochen. Künftig würden sämtliche Kundendaten, die auf Servern von Dienstleistern liegen, verschlüsselt, teilte das Unternehmen am Freitag in Köln mit.

"Rewe entschuldigt sich bei allen Betroffenen für die Verunsicherung und die Unannehmlichkeiten, die ihnen durch diesen Hackerangriff entstanden sind", sagte Vorstandsmitglied Lionel Souque. Unterdessen fordern Datenschützer weitere Aufklärung von dem zweitgrößten deutschen Lebensmittelhändler.

Datenschützer fordern Aufklärung

"Meine Mitarbeiter haben einen Kontrollbesuch gemacht. Dabei ist eine ganze Reihe von Fragen noch nicht zu meiner Zufriedenheit geklärt worden", sagte der NRW-Landesbeauftragte für Datenschutz, Ulrich Lepper, der "Bild"-Zeitung (Freitag). Seine Sprecherin erläuterte, es sei zum Beispiel nicht ersichtlich, warum jemand, der an der Sammelbörse teilnimmt, seine Postadresse angeben solle. Auch die vertraglichen Regelungen zwischen Rewe und dem Dienstleister, der die Datenbank erstellt hat, seien der Datenschutzbehörde noch unklar. "Wir werden die Antworten auf unsere Fragen jetzt schriftlich anfordern", sagte die Sprecherin in Düsseldorf.

REWE Homepage
Die Webseiten von Rewe, Penny und toom sind seit Mittwoch wegen "Wartungsarbeiten" offline.
Screenshot: onlinekosten.de

Webseiten des Unternehmens seit Tagen nicht nutzbar

Computerhacker hatten laut Rewe bis zu 45.000 E-Mail-Adressen und Passwörter von Kunden gestohlen, die sich im Internet an Tauschbörsen für Tier- oder Fußballsammelbilder angemeldet hatten. Die Rewe-Kundendaten veröffentlichten sie im Netz. Wenn Internet-Nutzer dasselbe Passwort für verschiedene Dienste verwenden, können Fremde sich nach Expertenangaben Zugang zu weiteren Daten verschaffen oder unter fremdem Namen einkaufen.

"Wir analysieren derzeit das Netzwerk und die Server jedes Dienstleisters, um so schnell als technisch möglich auch jede einzelne Datei mit Kundenbezug zu verschlüsseln, sofern dies nicht bereits geschehen ist", sagte Rewe-IT-Vorstand Frank Wiemer. Deshalb seien die Webseiten des Unternehmens momentan nicht oder nur eingeschränkt nutzbar. Die Seiten von Rewe, der Discounttochter Penny und der Baumarktkette toom waren seit Mittwoch offline und auch am Freitag noch "wegen Wartungsarbeiten" nicht erreichbar.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 --- (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Jens am 23.07.2011 um 18:40 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 02.09.2014
Diebstahl von Promi-Nacktfotos wirft Schlaglicht auf löchrige Sicherheit im Netz
DSL-Tarife im September: VDSL ohne Aufpreis - bis zu 100 Euro Bonus
Nach Diebstahl von Promi-Nacktfotos: FBI auf der Jagd nach den Tätern
26-Jährige beleidigt Stadt im Internet: Bis zu sechs Jahre Haft drohen
O2 Protect: Neue Sicherheitspakete für PC, Mac und Smartphone
Rundfunkbeitrag: Übergangsregelungen nur bis Jahresende - Zwangsanmeldung möglich
Smartphone-Klau: Die meisten Handys werden zwischen 12 und 17 Uhr gestohlen
Uber bundesweit gestoppt - Einstweilige Verfügung gegen Mitfahrdienst
HD+ RePlay bringt vier neue Mediatheken auf den Smart-TV
EU gleicht europaweit Frequenzen für drahtlose Mikrofone an
 Medion IFA-Neuheiten: Windows-8.1-Tablet, Hybrid-Notebook und Kinder-Tablet
Montag, 01.09.2014
Netflix wertet vor Deutschland-Start Top-Listen von illegalen Tauschbörsen aus
EU-Experte: TV- und Radiosender sollen mehr Frequenzen für Breitband-Internet freigeben
GMX und Web.de: LTE-Tarif All-Net Smart Plus für knapp 15 Euro
Microsoft will US-Behörden weiter keine Daten aus Europa geben
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs