Anzeige:
Sonntag, 21.08.2011 11:01

EuroDOCSIS 3.0: Kabelnetz-Ausbau kommt voran

aus dem Bereich Breitband

Mit bis zu achtfacher DSL-Geschwindigkeit durchs Internet surfen: Das ermöglichen derzeit nur die großen Kabelnetzbetreiber. Möglich wird dies durch Umstellung der Technik auf den aktuellen Breitbandübertragungsstandard EuroDOCSIS 3.0. Onlinekosten.de erläutert, welche Vorteile der neue Standard für Endkunden und Provider mitbringt. Die Redaktion hat zudem einen Blick auf den aktuellen Stand der Kabelnetz-Aufrüstung bei den großen Kabelnetzbetreibern geworfen.

Anzeige

Hohe Bandbreiten durch Kanalbündelung

Die Anfänge von DOCSIS (Data Over Cable Service Interface Specification) liegen 14 Jahre zurück. Das von Kabelnetzbetreibern gegründete Konsortium Cablelabs ratifizierte DOCSIS 1997 in der Version 1.0. Erste Systeme kamen 1999 auf den Markt. Der aktuell gültige Standard DOCSIS 3.0 wurde 2006 ratifiziert, die Markteinführung erfolgte 2007. Da die amerikanischen und europäischen Kabelnetze wegen der unterschiedlichen Fernsehsysteme (NTSC beziehungsweise PAL) die Frequenzen unterschiedlich aufteilen, wurde der Standard in Europa in EuroDOCSIS umbenannt. Die europäischen Kabelnetzbetreiber nutzen Bandbreiten von 8 Megahertz (MHz) statt 6 MHz wie in den USA. Positive Folge für Europäer: Der Downstream kann mit einer höheren Bandbreite erfolgen.

Durch eine Bündelung von vier Kanälen lassen sich mit EuroDOCSIS 3.0 im Download Geschwindigkeiten von bis zu 200 Mbit/s erzielen. Uploads sind technisch mit bis zu 108 Mbit/s realisierbar. Auch eine Bündelung von acht Kanälen ist machbar, so dass Downloads Geschwindigkeiten von bis zu 400 Mbit/s erreichen können. Und es geht sogar noch schneller: Bereits im vergangenen Herbst beschleunigte Kabel Deutschland Internetzugänge in Tests auf bis zu 1,17 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s).

Kabel Deutschland CMTS EuroDOCSIS 3.0 ready
Ein bereits auf EuroDOCSIS 3.0 aufgerüstetes Cable Modem Termination System bei Kabel Deutschland. Bild: Kabel Deutschland

Aufrüstung auf EuroDOCSIS 3.0 ohne Tiefbauarbeiten

In bereits für die Nutzung von Internet und Telefonie modernisierten Kabelnetzen ist eine Umstellung auf den neuen Standard EuroDOCSIS 3.0 ohne Tiefbauarbeiten realisierbar. Damit sparen die Kabelnetzbetreiber erhebliche Kosten. Technisch werden die lokalen Vermittlungsknoten, die Cable Modem Termination System (CMTS) sowie das lokale Verteilnetzwerk zum Kunden aufgerüstet. Ein weiterer Vorteil von EuroDOCSIS gegenüber der DSL-Technologie ist die schnelle Übertragung auch über weite Entfernungen, die nach Angaben von Kabel Deutschland bei bis zu 160 Kilometern liegen kann. Die hohe Bandbreite wird alleine für Internet und Telefon per Kabel reserviert. Für das Kabelfernsehen stehen separate Bandbreiten zur Verfügung. Ein EuroDOCSIS 3.0-fähiges Kabelmodem können Kunden während der Vertragslaufzeit in der Regel gratis nutzen.

Weiter auf Seite 2: Stand der Aufrüstung auf EuroDOCSIS 3.0 bei den Kabelnetzbetreibern
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 bei uns nicht (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von merkur am 23.08.2011 um 00:36 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 24.10.2014
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Amazon eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Amazon auf Crashkurs: Riesenverlust von 437 Millionen Dollar
Snowden: Anschlag auf Boston Marathon zeigt Grenzen von Überwachung
Donnerstag, 23.10.2014
Google darf nicht alle Verlagsinhalte gratis nutzen - Streit schwelt weiter
Wohl offiziell: Microsoft verabschiedet sich vom Markennamen Nokia
Mehr Reichweite auf Smartphones: Twitter geht auf App-Entwickler zu
Microsoft stampft kostenlose Version von Xbox Music ein
Nach Uber und Airbnb: Städte gehen gegen Parkplatz-Apps vor
Shopping-App Shopkick startet mit großen Handelsketten in Deutschland
"IT-Expertin" Merkel: Die Bundeskanzlerin auf der Suche nach dem bösen "F"-Wort
Google investiert Millionen in Startup für Video-Brillen
Stiftung Warentest: Im Schnitt 33 Tage auf einen DSL-Anschluss warten
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs