Anzeige:

Sonntag, 21.08.2011 11:01

EuroDOCSIS 3.0: Kabelnetz-Ausbau kommt voran

aus dem Bereich Breitband

Mit bis zu achtfacher DSL-Geschwindigkeit durchs Internet surfen: Das ermöglichen derzeit nur die großen Kabelnetzbetreiber. Möglich wird dies durch Umstellung der Technik auf den aktuellen Breitbandübertragungsstandard EuroDOCSIS 3.0. Onlinekosten.de erläutert, welche Vorteile der neue Standard für Endkunden und Provider mitbringt. Die Redaktion hat zudem einen Blick auf den aktuellen Stand der Kabelnetz-Aufrüstung bei den großen Kabelnetzbetreibern geworfen.

Anzeige

Hohe Bandbreiten durch Kanalbündelung

Die Anfänge von DOCSIS (Data Over Cable Service Interface Specification) liegen 14 Jahre zurück. Das von Kabelnetzbetreibern gegründete Konsortium Cablelabs ratifizierte DOCSIS 1997 in der Version 1.0. Erste Systeme kamen 1999 auf den Markt. Der aktuell gültige Standard DOCSIS 3.0 wurde 2006 ratifiziert, die Markteinführung erfolgte 2007. Da die amerikanischen und europäischen Kabelnetze wegen der unterschiedlichen Fernsehsysteme (NTSC beziehungsweise PAL) die Frequenzen unterschiedlich aufteilen, wurde der Standard in Europa in EuroDOCSIS umbenannt. Die europäischen Kabelnetzbetreiber nutzen Bandbreiten von 8 Megahertz (MHz) statt 6 MHz wie in den USA. Positive Folge für Europäer: Der Downstream kann mit einer höheren Bandbreite erfolgen.

Durch eine Bündelung von vier Kanälen lassen sich mit EuroDOCSIS 3.0 im Download Geschwindigkeiten von bis zu 200 Mbit/s erzielen. Uploads sind technisch mit bis zu 108 Mbit/s realisierbar. Auch eine Bündelung von acht Kanälen ist machbar, so dass Downloads Geschwindigkeiten von bis zu 400 Mbit/s erreichen können. Und es geht sogar noch schneller: Bereits im vergangenen Herbst beschleunigte Kabel Deutschland Internetzugänge in Tests auf bis zu 1,17 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s).

Kabel Deutschland CMTS EuroDOCSIS 3.0 ready
Ein bereits auf EuroDOCSIS 3.0 aufgerüstetes Cable Modem Termination System bei Kabel Deutschland. Bild: Kabel Deutschland

Aufrüstung auf EuroDOCSIS 3.0 ohne Tiefbauarbeiten

In bereits für die Nutzung von Internet und Telefonie modernisierten Kabelnetzen ist eine Umstellung auf den neuen Standard EuroDOCSIS 3.0 ohne Tiefbauarbeiten realisierbar. Damit sparen die Kabelnetzbetreiber erhebliche Kosten. Technisch werden die lokalen Vermittlungsknoten, die Cable Modem Termination System (CMTS) sowie das lokale Verteilnetzwerk zum Kunden aufgerüstet. Ein weiterer Vorteil von EuroDOCSIS gegenüber der DSL-Technologie ist die schnelle Übertragung auch über weite Entfernungen, die nach Angaben von Kabel Deutschland bei bis zu 160 Kilometern liegen kann. Die hohe Bandbreite wird alleine für Internet und Telefon per Kabel reserviert. Für das Kabelfernsehen stehen separate Bandbreiten zur Verfügung. Ein EuroDOCSIS 3.0-fähiges Kabelmodem können Kunden während der Vertragslaufzeit in der Regel gratis nutzen.

Weiter auf Seite 2: Stand der Aufrüstung auf EuroDOCSIS 3.0 bei den Kabelnetzbetreibern
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 bei uns nicht (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von merkur am 23.08.2011 um 00:36 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 02.09.2014
Diebstahl von Promi-Nacktfotos wirft Schlaglicht auf löchrige Sicherheit im Netz
DSL-Tarife im September: VDSL ohne Aufpreis - bis zu 100 Euro Bonus
Nach Diebstahl von Promi-Nacktfotos: FBI auf der Jagd nach den Tätern
26-Jährige beleidigt Stadt im Internet: Bis zu sechs Jahre Haft drohen
O2 Protect: Neue Sicherheitspakete für PC, Mac und Smartphone
Rundfunkbeitrag: Übergangsregelungen nur bis Jahresende - Zwangsanmeldung möglich
Smartphone-Klau: Die meisten Handys werden zwischen 12 und 17 Uhr gestohlen
Uber bundesweit gestoppt - Einstweilige Verfügung gegen Mitfahrdienst
HD+ RePlay bringt vier neue Mediatheken auf den Smart-TV
EU gleicht europaweit Frequenzen für drahtlose Mikrofone an
 Medion IFA-Neuheiten: Windows-8.1-Tablet, Hybrid-Notebook und Kinder-Tablet
Montag, 01.09.2014
Netflix wertet vor Deutschland-Start Top-Listen von illegalen Tauschbörsen aus
EU-Experte: TV- und Radiosender sollen mehr Frequenzen für Breitband-Internet freigeben
GMX und Web.de: LTE-Tarif All-Net Smart Plus für knapp 15 Euro
Microsoft will US-Behörden weiter keine Daten aus Europa geben
Weitere News
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs