Anzeige:
Sonntag, 21.08.2011 11:01

EuroDOCSIS 3.0: Kabelnetz-Ausbau kommt voran

aus dem Bereich Breitband

Mit bis zu achtfacher DSL-Geschwindigkeit durchs Internet surfen: Das ermöglichen derzeit nur die großen Kabelnetzbetreiber. Möglich wird dies durch Umstellung der Technik auf den aktuellen Breitbandübertragungsstandard EuroDOCSIS 3.0. Onlinekosten.de erläutert, welche Vorteile der neue Standard für Endkunden und Provider mitbringt. Die Redaktion hat zudem einen Blick auf den aktuellen Stand der Kabelnetz-Aufrüstung bei den großen Kabelnetzbetreibern geworfen.

Anzeige

Hohe Bandbreiten durch Kanalbündelung

Die Anfänge von DOCSIS (Data Over Cable Service Interface Specification) liegen 14 Jahre zurück. Das von Kabelnetzbetreibern gegründete Konsortium Cablelabs ratifizierte DOCSIS 1997 in der Version 1.0. Erste Systeme kamen 1999 auf den Markt. Der aktuell gültige Standard DOCSIS 3.0 wurde 2006 ratifiziert, die Markteinführung erfolgte 2007. Da die amerikanischen und europäischen Kabelnetze wegen der unterschiedlichen Fernsehsysteme (NTSC beziehungsweise PAL) die Frequenzen unterschiedlich aufteilen, wurde der Standard in Europa in EuroDOCSIS umbenannt. Die europäischen Kabelnetzbetreiber nutzen Bandbreiten von 8 Megahertz (MHz) statt 6 MHz wie in den USA. Positive Folge für Europäer: Der Downstream kann mit einer höheren Bandbreite erfolgen.

Durch eine Bündelung von vier Kanälen lassen sich mit EuroDOCSIS 3.0 im Download Geschwindigkeiten von bis zu 200 Mbit/s erzielen. Uploads sind technisch mit bis zu 108 Mbit/s realisierbar. Auch eine Bündelung von acht Kanälen ist machbar, so dass Downloads Geschwindigkeiten von bis zu 400 Mbit/s erreichen können. Und es geht sogar noch schneller: Bereits im vergangenen Herbst beschleunigte Kabel Deutschland Internetzugänge in Tests auf bis zu 1,17 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s).

Kabel Deutschland CMTS EuroDOCSIS 3.0 ready
Ein bereits auf EuroDOCSIS 3.0 aufgerüstetes Cable Modem Termination System bei Kabel Deutschland. Bild: Kabel Deutschland

Aufrüstung auf EuroDOCSIS 3.0 ohne Tiefbauarbeiten

In bereits für die Nutzung von Internet und Telefonie modernisierten Kabelnetzen ist eine Umstellung auf den neuen Standard EuroDOCSIS 3.0 ohne Tiefbauarbeiten realisierbar. Damit sparen die Kabelnetzbetreiber erhebliche Kosten. Technisch werden die lokalen Vermittlungsknoten, die Cable Modem Termination System (CMTS) sowie das lokale Verteilnetzwerk zum Kunden aufgerüstet. Ein weiterer Vorteil von EuroDOCSIS gegenüber der DSL-Technologie ist die schnelle Übertragung auch über weite Entfernungen, die nach Angaben von Kabel Deutschland bei bis zu 160 Kilometern liegen kann. Die hohe Bandbreite wird alleine für Internet und Telefon per Kabel reserviert. Für das Kabelfernsehen stehen separate Bandbreiten zur Verfügung. Ein EuroDOCSIS 3.0-fähiges Kabelmodem können Kunden während der Vertragslaufzeit in der Regel gratis nutzen.

Weiter auf Seite 2: Stand der Aufrüstung auf EuroDOCSIS 3.0 bei den Kabelnetzbetreibern
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 bei uns nicht (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von merkur am 23.08.2011 um 00:36 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 22.10.2014
"No Piracy": BSA zahlt in Deutschland Prämie für Meldung unlizensierter Software
Dienstag, 21.10.2014
Späht die chinesische Regierung Daten von iCloud-Nutzern in China aus?
Tablet-Notebook-Kombi Medion S6214T ab 30. Oktober bei Aldi
Innenminister de Maizière: "Ein Nacktbild gehört einfach nicht in die Cloud"
IT-Gipfel: Bundesregierung kündigt Millionen für Internet-Dienstleistungen an
Crash-Tarife: iPad 4 und LTE-Internet-Flat mit 3 GB Highspeed-Volumen
D-Link DIR-818LW: WLAN Cloud Router mit 750 Mbit/s für 79,99 Euro
Bund und Länder wollen De-Mail pushen
Japaner wegen Herstellung von Waffen per 3D-Drucker zu Haftstrafe verurteilt
Jubiläum: Nachrichtenportal "Spiegel Online" 20 Jahre im Internet
Google Maps integriert Fernbusse in Routenplaner Google Transit
Datentarif o2 Go mit bis zu 40 Prozent Rabatt und mehr Highspeed-Datenvolumen
Microsoft zieht erneut Patch zurück - Deinstallation empfohlen
iOS 8.1 beseitigt Bugs und bringt iCloud Fotos
iPhone 6 beschert Apple starkes Quartal mit Milliardengewinnen
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs