Anzeige:
Mittwoch, 01.06.2011 12:01

Ka-Sat startet Live-Betrieb: Sat-Internet mit 10 Mbit/s

aus dem Bereich Breitband

Der Startschuss ist erfolgt: Der neue Breitbandsatellit Ka-Sat des Satellitenbetreibers Eutelsat hat am 31. Mai den Livebetrieb aufgenommen. Die neue Generation des satellitengestützten Breitbanddienstes Tooway, für die auch am Boden eine komplett neue Infrastruktur errichtet wurde, ist nun ebenfalls verfügbar. In verschiedenen europäischen Städten wie Stuttgart, London, Paris oder Athen wurde der neue Dienst im Rahmen von Startveranstaltungen vorgestellt.

Anzeige

Breitband für unversorgte Gemeinden

Wer in nicht oder nur unzureichend mit Breitband versorgten Gebieten wohnt, hat nun die Möglichkeit per Sat-Internet mit bis zu 10 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Web zu surfen. Der Upload liegt bei maximal 4 Mbit/s. Tooway bietet seinen Vertriebspartnern vier Pakete mit Bandbreiten zwischen 6 und 10 Mbit/s im Downstream an, so dass sie Angebote für verschiedene Anwendungsbereiche schnüren können. Unternehmen versorgt Ka-Sat derzeit mit Geschwindigkeiten von bis zu 40 Mbit/s im Downlink und 10 Mbit/s im Uplink. Der neue Satellit deckt Europa und den Mittelmeerraum ab.

In Deutschland vermarkten skyDSL, SAT Internet Services sowie die Internetagentur Schott mit ihrer Marke Satspeed die schnellen Sat-Internet-Zugänge. In den vergangenen Wochen war bereits eine Vorbestellung der neuen Tarife möglich.

13 Millionen Haushalte in Europa ohne Breitband

"Mit der Inbetriebnahme von Ka-Sat, des leistungsfähigsten Satelliten der Welt, schlagen wir ein neues Kapitel für erschwingliche und schnell verfügbare IP-Lösungen auf. Europa schiebt sich damit an die Spitze leistungsstarker Satelliten-Technologie, die einen raschen Beitrag zur Überbrückung der digitalen Kluft leisten kann", kommentiert Eutelsat-Chef Michel de Rosen. In Europa hätten laut unabhängigen Studien 13 Millionen Haushalte noch keinen Zugang zu DSL-Diensten. Zudem steht 17 Millionen Haushalten nur ein Internetzugang mit einer Surfgeschwindigkeit von weniger als 2 Mbit/s zur Verfügung. Internet über Satellit könne hier Abhilfe schaffen. Der Empfang erfolgt über eine knapp 80 Zentimeter große Satellitenschüssel sowie einem Sat-Modem.

Der VATM, ein Verband von Telekom-Wettbewerbern, begrüßt den Generationswechsel beim Sat-Internet. "Auch macht uns der Satellit unabhängiger von Regulierung. Der Satellit fördert den Wettbewerb in der Medienlandschaft, verringert die Notwendigkeit von Must-Carry-Regelungen und verhindert eine Abhängigkeit von TV-Breitbandkabelnetzen", sagt VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner im Rahmen des VATM-"Satellite Day" in Brüssel, an dem auch die Satellitenbetreiber SES Astra, Eutelsat sowie Hughes Network Systems ihre Produkte vorstellten. Zugleich fordert der VATM eine Anpassung der Breitbandrichtlinie der EU. Ineffiziente Lösungen sollten nicht länger förderbar sein. Satelliten würden laut Grützner dagegen beim Ausbau der Breitbandnetze in den weißen Flecken helfen. Beispielsweise biete Astra eine Sat-Internet-Lösung für Kommunen an. Eine Satelliten-Antenne wird am Kabelverzweiger eines Ortes angeschlossen und versorgt die verschiedenen Haushalte mit Internet per Satellit über die klassische Telefonleitung.

Sat-Internet im Ausland häufiger genutzt

Im Ausland sei die Internetnutzung über Satellit bereits weiter vorangeschritten erläuterte Patrick Lewis, Manager Partner Business bei Hughes. In Nordamerika nutzten rund sechs Jahre nach dem Start rund 1,2 Millionen Haushalte satellitengestützte Breitbanddienste. In Frankreich, Spanien und Großbritannien werde der Sat-Internetzugang direkt subventioniert. Tooway Direktor Udo Neukirchen zeigt sich optimistisch, dass ein Satellitenanschluss mit monatlichen Kosten von 20 bis 40 Euro auf eine gute Akzeptanz bei den Endkunden stoßen wird. "Aus Sicht des Verbrauchers geht es nicht um ein Wettrennen der Bandbreiten. Er benötigt ein verlässliches und das aus seiner Sicht beste Datennetz", erläutert Neukirchen. "Hierzu bietet die neue Generation des Satelliten Ka-Sat eine mit LTE und DSL vergleichbare Qualität im Endkundenanschluss und ist somit eine reale Alternative bei der Schließung der weißen Flecken in der Breitbandversorgung."

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Was ist von tooway zu halten? (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von TheHelpingHand am 02.06.2011 um 08:12 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Halloween-Schnäppchen bei helloMobil und Phonex: LTE-Tarif ab 9,95 Euro
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Weitere News
DSL Verfügbarkeit
DSL 2000 für Einsteiger oder DSL 16000 für anspruchsvolle Internetsurfer?
Oder darf es mit VDSL noch etwas schneller sein? Alice VDSL und Vodafone VDSL ist an vielen Orten verfügbar. Auch die 1und1 VDSL Verfügbarkeit wird weiter ausgebaut.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs