Anzeige:
Mittwoch, 01.06.2011 12:01

Ka-Sat startet Live-Betrieb: Sat-Internet mit 10 Mbit/s

aus dem Bereich Breitband

Der Startschuss ist erfolgt: Der neue Breitbandsatellit Ka-Sat des Satellitenbetreibers Eutelsat hat am 31. Mai den Livebetrieb aufgenommen. Die neue Generation des satellitengestützten Breitbanddienstes Tooway, für die auch am Boden eine komplett neue Infrastruktur errichtet wurde, ist nun ebenfalls verfügbar. In verschiedenen europäischen Städten wie Stuttgart, London, Paris oder Athen wurde der neue Dienst im Rahmen von Startveranstaltungen vorgestellt.

Anzeige

Breitband für unversorgte Gemeinden

Wer in nicht oder nur unzureichend mit Breitband versorgten Gebieten wohnt, hat nun die Möglichkeit per Sat-Internet mit bis zu 10 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Web zu surfen. Der Upload liegt bei maximal 4 Mbit/s. Tooway bietet seinen Vertriebspartnern vier Pakete mit Bandbreiten zwischen 6 und 10 Mbit/s im Downstream an, so dass sie Angebote für verschiedene Anwendungsbereiche schnüren können. Unternehmen versorgt Ka-Sat derzeit mit Geschwindigkeiten von bis zu 40 Mbit/s im Downlink und 10 Mbit/s im Uplink. Der neue Satellit deckt Europa und den Mittelmeerraum ab.

In Deutschland vermarkten skyDSL, SAT Internet Services sowie die Internetagentur Schott mit ihrer Marke Satspeed die schnellen Sat-Internet-Zugänge. In den vergangenen Wochen war bereits eine Vorbestellung der neuen Tarife möglich.

13 Millionen Haushalte in Europa ohne Breitband

"Mit der Inbetriebnahme von Ka-Sat, des leistungsfähigsten Satelliten der Welt, schlagen wir ein neues Kapitel für erschwingliche und schnell verfügbare IP-Lösungen auf. Europa schiebt sich damit an die Spitze leistungsstarker Satelliten-Technologie, die einen raschen Beitrag zur Überbrückung der digitalen Kluft leisten kann", kommentiert Eutelsat-Chef Michel de Rosen. In Europa hätten laut unabhängigen Studien 13 Millionen Haushalte noch keinen Zugang zu DSL-Diensten. Zudem steht 17 Millionen Haushalten nur ein Internetzugang mit einer Surfgeschwindigkeit von weniger als 2 Mbit/s zur Verfügung. Internet über Satellit könne hier Abhilfe schaffen. Der Empfang erfolgt über eine knapp 80 Zentimeter große Satellitenschüssel sowie einem Sat-Modem.

Der VATM, ein Verband von Telekom-Wettbewerbern, begrüßt den Generationswechsel beim Sat-Internet. "Auch macht uns der Satellit unabhängiger von Regulierung. Der Satellit fördert den Wettbewerb in der Medienlandschaft, verringert die Notwendigkeit von Must-Carry-Regelungen und verhindert eine Abhängigkeit von TV-Breitbandkabelnetzen", sagt VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner im Rahmen des VATM-"Satellite Day" in Brüssel, an dem auch die Satellitenbetreiber SES Astra, Eutelsat sowie Hughes Network Systems ihre Produkte vorstellten. Zugleich fordert der VATM eine Anpassung der Breitbandrichtlinie der EU. Ineffiziente Lösungen sollten nicht länger förderbar sein. Satelliten würden laut Grützner dagegen beim Ausbau der Breitbandnetze in den weißen Flecken helfen. Beispielsweise biete Astra eine Sat-Internet-Lösung für Kommunen an. Eine Satelliten-Antenne wird am Kabelverzweiger eines Ortes angeschlossen und versorgt die verschiedenen Haushalte mit Internet per Satellit über die klassische Telefonleitung.

Sat-Internet im Ausland häufiger genutzt

Im Ausland sei die Internetnutzung über Satellit bereits weiter vorangeschritten erläuterte Patrick Lewis, Manager Partner Business bei Hughes. In Nordamerika nutzten rund sechs Jahre nach dem Start rund 1,2 Millionen Haushalte satellitengestützte Breitbanddienste. In Frankreich, Spanien und Großbritannien werde der Sat-Internetzugang direkt subventioniert. Tooway Direktor Udo Neukirchen zeigt sich optimistisch, dass ein Satellitenanschluss mit monatlichen Kosten von 20 bis 40 Euro auf eine gute Akzeptanz bei den Endkunden stoßen wird. "Aus Sicht des Verbrauchers geht es nicht um ein Wettrennen der Bandbreiten. Er benötigt ein verlässliches und das aus seiner Sicht beste Datennetz", erläutert Neukirchen. "Hierzu bietet die neue Generation des Satelliten Ka-Sat eine mit LTE und DSL vergleichbare Qualität im Endkundenanschluss und ist somit eine reale Alternative bei der Schließung der weißen Flecken in der Breitbandversorgung."

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Was ist von tooway zu halten? (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von TheHelpingHand am 02.06.2011 um 08:12 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 04.03.2015
Wieder mehr "Zombie-Rechner" in Deutschland
Dienstag, 03.03.2015
"Forbes"-Liste der Reichen: Bill Gates ist weiter Spitzenreiter
Streit um Einspeiseentgelte: BGH fällt Urteil zum Kabelfernsehen im Juni
Tele Columbus: Hohe Nachfrage nach schnellen Internetanschlüssen
Kooperation von Watchever und o2: Kunden profitieren von Sonderkonditionen
Facebook-Chef Zuckerberg umwirbt Mobilfunk-Branche - und beisst auf Granit
 Vodafone-Chef: Mobilfunk-Preise sollten steigen
Crash-Tarife: Allnet-Flat, SMS-Flat und Internet-Flat im Telekom-Netz ab 14,99 Euro
 Google Loon: Internet-Ballone fliegen sechs Monate
DSL-Tarife im März: Sparangebote für DSL und VDSL im Überblick
 Huawei MediaPad T1: Neue Tablets in zwei Größen
 Google will Mobilfunk- mit WLAN-Netzen verbinden
Mobilcom-debitel: Neuer Premium-Tarif (fast) ohne Roamingkosten
Samsung Galaxy S6 und S6 Edge bei 1&1, Telekom und o2 vorbestellen
 HP zeigt Spectre x360: Dünnes Convertible-Notebook in der Premium-Klasse
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs