Anzeige:

Dienstag, 31.05.2011 08:01

Einsteiger-Webspace für Blog & Co im Vergleich

aus dem Bereich WebHosting

Bei WebhostOne und All-inkl.com ist wiederum keine Traffic-Flatrate inklusive. Das monatlich durch Website-Aufrufe generierte Datenvolumen wird bei beiden Hostern jeweils nur bis 50 Gigabyte (GB) durch den Monatspreis abgedeckt.

Anzeige

Pauschallösung ist vorzuziehen

Jedes darüber hinaus erzeugte GB kostet extra. Zwar dürfte das Verkehrsaufkommen normaler Privat-Homepages kaum auch nur annähern in diese Sphären vorstoßen, jedoch ist der Nutzer nur mit einer Pauschallösung wirklich auf der sicheren Seite. Enorme Unterschiede zeigen sich zudem bei der Größe des vorhandenen Webspace, wobei die Hälfte der 16 Tarife weniger als 2 GB Ablagefläche bietet. Mitunter wird zudem der E-Mail-Speicher von der vorhandenen Gesamtkapazität abgezogen. Wie viel Platz tatsächlich benötigt wird, hängt unterdessen von vielen Faktoren ab und kann nur im Einzelfall wirklich sinnvoll abgeschätzt werden.

Dennoch dürfte rund 1 GB für die meisten Nutzer zu Beginn locker ausreichen. Weniger empfiehlt sich nur dann, wenn auf speicherintensive Inhalte wie Fotos, Grafiken oder Videos weitgehend verzichtet oder die Internetseite überwiegend statisch betrieben wird – also nach Erstellung weitgehend unverändert bleibt beziehungsweise nur gelegentlich mit Textelementen ergänzt wird. Letztendlich lassen sich dadurch durchaus einige Euro im Jahr sparen. Wird der Speicherplatz trotz allem doch einmal knapp, ist bei vorausschauender Tarifwahl nicht immer ein Komplettwechsel nötig: Einige Webhoster ermöglichen die Erweiterung der vorhandenen Kapazität gegen Aufpreis – etwa netclusive oder domainfactory.

Under Construction
Ist das passende Tarifpaket gefunden, kann der Homepage-Bau losgehen. Screenshot: onlinekosten.de

Support-Kosten von Null bis 0900

Bereits mehrheitlich offeriert wird mittlerweile hingegen die Einrichtung vorinstallierter Webtools per Mausklick – meist bezeichnet als 1-Click-Software. Besonders für Hosting-Novizen wird das Aufsetzen von CMS- oder Blog-Programmen so zum Kinderspiel. Darüber hinaus steht bei fünf Anbietern auch ein Homepage-Baukasten zur Verfügung, mit dem sich Internetseiten anhand vorgefertigter Design-Elemente gestalten lassen. Nahezu selbstverständlich ist zudem eine automatische Backup-Funktion für gespeicherte Inhalte, die meist täglich ein Abbild der Website erstellt und so Datenverlusten vorbeugen soll. Nur zwei der 16 Tarife werden noch ohne doppelten Boden vermarktet und verlangen in Sachen Datensicherung entsprechend die Eigeninitiative des Nutzers.

Gleichermaßen insbesondere für Einsteiger von Interesse sind die Kosten für die Inanspruchnahme des Supports. Bei Problemen leisten dabei alle Anbieter auf mehreren Wegen Unterstützung. Die Hilfestellung per E-Mail ist mit einer Ausnahme bei fast allen Providern kostenlos – lediglich domain*go berechnet hier pro Anfrage pauschal eine Gebühr von mindestens 49 Cent. Weitaus teurer wird aber mitunter der persönliche Kontakt per Anruf. Am kostspieligsten sind Hotline-Telefonate mit mindestens 45 Cent pro Minute bei Candan, gefolgt von goneo, netclusive, EUserv und Strato, wo jeweils 14 Cent pro Minute anfallen. Bei Net-Build kosten Anrufe mindestens 6 Cent; fünf Provider sind außerdem zum Festnetztarif erreichbar. Gratis-Support per 0800-Nummer findet sich hingegen ausschließlich bei netcup, domainfactory, Hetzner Online und Host Europe. Darüber hinaus setzen einige Unternehmen auf Hilfe per Live-Chat oder Remoteverbindung und betreiben ein eigenes Forum für den Nutzeraustausch.

Weiter auf Seite 3: Günstig und gut ausgestattet - alle Tarife im Preis-Leistungsvergleich

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Ja, aber... (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von sutadur am 01.06.2011 um 11:32 Uhr
 Suche

  News
Montag, 15.09.2014
Jugendliche als digitale Aussteiger: Zurück zum Analogen
Sonntag, 14.09.2014
Störung bei eBay - Nutzer reagieren sauer
Europäische Cloud: HP setzt sich für gemeinsamen Datenraum in Europa ein
Millionengewinn dank Eiswasser: Facebook profitiert von der Ice Bucket Challenge
Hackerangriff auf Twitter-Account der AfD: Neonazistische Tweets veröffentlicht
Schöne neue Online-Welt: Das schlechte Gewissen beim Online-Shopping
Base: Sony Xperia Z2 Black und Nokia Lumia 630 Black besonders günstig
EU-Kommissar Oettinger will Digitalisierung beschleunigen
iPhone-Warteschlange in New York: Tausende Dollar für einen Platz im Klappstuhl
Samstag, 13.09.2014
"Spiegel": NSA und GCHQ haben verdeckten Zugang zu Netzen von Telekom und NetCologne
"WiWo": Gabriel für mehr Wettbewerb auf dem Taximarkt - Anpassung an digitale Welt
"WiWo": Netflix kooperiert mit Deutscher Telekom und Vodafone
Apple meldet Rekord-Vorbestellungen für iPhone 6 - Wartezeit von bis zu vier Wochen
Zwischen Likes und Leiden: Lehrer tun sich schwer mit Social Media
Apple Pay: Kann Apple die Smartphone-Geldbörse in den Alltag bringen?
Weitere News
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs