Anzeige:
Samstag, 23.04.2011 13:01

Medion Akoya E6221 im Test: Matt trifft glänzend

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Intels Sandy-Bridge-Prozessoren und auch der neue USB-Standard 3.0, der Daten bis zu zehnmal schneller als sein Vorgänger durch das Kabel schubsen kann, breiten sich immer weiter im Notebook-Bereich aus. Ab Ende April bestückt der Essener Elektronik-Anbieter Medion seinen Onlineshop mit einem neuen 15,6-Zoll-Laptop, der sich beide Merkmale zu Eigen macht: Das Modell Akoya E6221 liefert für 629 Euro einen Intel Core i3 mit integrierter Grafik und lockt außerdem mit einem 8-Zellen-Akku.

Anzeige

Akoya E6221 Test – Inhalt

  • Seite 1: Design, Eingabegeräte und Akkulaufzeit
  • Seite 2: Technische Daten, Display und Schnittstellen
  • Seite 3: Software, Fazit und Info-Tabelle

Schwarzer Hochglanz (fast) überall

Getreu der Akoya-Aufmachung ziert auch das rund 380x260x27 bis 34 Millimeter große E6221 ein hochglänzendes Kunststoff-Gehäuse. Innen wie außen kommt der Laptop ganz in Schwarz, wobei der Großteil der Flächen spiegelglatt ist. Eine angenehme Ausnahme bilden die Tasten und das Display. Der glänzende Deckel mit hellen Logos und einem Zierstreifen ist zart gemustert, die Optik erinnert an gebürstetes Metall. Die Handballenauflage des 2,65 Kilogramm schweren Notebooks hat Hersteller Medion pur belassen, auch das Multitouchpad und die Klicktasten sind mit der glänzenden und glatten Oberfläche versehen. Ob nun ein spiegelglattes Touchpad genauso komfortabel ist wie ein strukturiertes, ist auch Geschmackssache – genau wie die Vorliebe für spiegelnde oder matte Displays. Das glatte Pad erledigt seinen Job jedenfalls zuverlässig, sieht aber schnell verschmiert aus. Die matten Tasten der Solid-Tastatur sind mit ihrer rauen Oberfläche sehr angenehm, lediglich die Leertaste ist beim Tippen minimal zu laut. Pluspunkte holen das Nummernpad und die Sensorleiste ab, über die sich Lautstärke, Konnektivität und die Video-/Audio-Wiedergabe steuern lassen.

Medion Akoya E6221 GehäuseMedion Akoya E6221 Touchpad
Das Gehäuse des Akoya E6221 ist außen leicht gemustert (li), das glatte Touchpad geht nahtlos in die Handauflage über (re). Bilder: onlinekosten.de. Zum Vergrößern anklicken.

Netzteil mit Schalter

Ist das Akoya E6221 frisch geputzt, kann man den tiefschwarzen Flächen ein hübsches und modernes Aussehen zugute halten. Nach einem Tag mit Schreibarbeit, Internetsurfen, Mediennutzung und Transport schleichen sich aber leider eine Menge Fingerabdrücke ein. Wohl aus diesem Grund hat Medien ein Putztuch mitgeliefert. Ein Handbuch, eine Garantiekarte sowie DVDs mit den installierten Programmen und eine Betriebssystem-Recovery (Windows 7 Home Premium 64-bit) gehören ebenfalls zum Lieferumfang. Das Netzteil, das den starken 8-Zellen-Akku speist, weist ein selten anzutreffendes Merkmal auf: Es verfügt über einen Schalter. Auch ein vollständig geladener Laptop genehmigt sich noch 0,3 bis 0,4 Watt, wenn er per Netzteil mit dem Stromnetz verbunden ist. Mit dem Medion Netzteil entfällt somit Steckerziehen oder das Abschalten einer Steckerleiste.

Bezüglich der Akkulaufzeit schneidet das Akoya E6221 für ein 15,6-Zoll-Gerät sehr gut ab. Insgesamt kann entweder rund zwei Stunden unter Vollast gearbeitet oder im Energiesparmodus fünf Stunden lang die Lieblingsserie auf DVDs angeschaut werden, bevor der Akku schlapp macht. Im weniger praxisnahen Szenario, ein Textdokument auf dem permanent eingeschaltetem Display anzuzeigen, hält eine Akkuladung etwa acht Stunden.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 01.11.2014
Schnäppchenportal Groupon verliert weiter Millionen
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Halloween-Schnäppchen bei helloMobil und Phonex: LTE-Tarif ab 9,95 Euro
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Weitere News
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs