Anzeige:

Freitag, 08.04.2011 12:55

Samsung Nexus S im Test - Das Google-Flaggschiff

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Lange wurde auf das neue Google-Handy Nexus S gewartet, seit einigen Wochen ist es auch in Deutschland erhältlich. Wurde der Vorgänger (Nexus One) noch von HTC gefertigt und mutierte eher zu einem Ladenhüter, setzt der Internet-Konzern bei seinem neuen Smartphone auf die Erfahrung von Samsung. Wohl auch in der Hoffnung, einen ähnlichen Verkaufsschlager landen zu können wie es Samsung selbst mit den Modellen Galaxy S oder Wave gelungen ist. Wir haben uns das Nexus S mit vorinstalliertem Android-Betriebssystem in der Version 2.3 Gingerbread genauer angesehen.

Anzeige

Schwarz und leicht

Bei einer ersten Betrachtung fällt vor allem eines auf: das Nexus S ist in seiner Standard-Ausführung schwarz wie ein Panther. Deutlich wird das insbesondere auf der Vorderseite. Ist das Display nicht aktiviert, fällt es auf den ersten Blick sogar schwer, zu unterscheiden, wo denn nun eigentlich oben und unten ist. Einen Samsung- oder Google-Schriftzug sucht man vergeblich; beide sind auf der Gehäuse-Rückseite zu finden. Und die gibt es im Übrigen alternativ auch in weißer Ausführung.

Ebenfalls auffällig: auf die Verwendung hochwertiger Materialien wurde bei der Fertigung des Nexus S verzichtet. Das komplette Gehäuse wurde aus Kunststoff entworfen und macht - anders als beispielsweise das iPhone 4 oder das Nokia E7 - einen eher weniger hochwertigen Eindruck. Trotzdem gibt es an der allgemeinen Verarbeitung wenig auszusetzen. Zwar wurde das Gehäuse nicht aus einem Block gefertigt, was Staub die Möglichkeit bietet, sich in der ein oder anderen Rille abzusetzen, alles in allem macht das Nexus S aber eine rundum gute Figur. Auch, weil es zwar 140 Gramm auf die Waage bringt, aber keinesfalls als Schwergewicht wahrgenommen wird. Ein kleiner Nachteil ist die glatte Gehäuserückseite, die zudem in schwarzer Ausführung sehr anfällig für Fingerabdrücke ist.


Das Samsung / Google Nexus S mit 4 Zoll großem Display und Android 2.3. Bild: Samsung Mobile

Konkaves Display

Als dritte Besonderheit liefert das Nexus S ein konkaves Display. Im Klartext: es steht nicht etwa ein ebener Bildschirm zur Nutzung bereit, sondern ein leicht nach innen gewölbtes Modell. Laut Google soll das dafür sorgen, dass sich das Handy beim Telefonieren besser an die Wange schmiegen kann. Und das geschieht tatsächlich. Nachteil: wer gerne auf Gesichtscreme setzt, wird nicht drum herum kommen, seinem Handybildschirm regelmäßig eine kleine Politur zu verpassen. Auch, wenn dem Display laut Produktdatenblatt eine spezielle Beschichtung gegen Fingerabdrücke spendiert wurde.

Aus rein technischer Sicht wurde dem Google-Handy ein in der diagonalen Abmessung 4 Zoll (10,2 Zentimeter) großes Display integriert. Zum Einsatz kommt allerdings nicht die von diversen anderen Samsung-Handys bekannte (Super) AMOLED-Technologie, sondern ein Super Clear LCD Display mit 800x480 Pixeln Auflösung. Unterschiede sind für Otto-Normal-Nutzer aber kaum sichtbar. Zwar steht die Super AMOLED Technologie insbesondere für hohe Kontraste und besonders scharfe Abbildungen, doch auch das Super Clear LCD-Display des Nexus S liefert rundum gute Darstellungsergebnisse. Auch aufgrund der realistische(re)n Farbdarstellung.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 21.08.2014
Schwarzwald und Eifel sehnen sich nach Breitband - kein Internet im Hochnebel
Mittwoch, 20.08.2014
Terror-Video von Enthauptung im Netz: Mehrheit der Medien verzichtet auf Schockbilder
"Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann fordert Christian Wulff zur Eiswasser-Dusche heraus
"Digitale Agenda" der Bundesregierung: Die wichtigsten Punkte im Überblick
Wie schnell ist eigentlich Breitband?
Schnelles Internet in Deutschland: Internetwüsten gibt es selbst in Berlin
 TP-Link kündigt Powerline-Adapter mit 1.200 Mbit/s an
Schnelles Internet auf dem Land: Bundesregierung legt "Digitale Agenda" vor
Fahrerlose Google-Autos übertreten Tempo-Limit
O2 bietet 500 MB im Ausland für 3,99 Euro
YouTube Music Key wird die Deluxe-Version unter den Streamingdiensten
Regierung will Highspeed-Internet für alle - Branche fordert Zuschüsse
Steve Ballmer verlässt Microsoft ganz - Rückzug aus dem Aufsichtsrat
Rekordhoch: Apple-Aktie auf Höhenflug
Dienstag, 19.08.2014
US-Medien: Google arbeitet an Profilen für Kinder unter 13 Jahren
Weitere News
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs