Anzeige:
Donnerstag, 31.03.2011 15:16

REWE startet Online-Handel mit Lebensmitteln

aus dem Bereich Sonstiges

Ursprünglich erst für den kommenden Winter angekündigt, steigt der Lebensmittelkonzern REWE nun doch früher als erwartet in den Online-Handel mit Nahrungsgütern ein. Ein Versand der Waren erfolgt allerdings nicht: der Kunde wählt die Produkte im Internet aus, bestimmt einen Wunsch-Abholtermin und erhält den kompletten Einkauf in der gewählten Filiale. Zunächst steht der neue Service "REWE online" dabei in drei Märkten im Rhein-Main-Gebiet zur Verfügung. In den kommenden Monaten soll das Angebot auf andere Regionen ausgeweitet werden.

Anzeige

Deutschland-Start in drei Filialen

Den Anfang machen drei Filialen in Frankfurt-Sossenheim, Frankfurt / Nieder-Erlenbach und Aschaffenburg/Damm. Diese verfügen jeweils über eine "Drive Abholstation" für Internet-Kunden inklusive separater Parkflächen. Die Bestellung wird anschließend an einem Schalter ausgehändigt und dort bezahlt; ein Betreten des Marktes ist nicht notwendig. In Kürze sollen weitere REWE-Standorte im Raum Köln und Hamburg hinzukommen. "Mit diesem neuen Konzept bieten wir unseren Kunden eine komfortable und zeitsparende Alternative zum herkömmlichen Einkauf im Markt", sagte Lionel Souque, Vorsitzender der REWE-Geschäftsführung. Das Potenzial, mit diesem Konzept Kundenbedürfnisse gerade in Ballungsgebieten zu befriedigen, sei hoch.

Das im Internet verfügbare Sortiment soll sowohl in Menge und Preis vollständig dem jeweiligen Filialbestand entsprechen – inklusive Sonderangeboten. Auswählen lassen sich die Artikel in haushaltsüblichen Größen und geordnet nach den Warengruppen Obst & Gemüse, Molkereiprodukte, Tiefkühlkost, Fleisch- und Wurstwaren, Nahrungsmittel, Getränke, Drogerie und Non-Food bequem per Mausklick unter der URL www.rewe-online.de. Zusätzliche Orientierung bieten dabei themenspezifische Sammelkategorien wie Frühstück, Hygiene oder Servicetheke. Ist der Einkauf zusammengestellt, kann ein zweistündiges Zeitfenster zwischen 9:00 und 21:00 Uhr festlegt werden, in dem die Ware abholbereit vorgehalten wird - frühestens drei Stunden nach Bestelleingang und bis zu fünf Tage im Voraus. Neukunden müssen sich zuvor einmalig mit Name, E-Mail-Adresse und Passwort registrieren.

REWE Online
Das REWE-Sortiment steht in ausgewählten Gebieten ab sofort auch online zur Verfügung. Screenshot: onlinekosten.de

Kein Mindestbestellwert, aber Servicegebühr

Einen Mindestbestellwert gibt es dabei zwar nicht; allerdings lohnt der Online-Einkauf bei geringeren Mengen kaum. Grund: REWE erhebt für seine Dienstleistung eine Servicepauschale in Höhe von 2 Euro; lediglich der erste Einkauf ist gebührenfrei. Hinzu kommen 5 Euro Pfand für eine Transportkiste, die verpflichtend genutzt werden muss und bei jeder Abholung zurückgebracht werden sollte. Andernfalls fallen erneut 5 Euro für eine weitere Plastikbox an. Vor der Bezahlung können alle darin enthaltenen Produkte geprüft werden. Die Abrechnung erfolgt anschließend anhand des beiliegenden Lieferscheins. Ist ein Artikel ausverkauft, wird auf Wunsch ein gleichwertiges Ersatzprodukt beigelegt.

Wer seinen Abholtermin doch nicht wie geplant wahrnehmen kann, hat über das Online-Kundenkonto jederzeit die Möglichkeit, ein neues Zeitfenster zu bestimmen. Alternativ steht eine Hotline zur Verfügung. Auf gleiche Weise lassen sich Bestellungen auch wieder stornieren. Selbst Vergesslichkeit wird nicht sofort bestraft: Zusammengestellte Körbe können maximal bis 21 Uhr des Folgetages abgeholt werden. Erteilte Aufträge verpflichten darüber hinaus aber ohnehin nicht zum tatsächlichen Erwerb des gefüllten Online-Warenkorbs. Erst mit der Bezahlung wird ein rechtsgültiger Kaufvertrag abgeschlossen. Wer ordert, dann aber nicht zur Abholung erscheint, geht also kein Risiko ein. Weitere Informationen zu den Konditionen bietet ein umfangreicher FAQ-Bereich unter www.rewe-online.de. Unerwähnt bleibt dabei derweil das naheliegende Thema "Spaßbestellung". Wie REWE in solchen Fällen vorgehen will, ließ sich nicht in Erfahrung bringen - in der Pressestelle des Unternehmens war am Donnerstag niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 06.07.2015
MyTaxi startet nächste Aktion mit 50 Prozent Rabatt - trotz Streit mit Taxi-Zentralen
Technische Probleme: NRW-Landtag kann keine E-Mails verschicken
Congstar: Allnet-Flat mit sechs Gratismonaten bei Kauf des Sony Xperia Z3
Vodafone: WLAN-Bridge Air4820 baut zusätzliches 5-GHz-Funknetz im Heimnetz auf
MasterCard: Online-Käufe per Gesichtserkennung oder Fingerabdrücke autorisieren
WLAN-Gesetz zur Störerhaftung verstößt laut Verbraucherschützern gegen Europarecht
"Amazon Prime Day": Am 15. Juli Sonderangebote nur für Prime-Mitglieder
Sonntag, 05.07.2015
Rechenzentrum in der Sommerhitze: Kühlung als größter Kostenfresser
Samstag, 04.07.2015
GMX und Web.de: "All-Net & Surf Special" ab effektiv 6,40 Euro im Monat
Freitag, 03.07.2015
Kabel-Internet im Juli: Highspeed per Kabel zum Sparpreis
Blau: Allnet-Flat mit 500 MB Datenvolumen ab 14,90 Euro
WinSIM und maXXim: 1 GB LTE-Volumen und SMS-Flatrate ab 4,99 Euro
Vodafone: LTE künftig auch für Zweit-SIM-Karten
Archos 50d Helium: Günstiges LTE-Smartphone mit Android 5.1
Windows 10 Release am 29. Juli: Microsoft nennt weitere Details
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs