Anzeige:

Sonntag, 03.04.2011 13:06

Toshiba NB550D Test: Fusion-Netbook mit Topsound

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Netbooks waren lange Zeit die Verkaufsschlager unter den Notebooks, Leistungssteigerungen haben sie innerhalb ihrer Karriere jedoch vernachlässigt – vom Dual-Core-Atom und Nvidia Ion-Duetts abgesehen. Frischen Wind wehen die AMD Fusion APUs über den Markt: Der "kleine" Ontario-Prozessor C50 der AMD Brazos-Plattform findet sich in immer mehr Laptops der Subnotebook-Klasse und feuert auch Tablets an. Mit seinem geringen Stromverbrauch kommt er wie gerufen als Alternative zu Intel Atom und Intel GMA, bringt aber mehr Leistung. Toshiba hat sich die neuen AMD Komponenten für 10-Zoll-Geräte ausgesucht, die das typische Netbook gleich mehrspurig überholen. Wir haben eins der Modelle, das Toshiba NB550D-10H, getestet.

Anzeige

Toshiba NB550D Test – Inhalt

  • Erster Eindruck, Lautsprecher und Akkulaufzeit
  • Seite 2: Tastatur, Display, Hardware und Leistung
  • Seite 3: Anschlüsse, Fazit und Info-Tabelle

Die NB550D-Serie umfasst drei Mini-Notebooks, die sich nur bezüglich ihrer Farbe unterscheiden: Braun, kräftiges Grün und Orange, wobei unser Testgerät NB550D-10H der orangefarbenen Ausführung entspricht. Der Farbton erinnert fast schon an Rostbraun und findet sich nicht nur auf dem Gehäusedeckel, der durch ein mattes Gummi-Finish mehr Grip erhält, sondern auch auf den Klicktasten und als dünner Rahmen um die Lautsprecher. Während andere Notebooks dieser Größe ihre Boxen eher verbergen, rückt sie das NB550D dadurch in den Vordergrund und trägt den Herstellernamen, Harman/Kardon, stolz zur Schau. Toshiba hat die Lautsprecher rechts und links neben dem Touchpad platziert, was ungewöhnlich und nicht unbedingt praktisch ist: Beim Tippen verdecken die Handballen die Gitter und dämpfen den Sound.

Toshiba NB550D Gehäuse
Das Toshiba NB550D kommt im gummierten Gehäuse mit Lochmuster. Bild: onlinekosten.de

Top Sound im Netbook-Format

Die spannende Frage, ob die Harman/Kardon-Lautsprecher, die der japanische Konzern normalerweise nur in größeren Multimedia-Notebooks verbaut, dem leisen und blechernen Netbook-Sound wirklich ein Ende bereiten, lässt sich kurz und schmerzlos beantworten: Ein klares ja! Der Sound ist überraschend laut einstellbar und löst mit seiner klaren und ausgewogenen Wiedergabe Begeisterungsstürme statt schmerzverzerrte Mienen aus – so machen nicht nur Videos Spaß, auch wenn das NB550D allein keinen wummernden Subwoofer mit dicken Bässen überflüssig werden lässt. Die Sound-Vorzüge lassen sich auch ausbeuten, wenn das Notebook abgeschaltet ist: Mit Sleep-and-Music kann ein Mediaplayer über den Audioanschluss auf die Lautsprecher zugreifen.

Steiles Heck und gute Akkuwerte

Das Toshiba Notebook ist 262 Millimeter (mm) breit und 190 mm tief. Ob es nun besonders dünn oder dicker ist als andere 10-Zöller, hängt von der Messstelle ab. Toshibas Brazos-Mini ist sehr steil geschnitten und daher vorne nur rund 17 mm hoch, auf der Rückseite sind es 36 mm. Das Gewicht von 1,32 Kilogramm sieht man dem NB550D nicht an, der Akku zählt jedoch auch zu der spendableren Klasse. Hand in Hand mit dem strikt Diät haltenden AMD Innenleben, verspricht Toshiba eine Laufzeit von etwa 9,5 Stunden. Klingt gut und erweist sich auch als realistisch: In unserem Test lief der Laptop knapp 6 Stunden unter Vollast und fast 13 Stunden im anspruchslosen Lesebetrieb – aber bei permanent eingeschaltetem Display. Wer Videos im Energiesparmodus schaut, muss nach etwa 8 Stunden das Netzteil hervorholen.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 01.08.2014
Logitech G402 Hyperion Fury: Die Gaming-Maus beschleunigt auf 12,7 Meter pro Sekunde
CIA entschuldigt sich für Spähangriff auf Senatscomputer
RTL Group kauft Vermarkter für Onlinevideo-Werbung
Donnerstag, 31.07.2014
Französischer Mobilfunker Iliad will Telekom-Tochter T-Mobile US übernehmen
Lenovo C1 will Google Glass mit längerer Akkulaufzeit schlagen
Unitymedia und Kabel BW: HD-Option im August kostenlos
Telekom: Diese 57 Ortsnetze sind bereits fit für VDSL 100 mit Vectoring
Dank Spider-Man und Playstation 4: Gewinnsprung für Sony
Facebook startet Gratis-Internet in Sambia
Schwere Sicherheitslücke in USB-Sticks entdeckt
Telekom kündigt Vectoring für erste Städte an - VDSL 100 für 5 Euro Aufpreis
Tchibo mobil feiert Jubiläum mit 10-Euro-Angeboten
Samsung: Gewinneinbruch bei Smartphone-Marktführer
Start der Vectoring-Liste ermöglicht baldige VDSL-Beschleunigung - viele Ausbauprojekte
D-Link-Router DIR-518L: WLAN ac für unterwegs
Weitere News
DSL Speedmessung
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen. Wenn der Provider wieder zuviel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Bei vielen Anbietern gibt es auch Internet Telefonie dazu. Wir haben die besten DSL Tarife im Vergleich.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs