Anzeige:
Freitag, 25.03.2011 10:00

Samsung RC710 Test: Nvidia Optimus auf 17 Zoll

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Das 17,3-Zoll-Notebook Samsung RC710 ist weder ein schwaches Einsteigergerät noch ein Highend-Laptop, der zum Surfen, für die DVD-Wiedergabe oder Bildbearbeitung viel zu überdimensioniert wäre. Das elegante Notebook liegt zwischen den Extremen und kann einige Pluspunkte verbuchen, die die Konkurrenz nicht zu bieten hat – wie zum Beispiel Nvidia Optimus, Bluetooth 3.0 und eine Schnellstart-Option. Wir haben uns das großzügig geschnittene Notebook in der Konfiguration RC710-S05 (NP-RC710-S05DE) für 699 Euro genauer angesehen.

Anzeige

Samsung RC710 Test – Inhalt

  • Erster Eindruck, Tastatur und Touchpad
  • Seite 2: Schnittstellen, technische Daten, Display und Akku
  • Seite 3: Windows-Beschleunigung, Fazit und Info-Tabelle

Umweltsiegel für Samsung

Im Lieferumfang fallen direkt zwei Dinge auf: Samsung hat eine Wiederherstellungs-DVD für das Betriebssystem, Windows 7 Home Premium 64-bit, sowie eine Notiz über die TCO-Zertifizierung beigelegt. Beides tritt positiv in Erscheinung, zählt es doch nicht zum Standard. Das TCO-Umweltabzeichen des RC710 bescheinigt Samsung nicht nur, dass auf bestimmte, umweltschädliche Materialien verzichtet wurde und Produkt sowie Verpackung recyclebar sind, sondern rückt auch einen niedrigen Stromverbrauch (siehe Seite 3) und ergonomische Pluspunkte in den Vordergrund – bei einem 17-Zöller mit Hang zum Desktop-Ersatz nicht unwichtig. Mit Maßen von etwa 420x276x29 bis 36 Millimetern und einem schulterunfreundlichen Gewicht von rund drei Kilogramm ist das Samsung RC710 schließlich nicht gerade für die mobile Nutzung prädestiniert.

Samsung RC710 island keyboard
Das Samsung RC710 kommt mit separaten Tasten und großem Multitouch-Pad. Bild: onlinekosten.de

Mit "Island Keyboard" und Nummernblock

Der überwiegende Teil des Gehäusedeckels fühlt sich glatt an, glänzt aber nur leicht. Fingerabdrücke lassen sich daher nicht so schnell nieder wie auf Laptops in Pianolack-Optik. Abwechslung verschafft ein gemusterter Streifen in der Nähe der Scharniere, die den Deckel gut festhalten. Die Konstruktion macht einen stabilen Eindruck und nach dem Herunterklappen wirkt das Notebook fest verschlossen. Öffnen lässt es sich nur mit beiden Händen. Die schwarze, matte Chiclet-Tastatur – bei Samsung Island Keyboard genannt – hat der Hersteller in einem Metallrahmen untergebracht und leicht abgesenkt. Die einzigen Farbtupfer im Office-tauglichen Grau-Schwarz sind die blauen Lämpchen unter dem Mausersatz und der Ring um den Einschaltknopf. Insgesamt ist das Design stimmig und gelungen.

Die Eingabegeräte kassieren nicht nur für ihr Aussehen gute Noten. Als Bestandteil eines 17-Zöllers haben sie das Platzsparen nicht nötig und lassen sich daher komfortabel bedienen. Je breiter die Tastatur, desto anfälliger ist sie dafür, sich in der Mitte bei Druck durchzubiegen. Das Samsung RC710 besticht in diesem Punkt mit dem Gegenteil und zeigt sich nahezu unnachgiebig. Vielschreiber dürften mit dem Notebook mit Nummernpad ihre Freude haben, wobei sich einige eventuell auf die Dauer an der hohen Kante der Handballenauflage stören könnten. Der große Multigesten-Mausersatz überzeugt in der Praxis, die Klicktasten machen für unseren Geschmack allerdings zu laut auf sich aufmerksam.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Halloween-Schnäppchen bei helloMobil und Phonex: LTE-Tarif ab 9,95 Euro
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Weitere News
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs