Anzeige:

Freitag, 25.03.2011 10:00

Samsung RC710 Test: Nvidia Optimus auf 17 Zoll

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Das 17,3-Zoll-Notebook Samsung RC710 ist weder ein schwaches Einsteigergerät noch ein Highend-Laptop, der zum Surfen, für die DVD-Wiedergabe oder Bildbearbeitung viel zu überdimensioniert wäre. Das elegante Notebook liegt zwischen den Extremen und kann einige Pluspunkte verbuchen, die die Konkurrenz nicht zu bieten hat – wie zum Beispiel Nvidia Optimus, Bluetooth 3.0 und eine Schnellstart-Option. Wir haben uns das großzügig geschnittene Notebook in der Konfiguration RC710-S05 (NP-RC710-S05DE) für 699 Euro genauer angesehen.

Anzeige

Samsung RC710 Test – Inhalt

  • Erster Eindruck, Tastatur und Touchpad
  • Seite 2: Schnittstellen, technische Daten, Display und Akku
  • Seite 3: Windows-Beschleunigung, Fazit und Info-Tabelle

Umweltsiegel für Samsung

Im Lieferumfang fallen direkt zwei Dinge auf: Samsung hat eine Wiederherstellungs-DVD für das Betriebssystem, Windows 7 Home Premium 64-bit, sowie eine Notiz über die TCO-Zertifizierung beigelegt. Beides tritt positiv in Erscheinung, zählt es doch nicht zum Standard. Das TCO-Umweltabzeichen des RC710 bescheinigt Samsung nicht nur, dass auf bestimmte, umweltschädliche Materialien verzichtet wurde und Produkt sowie Verpackung recyclebar sind, sondern rückt auch einen niedrigen Stromverbrauch (siehe Seite 3) und ergonomische Pluspunkte in den Vordergrund – bei einem 17-Zöller mit Hang zum Desktop-Ersatz nicht unwichtig. Mit Maßen von etwa 420x276x29 bis 36 Millimetern und einem schulterunfreundlichen Gewicht von rund drei Kilogramm ist das Samsung RC710 schließlich nicht gerade für die mobile Nutzung prädestiniert.

Samsung RC710 island keyboard
Das Samsung RC710 kommt mit separaten Tasten und großem Multitouch-Pad. Bild: onlinekosten.de

Mit "Island Keyboard" und Nummernblock

Der überwiegende Teil des Gehäusedeckels fühlt sich glatt an, glänzt aber nur leicht. Fingerabdrücke lassen sich daher nicht so schnell nieder wie auf Laptops in Pianolack-Optik. Abwechslung verschafft ein gemusterter Streifen in der Nähe der Scharniere, die den Deckel gut festhalten. Die Konstruktion macht einen stabilen Eindruck und nach dem Herunterklappen wirkt das Notebook fest verschlossen. Öffnen lässt es sich nur mit beiden Händen. Die schwarze, matte Chiclet-Tastatur – bei Samsung Island Keyboard genannt – hat der Hersteller in einem Metallrahmen untergebracht und leicht abgesenkt. Die einzigen Farbtupfer im Office-tauglichen Grau-Schwarz sind die blauen Lämpchen unter dem Mausersatz und der Ring um den Einschaltknopf. Insgesamt ist das Design stimmig und gelungen.

Die Eingabegeräte kassieren nicht nur für ihr Aussehen gute Noten. Als Bestandteil eines 17-Zöllers haben sie das Platzsparen nicht nötig und lassen sich daher komfortabel bedienen. Je breiter die Tastatur, desto anfälliger ist sie dafür, sich in der Mitte bei Druck durchzubiegen. Das Samsung RC710 besticht in diesem Punkt mit dem Gegenteil und zeigt sich nahezu unnachgiebig. Vielschreiber dürften mit dem Notebook mit Nummernpad ihre Freude haben, wobei sich einige eventuell auf die Dauer an der hohen Kante der Handballenauflage stören könnten. Der große Multigesten-Mausersatz überzeugt in der Praxis, die Klicktasten machen für unseren Geschmack allerdings zu laut auf sich aufmerksam.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
SAP bemüht sich verstärkt um den Mittelstand
Microsoft: Nur noch ein Preis für Universal Windows Apps
Bürgerrechtler fordern mehr Export-Kontrollen für Überwachungssoftware
Getinternet: Neue tooway-Tarife mit bis zu 22 Mbit/s zum Sparpreis
"Museum-Digital": Kultur online für Ausgeh-Muffel
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Weitere News
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs