Anzeige:
Freitag, 11.03.2011 08:09

Satellite L655 im Test: Blu-ray im weißen Gewand

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Zur Erfolgsgeschichte des Apple iPod dürften nicht zuletzt die weißen Ohrhörer ihren Teil beigesteuert haben. Während andere Hersteller auf die in der Unterhaltungsindustrie vorherrschende Farbe Schwarz zurückgriffen, stachen die weißen Kabel der iPod-Besitzer aus der Masse hervor. Dann und wann schmücken auch andere Hersteller ihre neuen Produkte wie mobile Rechner mit extrahellem Lack, um aufzufallen. Toshiba brachte im Februar ein weißes Notebook in der Satellite L655-Serie heraus, die bis dahin mit roten und braunen Gehäusen Farbakzente setzte. Das Satellite L655-1K0 ist das günstigste Serienmodell mit Blu-ray-Laufwerk und Intel Prozessor.

Anzeige

Weißes Gehäuse: Weniger Pflegeaufwand

Mit dem 15,6 Zoll großen Display ist das weiße Satellite L655-1K0 für ein Multimedia-Gerät recht kompakt, bringt es aufgrund des 16:9-Formats aber auf eine Breite von 380 Millimetern (mm). Das 2,5 Kilogramm schwere Notebook ist 250 mm tief und wie fast alle Consumer-Laptops keilförmig gebaut. Während es im Rücken etwa 38 mm misst, läuft es vorne auf 28 mm zu. Die Unterseite ist mattschwarz, die übrigen Gehäuseteile kommen in weiß. Auffällig ist dabei die Hochglanzoptik, die innen wie außen zu finden ist. Eine derart glatte Oberfläche zieht natürlich Fingerabdrücke und Schmutz an, auf weißem Untergrund sieht man die Spuren aber längst nicht so schnell wie auf schwarzem Pianolack.

Toshiba Satellite L655-1K0
Das Satellite L655-1K0 kommt im weiß-glänzenden Gehäuse, das weit weniger Putzaufwand erfordert als ein schwarzer Hochglanz-Laptop. Bild: onlinekosten.de

Wer sich die Seiten des Gehäuses genauer anschaut, findet neben einem Blu-ray-Laufwerk mit DVD- und CD-Brennfunktion zwei USB-Ports, einen USB-/eSATA-Kombianschluss, einen Kartenleser, Schnittstellen für Mikrofon und Kopfhörer, einen D-Sub-Ausgang für einen älteren Monitor oder Beamer sowie HDMI, um einen Flachbildschirm oder Fernseher zu verbinden. Des Weiteren ist ein Netzwerk-Port (Fast Ethernet) vorhanden, kabellos geht es via WLAN 802.11b/g/n ins Netz. Bluetooth unterstützt das Toshiba Satellite L655-1K0 nicht, auch ein USB-3.0-Port gehört nicht zum Umfang.

Große Tastatur mit glatten Tasten und Nummernpad

Bei der eingesetzten Tastatur handelt es sich um ein Exemplar, das Toshiba auch in anderen Notebook-Serien verwendet – zum Beispiel im Satellite L670D. Die Vor- und Nachteile sind daher gleich: Die Tasten sind zwar angenehm groß und es fehlt auch nicht an einem Nummernblock, durch die sehr glatte Oberfläche und die Veranlagung, bei Druck nachzugeben, mag sich aber nicht so recht der Eindruck einer absolut robusten Verarbeitung einstellen. Die sehr großen und spiegelnd glänzenden Maustasten dürften nicht jedem zusagen, auch wenn an Funktion und Handling nichts auszusetzen ist. Das Touchpad hebt sich durch eine raue Beschichtung ab und bedient sich gut, dürfte aber zu Lasten der Klicktastengröße gerne etwas größer ausfallen. Was dem Satellite L655 ebenso fehlt wie dem L670D, sind spezielle Multimediatasten, die durchaus einen Mehrwert bieten würden.

Das 15,6 Zoll große 16:9-Display liefert 1.366x768 Pixel für HD-Filme in 720p, die dann zwar mit Schärfe punkten, aber bei Sonnenschein am Fenster unter Spiegelungen leiden. Die Oberfläche ist glänzend, was auch den eher kleinen Blickwinkeln keinen Gefallen tut. Das Display lässt sich recht hell einstellen, um den Spiegeleffekten entgegenzuwirken. Ein Dauereinsatz im Freien dürfte für die Augen aber zu anstrengend sein. Im Bildschirmrahmen ist eine Webcam integriert, die etwas farbschwache Bilder abliefert. Dem Videochat zwischendurch steht jedoch nichts im Wege. Außerdem ermöglicht sie ein Log-in per Gesichtserkennung.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 22.11.2014
BKA warnt vor wachsender Cyber-Kriminalität
Deutschland ist Schlusslicht in Sachen Gründergeist
Die Banken ringen mit der mobilen Konkurrenz
Keine Beweise: Verfahren wegen NSA-Lauschangiff auf Merkels Handy vor Einstellung
Polizei warnt: Falsche Unitymedia-Mitarbeiter auf Diebestour in NRW
EU-Parlament will angeblich Google-Aufspaltung vorschlagen
Freitag, 21.11.2014
Was weiß Google? Die Links zum Nachschauen
Der gläserne Kunde: Versicherung will Rabatte für Fitnessdaten geben
Stiftung Warentest sieht wenig Vorteile für Curved-TVs
Google startet mit "Contributor" Bezahlmodell für Online-Medien
Fahrdienst Uber lässt Datenschutzbestimmungen überprüfen
Google einigt sich mit Konkurrenz über Patente
Huawei Honor 3C: 5-Zoll-Smartphone mit Quadcore-CPU und Dual-SIM für 140 Euro
HERE verbessert Verkehrsvorhersagen - im Auto, nicht auf dem Smartphone
Jetzige Vodafone-Tochter half Geheimdiensten beim Spähen
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
Hoster
Mit dem eigenen Clan auf der Suche nach einem Gameserver mit integriertem Teamspeak für mehr Spielspaß?
Oder brauchen Sie etwa einen vServer mit Unterstützung für POP3, IMAP und SMTP um ihre E-Mails zu verwalten?
Auch wenn nur Webspace für eine eigene Homepage oder die Internetseite des Vereins gesucht wird: Der richtige Hoster bietet alles.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs