Anzeige:

Freitag, 04.03.2011 12:16

Lenovo: Neue ThinkPads und Augensteuerung

aus dem Bereich Computer

CeBIT-Zeit ist auch immer Notebook-Zeit, und nicht alle ausgestellten Laptops waren bereits auf der CES zu Gast. Lenovo nennt zur Messe in Hannover die Euro-Preise für das neue ThinkPad-Portfolio, zieht aber vor allem mit einem neuartigen Ansatz der Notebook-Steuerung die Blicke auf sich.

Anzeige

Mit den Augen klicken und scrollen

Ein auf der CeBIT gezeigter Lenovo Laptop soll das weltweit erste Notebook sein, das sich mit den Augen steuern lässt. Die Technik stammt von Tobii Technology, einem Unternehmen mit Sitz im schwedischen Stockholm. Lenovo tritt dabei als Hardware-Partner auf und steuert den Prototypen bei. Das laut Tobii voll funktionsfähige Gerät setzt mit Hilfe eines Sensors Blicke des Anwenders in Scroll-Aktionen oder Klicks um, was für den Nutzer eine schnellere und bequemere Steuermöglichkeit sein soll. Zum Beispiel lassen sich in einem Computerspiel Schüsse per Blick abfeuern oder Bilder durchblättern. Zurzeit besteht die Charge aus 20 Lenovo Laptops für die Weiterentwicklung und zu Demonstrationszwecken, Tobii hält die Technik aber für ausgereift genug, um sie mit dem "richtigen Hersteller" für den Mainstream-Markt in Serie fertigen zu können.

Sechs neue Lenovo ThinkPads

Für den Geschäftsbereich hat Lenovo zudem sechs neue ThinkPad-Notebooks auf dem Radar, die im März über Verkaufspartner und die Lenovo Website zu haben sind. Alle neuen Laptops stützen sich auf Intel Prozessoren aus der neuen Sandy Bridge-Serie und verfügen über ein Feature, um Windows 7 bis zu 30 Prozent schneller booten zu können. Außerdem hat der Hersteller an der Akkulaufzeit gefeilt und eine Geräuschunterdrückung für Tastatur-Eingaben während VoIP-Gesprächen eingebaut. Darüber hinaus offeriert der Hersteller eine Festplattenverschlüsselung, Fingerabdruck-Leser und Intels Anti-Diebstahl-Technik.

Als besonders mobiles Gerät soll das ThinkPad T420s ab 1.299 Euro dienen, das als 14-Zöller weniger als 2 Kilogramm wiegt und bei Bedarf den Laufwerksschacht nutzt, um die Akkulaufzeit zu steigern: Anstelle des optischen Laufwerks lässt sich eine zusätzliche Akku-Erweiterung einsetzen, die zusammen mit dem Standard-6-Zeller für einen zehnstündigen Betrieb ausreichen soll. Kommt es nicht so sehr auf das Gewicht an, hält Lenovo mit dem ab 999 Euro erhältlichen T420 eine Ausführung mit 9-Zellen-Akku bereit, die 15 Stunden durchhalten soll. Um den Energiebedarf anhand der Anforderungen auszuloten, ist Nvidia Optimus an Bord, sprich, ein integrierter Intel Grafikchip und eine Grafikkarte von Nvidia.

Die Wechselgrafik steckt auch in dem neuen 15-Zoll-Modell T520 ab 999 Euro und der Workstation W520 ab 1.399 Euro. Das ThinkPad W520 bietet eine Nvidia Quadro 1000M oder 2000M Grafikkarte, auf Wunsch einen Intel Core i7 Quad-Core-Prozessor und bis zu 32 Gigabyte Arbeitsspeicher. Ebenfalls neu sind das L420 und das L520 aus der günstigeren L-Serie ab 699 beziehungsweise 649 Euro, die mit Core i5- und i7-CPUs bestückt sind. Zu allen Preisen muss noch die Mehrwertsteuer addiert werden. Eine Docking-Station ist gegen einen Aufpreis erhältlich, wobei alle Laptops das gleiche Modell nutzen.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 30.08.2014
Konsequenz aus NSA-Affäre: Bundesländer fordern No-Spy-Garantie von IT-Firmen
Selfie in Auschwitz? Offenbar kein Einzellfall
Digitale Fankultur: Elf Millionen Fußball-Fans fiebern im Netz mit
Freitag, 29.08.2014
Grünes Licht: EU segnet E-Plus-Kauf durch Telefónica Deutschland endgültig ab
Endstation: Microsoft stellt MSN Messenger nach 15 Jahren komplett ein
Mobiler Hotspot Goodspeed: "Pro" Tarif erlaubt bald Ratenzahlung
Vormerken: Apple zeigt Neuheiten am 9. September
Kampf gegen Taxi-Branche: Fahrdienst-App Uber expandiert munter weiter
Samsung Gear S: Die Smartwatch navigiert mit HERE-Karten
DeutschlandSIM: 1-GB-Allnet-Flatrate kurze Zeit für 14,95 Euro
Doppeltes Highspeed-Datenvolumen für junge Leute bei o2 - im September sogar dreifaches
Projekt Wing: Auch Google entwickelt automatische Drohnen für Warenlieferung
Telekom: Telefonie-Störung behoben - Taskforce soll Fehler analysieren
 Magenta Mobil: Die Telekom wechselt die Mobilfunktarife aus
Urteil: E-Book-Anbieter dürfen Weiterverkauf der Dateien verbieten
Weitere News
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs