Anzeige:
Donnerstag, 03.03.2011 00:01

Webhosting im März: Taufrische Rabatte

aus dem Bereich WebHosting
Anzeige

Greatnet.de: Specials zur Zehn-Jahres-Feier

Greatnet

Greatnet.de feiert sein zehnjähriges Bestehen und begeht den runden Geburtstag gebührend mit einigen Sonderaktionen. Den Anfang machte im Februar der Sondertarif "Webspace TEN" zum Preis von lediglich 1,10 Euro monatlich. Das bis Ende März verlängerte Hosting-Angebot für kleinere Homepage-Projekte beinhaltet 1 Gigabyte (GB) Speicherplatz, eine Domain, 200 Subdomains, 30 GB Transfervolumen, eine MySQL5-Datenbank sowie fünf FTP-Zugänge. Auch 100 E-Mail-Postfächer mit insgesamt 2 GB Mailspace, Spam- und Virenschutz sowie PHP5, Perl und Python stehen auf der Ausstattungsliste. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt zwölf Monate; das Setup ist kostenfrei. Die Grundgebühr muss jeweils für ein Jahr im Voraus gezahlt werden.

Ebenfalls bis Ende März verlängert wurde die zweite Jubiläumsaktion mit kostenfreien .de-Domains. Diese sind in der ersten Vertragslaufzeit von einem Jahr entgeltfrei nutzbar; anschließend beträgt die Monatsgebühr 0,49 Euro. Ein E-Mail-Account mit 1 GB Speicherplatz, Spam- und Virenschutz sowie eine Traffic-Flat sind jeweils inklusive. Pro Person sind dabei maximal zehn Stück bestellbar.

Hetzner Online: vServer & Webspace ohne Setupkosten

Hetzner Online

Hetzner Online schickt seine vServer-Aktion aus dem Februar in die Verlängerung und erweitert ihren Geltungsbereich auf den Webhosting-Bereich. Bis Ende März verzichten die Bayern daher nun sowohl bei sämtlichen vServern als auch Webspace-Paketen auf die Einrichtungsgebühr. Sämtliche Angebote sind darüber hinaus ohne Mindestvertragslaufzeit buchbar.

Bei den vServern stehen drei Tarife mit Single-Core-CPU und jeweils einer IP-Adresse zu Monatspreisen von 7,90, 12,90 und 19,90 Euro zur Auswahl: Das kleinste Modell "VQ7" kommt mit 512 Megabyte (MB) Arbeitsspeicher, 20 GB Festplattenkapazität und einem Terabyte (TB) Inklusiv-Traffic, bevor eine Drosselung der regulären 100-Megabit-Anbindung auf 10 Megabit pro Sekunde erfolgt. Der Midsize-Server "VQ12" bietet den zweifachen Arbeits- und Festplattenspeicher und verfügt über 2 TB Transfervolumen. Mit dem "VQ19" bleibt Hetzner Online der Verdoppelungs-Strategie treu und offeriert neben einem Datenlimit von 4 TB zudem 2 GB RAM und eine 80 GB Festplatte.

Für Homepage-Projekte bietet Hetzner Online mit "Level 1", "Level 4", "Level 9" und "Level 19" hingegen vier Tarifstufen zu Preisen zwischen 1,90 Euro und 19,90 Euro monatlich. Das Einsteigerpaket "Level 1" beinhaltet unter anderem eine Domain, 10 GB Transfervolumen, 2 GB Webspace, PHP4/5 und 100 E-Mail-Postfächern. Am anderen Ende der Skala stehen im Premium-Tarif "Level 19" eine Inklusivdomain, eine unbegrenzte Anzahl Subdomains, Traffic-Flatrate, 10 GB Speicherplatz sowie beliebig viele E-Mail-Postfächer, MySQL-Datenbanken und Cronjobs zur Verfügung.

Host Europe: Windows-vServer bleiben günstiger

Host Europe

Auch Host Europe sieht keinen Anlass zu großen Veränderungen und verlängert seine Februar-Aktion bis zum 31. März. Jeder bis Monatsende gebuchte Windows-vServer ist daher weiterhin zum niedrigeren Preis der Linux-Variante zu haben. Sechs verschiedene Windows-vServer stehen zur Auswahl. Alle Pakete kommen mit fester IP-Adresse, Traffic-Flatrate und Windows Server 2003 R2 Datacenter 64bit. Bis zu 8 Gigabyte (GB) garantierter RAM, maximal 500 GB Festplattenspeicher im RAID-10-Modus und ein Remote-Desktop-Zugang gehören ebenfalls zur umfangreichen Ausstattung.

Die um jeweils 5 Euro rabattierte Grundgebühr gilt nicht nur während der ersten Vertragslaufzeit, sondern bleibt auch bei Verlängerung bestehen. Der kleinste vServer "Windows L" kostet so dauerhaft 12,99 statt 17,99 Euro pro Monat; für die Modelle "XL" und "XXL" sinken die Gebühren von 21,99 und 26,99 Euro auf 16,99 beziehungsweise 21,99 Euro.

Die Windows-vServer der MAX-Kategorie kommen mit garantierter CPU-Leistung und können auf bis zu vier Prozessorkerne zurückgreifen. Der "Virtual Server Windows MAX" ist vergünstigt für 36,99 statt 41,99 Euro zu haben; die Typen "MAX2" und "MAX3" werden mit 49,99 und 69,99 Euro statt 54,99 und 74,99 Euro auf der monatlichen Rechnung ausgewiesen. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt je nach Wunsch einen oder zwölf Monate. Wer sich für die kürzere Bindungsfrist entscheidet, zahlt allerdings zusätzlich 19,99 Euro Einrichtungsgebühr.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 21.10.2014
iPhone 6 beschert Apple starkes Quartal mit Milliardengewinnen
IT-Gipfel: De Maizière warnt vor totaler Offenheit im Netz
Montag, 20.10.2014
Spotify Family: Musik-Dienst für Familien zum halben Preis
Zalando: Foto-Kleidersuche bald auch per Android
Microsoft will noch 2014 eigenes Fitness-Armband in die Läden bringen
Deutsche Ausgabe von "Wired" geht an den Start
Computerspielbranche drängt auf schnelleren Breitbandausbau
Ebay testet in Deutschland Lieferung am gleichen Tag
G Data: Alle 8,6 Sekunden wird ein neuer Computerschädling entdeckt
SPD-Vize kritisiert: "Im Breitbandausbau sind wir immer noch Zwerge"
DGB sagt digitalen Billigjobs den Kampf an
Fernmeldeunion strebt Internetzugänge für alle an
Google: Bundeskartellamt soll Streit mit Verlagen klären
Vodafone: 50 Euro Wechsler-Bonus für DSL Zuhause M oder L mit VDSL
IBM trennt sich von verlustbringender Chip-Herstellung
Weitere News
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs