Anzeige:
Freitag, 21.01.2011 17:46

Google Offers: Eigene Schnäppchen-Seite geplant

aus dem Bereich Sonstiges
Anzeige

Wenn Google etwas nicht kaufen kann, baut es der Internet-Primus eben selbst. Nachdem die milliardenschwere Übernahme der Schnäppchen-Website Groupon geplatzt ist, wird Google einen ähnlichen Dienst in Eigenregie testen. Das bestätigte ein Google-Sprecher am Freitag auf Anfrage des Technologie-Blogs Mashable. Der Konzern wollte laut Medienberichten bis zu sechs Milliarden Dollar für Groupon zahlen. Die Übernahme scheiterte demnach jedoch an wettbewerbsrechtlichen Bedenken des Start-Ups.

Groupon ist eine Website, auf der sich Verbraucher Rabatte sichern können. Die Grundidee ist, dass es einen Vorteilspreis mit einem kräftigen Abschlag von oft bis zu 50 Prozent gibt, wenn eine Mindestanzahl von Käufern etwa für einen Restaurant-Gutschein oder ein Wellness-Angebot erreicht wird. Das US-Unternehmen ist auch in Deutschland aktiv. Nachdem die Google-Offerte vom Tisch war, sicherte sich Groupon knapp eine Milliarde Dollar von Investoren, dem wird das junge Unternehmen inzwischen mit insgesamt 15 Milliarden Dollar bewertet. Google schwebt laut "Mashable" für den Dienst Google Offers ein ähnliches Rabatt-Modell wie bei Groupon vor.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
BREKO-Netzbetreiber: Highspeed-Internet für 1 Million Haushalte für 2015 geplant
Einheitlicher Markenauftritt: Kabel BW heißt ab 2015 auch Unitymedia
Schlechte Verkaufszahlen: iPhone 5c wird 2015 eingestellt
Weihnachtsgeschäft: Deutsche Post DHL rechnet mit mehr als 8 Millionen Paketen pro Tag
Neue Kritik an Uber: Android-App sammelt massiv Daten
Vodafone bietet LTE in 33 Ländern - ab 2015 mit bis zu 225 Mbit/s surfen
Amazon: 41 Apps für 130 Euro jetzt kostenlos herunterladen
Kim Dotcom bleibt vorerst auf freiem Fuß: Gerichtsentscheidung vertagt
Twitter Offers: Rabatt-Coupons einlösen, ohne sie vorzuzeigen
NetCologne: Neue HD-Sender und neues TV-Paket "Family HD"
Video on Demand: wuaki.tv jetzt auch offiziell in Deutschland
Googles starke Stellung beschäftigt das EU-Parlament
Mittwoch, 26.11.2014
Zalando "schreit vor Glück": Konzern peilt Gewinnzone an
IDC: iPad-Verkäufe sinken erstmals - Tablet-Boom ebbt ab
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs