Anzeige:

Freitag, 07.01.2011 14:46

Hacker bedrängen neuen Mac App Store

aus dem Bereich Computer

Wenige Stunden nach dem Start einer neuen Software- Vertriebsplattform für die Mac-Rechner von Apple haben Hacker diesen App Store bedrängt und Lücken für Raubkopierer entdeckt. Im Internet kursierten am Freitag Anleitungen, wie man auf unterschiedlichen Wegen kostenpflichtige Programme herunterladen kann, ohne dafür zu bezahlen. Ein Apple-Sprecher sagte auf Anfrage, das Unternehmen gebe dazu zurzeit keine Stellungnahme ab.

Anzeige

Hacker umgehen den Kopierschutz von Apple

Für den illegalen Weg an der Kasse vorbei verwendeten die Hacker Daten mit der Signatur kostenloser Programme aus dem Mac App Store und setzten diese bei kostenpflichtigen Programmen ein, die außerhalb des App Stores im Internet heruntergeladen werden können. Außerdem hat eine Hacker-Gruppe nach unterschiedlichen Medien- und Blogberichten eine Software entwickelt, mit der sich der Kopierschutz von Programmen aus dem Mac App Store umgehen lässt. Diese Hacker kündigten jedoch an, dass sie ihren Code zunächst nicht öffentlich bereitstellen wollten.

Mit dem Mac App Store will Apple den Erfolg des Software-Vertriebs für die mobilen Geräte iPhone und iPad auf seine Arbeitsplatzrechner und Notebooks übertragen. Der Online-Shops bietet zum Start rund 1.000 Programme. Erreichbar ist er nur über die neueste Version des Betriebssystem Mac OS X (10.6.6 "Snow Leopard").

Im Mac App Store werden Apple-Programme zum Teil deutlich günstiger angeboten als bisher. Außerdem werden dort wie im mobilen App Store Programme anderer Anbieter verkauft, die dann 70 Prozent des Umsatzes erhalten. 30 Prozent kassiert Apple.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 18.12.2014
Sim.de: Neue Mobilfunkmarke mit LTE-Allnet-Flats ab 14,95 Euro
Mittwoch, 17.12.2014
"Gestures Beta"-App für Lumia: Windows Phones per Bewegung steuern
Host Europe übernimmt Intergenia: Elefantenhochzeit im Webhosting-Markt
25 Jahre "Navi": Smartphones bedrängen TomTom & Co
Kabel Deutschland: Bis zu knapp 60 Euro Bereitstellungsentgelt sparen
Keewifi: Neuer WLAN-Router verzichtet auf Passwörter
Streiks an Amazon-Standorten bis Samstag verlängert
"The Interview": Filmpremiere nach Anschlagsdrohung von Sony-Hackern abgesagt
Neu bei onlinekosten.de: Prepaid-Vergleich - günstige Prepaid-Tarife im Überblick
Apple setzt Verkauf in Russland aus
Facebook hübscht schlechte Handyfotos auf
Sony-Hacker wollen Kinos sprengen
iPod-Prozess: Apple muss keine Milliarde zahlen
Dienstag, 16.12.2014
Aus für joiz Deutschland im Free-TV - Rückzug ins Internet
Skype Translator: Microsoft bringt Vorabversion für automatischen Übersetzer
Weitere News
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs