Anzeige:
Donnerstag, 06.01.2011 09:01

CES: Details zu Intels neuen Core-Prozessoren

aus dem Bereich Computer

Der weltgrößte Chiphersteller Intel hat nun auch offiziell eine neue Generation seiner "Intel Core"-Mikroprozessoren ("Sandy Bridge") vorgestellt, die besonders auf die schnelle und sichere Verarbeitung von Videosignalen ausgelegt ist. Zusammen mit den Hollywood-Studios Warner Bros. und Fox sowie einigen indischen Bollywood-Studios präsentierte Intel auf der CES in Las Vegas ein in dem "Sandy Bridge"-Chip integriertes digitales Rechtemanagement, mit dem Filme in HD oder 3D kopiergeschützt über das Internet auf den PC und den heimischen Fernseher gebracht werden können.

Anzeige

Kinoneuheiten künftig noch früher digital erhältlich

"Wir haben den Personal Computer in der Vergangenheit als "nicht sichere Plattform" für unsere hochwertigen Inhalte angesehen und deshalb Filme online für den PC nur in einer Standard-Auflösung angeboten", sagte Kevin Tsujihara, Vizepräsident bei Warner Bros.. Mit einer sicheren Übertragung von Inhalten in hoher Auflösung, wie sie von der neuen Chip-Generation von Intel ermöglicht werde, könne die Filmindustrie nun "früher" Kinoneuheiten digital verbreiten.

Mit "Sandy Bridge" hat Intel eine Chip-Architektur entwickelt, bei der erstmals der eigentliche Prozessor (CPU) mit dem Grafikchip (GPU) und dem PCI-Controller auf einem Mikroprozessor integriert wurden. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt Intel-Wettbewerber AMD mit seiner Chip-Serie "Fusion". Systeme mit "Sandy Bridge" benötigen keine spezielle Grafikkarte, wie sie von Firmen wie Nvidia oder AMD angeboten werden.

Neue Intel Chips sind deutlich schneller

Intel-Manager Shmuel "Mooly" Eden sagte auf der CES, die neuen Chips von Intel seien über 60 Prozent schneller als die bislang leistungsstärkten "Intel Core"-Prozessoren. Im Vergleich zu einem drei Jahre alten Personal Computer betrage die Leistungssteigerung sogar bis über 800 Prozent. Die neue Chip-Generation von Intel ist nach den Worten von Eden auch besonders für die Umkodierung von Audio- und Videodaten geeignet, wie sie beispielsweise auch beim Bestücken eines iPods oder eines iPads mit Inhalten vom PC aus notwendig sei.

Zum Mobile World Congress in Barcelona im Februar kündigte Intel-Chef Paul Otellini in Las Vegas eine Produkt-Offensive bei Smartphones und Tablet Computern an. In diesen besonders wachstumsstraken Segmenten spielt Intel bislang eine völlig untergeordnete Rolle und musste sie in der Vergangenheit Wettbewerbern wie Qualcomm überlassen. Otellini hatte zuvor bereits angekündigt, dass in der ersten Hälfte des Jahres 2011 "mindestens 35" Tablet-Computer mit Atom-Prozessoren auf den Markt kommen sollen. Neben größeren Herstellern wie Acer, Asus, Cisco, Dell, Fujitsu, Lenovo oder Toshiba setzten auch kleinere Firmen wie OpenPeak oder WeTab auf die Intel-Chips.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 28.05.2015
Vodafone Prepaid: Sieben neue CallYa-Optionen ab sofort zubuchbar
Apple-Manager: "Das Auto ist das ultimative Mobil-Gerät"
"NYT": Google will Bezahlsystem "Android Pay" vorstellen
Mittwoch, 27.05.2015
Fotodienst Snapchat plant Börsengang
"BrandZ Top 100": Apple überholt Google als wertvollste Marke
Selbstfahrende Züge: Nur jeder zweite Deutsche würde einsteigen
Erste Bietrunden bei Auktion: Mobilfunkbetreiber feilschen um Frequenzen
LG G4 ab 1. Juni in Deutschland erhältlich (Update)
Primacom-Chef stellt Bandbreiten von 400 bis 500 Mbit/s in Aussicht
Teddybär liest Emotionen - Google erhält Patent
Umstrittene Vorratsdatenspeicherung kommt - Kabinett beschließt Neuregelung
301 Base- und o2-Shops gehen im Sommer an Drillisch
1&1 startet Auslands-Flat für 4,99 Euro im Monat - in 38 Ländern telefonieren und surfen
Datenschützer Schaar: Vorratsdatenspeicherung nicht vertretbar
Huawei Prime: Der schöne LTE-Hotspot
Weitere News
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs