Anzeige:
Mittwoch, 05.01.2011 15:31

"WSJ": US-Börsenaufsicht prüft Facebook-Deal

aus dem Bereich Sonstiges

Der Geldregen für Facebook ruft laut einem Medienbericht die US-Börsenaufsicht SEC auf den Plan. Die Behörde prüfe nun, ob die Regeln für nicht an der Börse notierte Unternehmen verschärft werden müssten, berichtete das "Wall Street Journal" am Mittwoch unter Berufung auf informierte Personen.

Anzeige

Finanzspritze von 500 Millionen US-Dollar

Das Online-Netzwerk hatte sich zu Beginn der Woche eine riesige neue Finanzspritze von einer halben Milliarde Dollar gesichert, die hauptsächlich von dem Wall-Street-Giganten Goldman Sachs kommt. Die SEC stößt sich dem Bericht zufolge aber vor allem an einem geplanten 1,5 Milliarden Dollar schweren Investment-Fonds für Goldman-Kunden. Mit dem Fonds wollen Facebook und Goldman Sachs eine fast 50 Jahre alte Regel aushebeln, die Unternehmen verpflichtet, ihre Geschäftszahlen offenzulegen, sobald sie die Marke von 500 Investoren erreicht haben. Der Plan ist, dass Goldman mit seinem Milliarden-Fonds als nur ein einziger Investor auftritt, egal wie viele Kunden ihr Geld in Facebook-Aktien stecken. Die SEC überlegt nun dem Bericht zufolge, ob solche Anleger ausreichend informiert wären, da sie ja keine öffentlichen Unternehmenskennziffern zur Verfügung hätten.

Goldman Sachs investierte 450 Millionen Dollar in Facebook und bekommt dafür dem Vernehmen nach einen Aktienanteil von 0,8 Prozent. An den Aktienmärkten wird schon lange auf einen Börsengang des weltgrößten Online-Netzwerks mit inzwischen mehr als 500 Millionen Mitgliedern gewartet. Einige Branchenbeobachter mußmaßen allerdings, dass der Gang an die Börse mit der neuen Geldspritze weiter in die Ferne gerückt sein könnte: Facebooks Finanzbedarf ist erst einmal gedeckt und Gründer Mark Zuckerberg scheint wenig erpicht zu sein, die Kontrolle über sein Lebenswerk mit einer Menge von Investoren zu teilen.

Neue Facebook-Firmenzentrale: Interesse an Firmensitz von Sun Microsystems?

Im Anschluss an die Kapitalspritze will sich das Internet-Unternehmen Facebook nach Medienberichten auch eine neue Firmenzentrale zulegen. Facebook wolle in den bisherigen Firmensitz des Computerherstellers Sun Microsystems in Menlo Park südlich von San Francisco einziehen, berichtete am Dienstag (Ortszeit) die Zeitung "San Jose Mercury News". Ein Facebook-Sprecher sagte, das Unternehmen habe einen bestimmten Standort im Blick. Es sei aber zu früh, um schon konkreter zu werden.

Das Sun-Microsystems-Gebäude und das 23 Hektar große zugehörige Firmengelände gehören dem IT-Konzern Oracle, der Sun Microsystems im vergangenen Jahr übernommen hat. Bislang arbeiten die mehr als 1.700 Beschäftigten von Facebook überwiegend in angemieteten Bürogebäuden in Palo Alto, das wie Menlo Park im Silicon Valley liegt.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 20.10.2014
Airbnb gerät in New York stärker unter Druck: Zwei Drittel der Angebote illegal?
Sonntag, 19.10.2014
iCloud Fotos: Beta im Netz verfügbar
Speedtest: Mobile Datenverbindungen deutlich langsamer als versprochen
Kostengünstig direkt zur Zielgruppe: Unternehmen machen sich Blogger zunutze
Vernetzte Maschinen für mehr Effizienz - Industrie 4.0 hält Einzug
Werbe-Experte: Facebook und Google sind in drei Jahren verschwunden
Gratis-Album: U2 will Kooperation mit Apple fortsetzen - Arbeit an neuem Dateiformat
Blog "Netzpolitik.org" trotzt den Drohungen aus dem Kanzleramt
Vier Millionen Deutsche suchen online nach einem Partner
Samstag, 18.10.2014
Tod auf Raten? Videotheken und die Konkurrenz aus dem Internet
Ronaldo knackt auf Facebook die 100-Millionen-Marke
72 Prozent der Handys per Sicherheitsabfrage geschützt
Frühwarnsystem für dubiose Finanzprodukte und Einkaufen im Internet startet 2015
Langes Schnäppchen-Wochenende: LTE-Aktion bei maXXim
Als Musik tragbar wurde: Das Transistorradio wird 60
Weitere News
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs