Anzeige:
Mittwoch, 05.01.2011 17:12

Trojaner in E-Mails aus dem "Weißen Haus"

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Eine böse Überraschung haben nach Angaben von IT-Experten die Empfänger einer E-Mail erlebt, die ihnen Weihnachtsgrüße aus dem Weißen Haus vorgaukelte. Die vermeintliche Grußbotschaft der US-Regierung enthielt zwei Links, gefolgt von den Zeilen "Merry Christmas! Executive Office of the President of the United States".

Anzeige

Trojaner aus dem Umkreis des Botnets ZeuS?

Wer in der E-Mail auf einen der Links klickte und die dort angebotene Datei öffnete, infizierte sich mit einem Trojaner - einer Schadsoftware, die nach Angaben des Sicherheitsexperten Brian Krebs auf dem Computer des Empfängers persönliche Daten wie Passwörter ausspionierte und zu einem Server in Weißrussland übertrug.

Die E-Mail-Attacke ist nach Vermutungen des Experten das Werk von Kriminellen aus dem Umkreis des Botnets ZeuS. Ein Botnet ist ein Verbund von infizierten Rechnern, die meist ohne Wissen ihrer Besitzer ferngesteuert zu Angriffen auf andere Computer missbraucht werden. Das ZeuS-Botnet hat im vergangenen Jahr mit der Verbreitung von Schadsoftware und dem Diebstahl von finanziell sensiblen Daten Schlagzeilen gemacht. Opfer des Weihnachtskartenangriffs waren nach Informationen von Krebs vor allem Mitarbeiter von Behörden.

Internetsurfer sollten bei der Nutzung des weltweiten Netzes und beim Öffnen von E-Mails einige grundlegende Sicherheitsregeln beachten. Onlinekosten.de hat in einem eigenen Hintergrundbereich dazu Tipps zum Schutz des eigenen PCs zusammengestellt.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Yahoo schwimmt im Geld - Alibaba-Beteiligung bringt Milliarden
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs