Anzeige:

Mittwoch, 05.01.2011 12:01

2011: Ein entscheidendes Jahr für SAP

aus dem Bereich Sonstiges
SAP Logo

Die bittere Niederlage in der Datenklau-Affäre gegen den Erzrivalen Oracle hat bei SAP tiefe Spuren hinterlassen. Milliarden müssen gezahlt werden, das Image des einstigen Vorzeigeunternehmens hat arg gelitten. Die Charmeoffensive mit seiner Doppelspitze setzt der Softwarekonzern trotzdem fort. Jim Hagemann Snabe und Bill McDermott buhlen um das Vertrauen der Kunden und der SAP-Mitarbeiter. Daran war schon Vorgänger Léo Apotheker gescheitert. 2011 wird für die beiden Manager die Nagelprobe an der Spitze des DAX-Konzerns.

Anzeige

Aufgeben? Bei SAP nicht üblich

Beim Kampf gegen den US-Konzern Oracle steckt die dänisch- amerikanische Doppelspitze nämlich in einer Zwickmühle. Mit aller Macht will die Softwareschmiede den Makel der Datenklau-Affäre auslöschen und die von Oracle-Chef Larry Ellison angezettelte Schlammschlacht beenden. Sich dem Erzrivalen aber einfach zu ergeben, passt so gar nicht zu den Walldorfern, die trotz der aggressiven Einkaufspolitik von Oracle weiter als Weltmarktführer für Unternehmenssoftware gelten.

Bevor SAP die Strafe von 1,3 Milliarden US-Dollar (knapp eine Milliarde Euro) plus Zinsen in Millionenhöhe wegen Urheberrechtsverletzung überweist, muss das Urteil rechtskräftig sein. Das wird für Anfang 2011 erwartet. Etwa 30 Tage Zeit bleibt dann der Führungsspitze zusammen mit dem mächtigen Aufsichtsratschef Hasso Plattner, um Rechtsmittel einzulegen. Sollte das der Fall sein, müssen die Walldorfer aber mit einem erneuten öffentlichkeitswirksamen Return von Ellison rechnen. Falls nicht, sind kräftige Bremsspuren in der Bilanz 2011 zu erwarten.

Europas führender Softwarekonzern hat zwar nach dem Ende der Krise Quartal für Quartal wieder Boden gutgemacht und Umsatz sowie Ergebnis deutlich gesteigert. Von den wieder anlaufenden Investitionen der Unternehmen in IT und Software hat zuletzt aber auch Oracle kräftig profitiert. Kurz vor Jahresschluss präsentierte der US-Konzern einen Gewinnsprung um 28 Prozent, die Erlöse kletterten sogar um 47 Prozent.

Droht eine Übernahme?

Ungemach könnte den Walldorfern auch vom Kapitalmarkt drohen. Wegen der Datenklau-Affäre der ehemaligen US-Tochterfirma TomorrowNow sackte der Aktienkurs des DAX-Konzerns teilweise heftig ab. Spekulationen über eine Übernahme machten die Runde. Der SAP- Mitgründer und Mithauptanteilseigner Klaus Tschira brachte als mögliche Käufer Microsoft und IBM ins Spiel. Kurz vor dem Jahresende wurde das reiche Golfemirat Katar als denkbarer Investor gehandelt.

Neben Tschira sind Aufsichtsratschef Plattner und der langjährige Vorstandsvorsitzende Dietmar Hopp weitere Hauptanteilseigner des Softwarekonzerns. Während Plattner spätestens seit dem überraschenden Abgang von Vorstandschef Apotheker Anfang des Jahres wieder als der starke Mann auf der SAP-Kommandobrücke gilt, ist von "Vadder" Hopp öffentlich so gut wie kein Wort mehr über seine alte Liebe SAP zu hören.

Umso mehr redet dafür die aktuelle Doppelspitze: Eine mobile Plattform für standardisierte Unternehmensdienstleistungen soll kommen. Außerdem wird die Mittelstandssoftware Business By Design neu beworben. Ob neue Produkte und Software-Lösungen für das Vertrauen der Kunden reichen, werden die nächsten Monate zeigen. Die Belegschaft des Softwareriesen zeigt sich derweil offen für die Charmeoffensive von Snabe und McDermott: Nachdem eine Mitarbeiterbefragung in der Apotheker-Ära einen starken Vertrauensverlust in den Vorstand zutage gebracht hatte, gingen die Werte im letzten "Pulse Check" wieder deutlich nach oben.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 20.08.2014
Regierung will Highspeed-Internet für alle - Branche fordert Zuschüsse
Steve Ballmer verlässt Microsoft ganz - Rückzug aus dem Aufsichtsrat
Rekordhoch: Apple-Aktie auf Höhenflug
Dienstag, 19.08.2014
US-Medien: Google arbeitet an Profilen für Kinder unter 13 Jahren
Sky senkt Preis für Online-Videothek Snap auf 3,99 Euro
"Digitale Agenda": VATM fordert beschleunigte Umsetzung des Breitbandausbaus
"Swing Copters": Erfinder von "Flappy Bird" versucht es mit 'neuem' Spiel
G3-Funktionen für alle LG-Smartphones
Kabel Deutschland: 100 Mbit/s für weitere Orte
Smartphone HTC Butterfly 2 ist lauter als das HTC One
Rewe: iTunes-Karten im Wert von 25 Euro mit 5 Euro Bonus-Guthaben
Patchday-Update verhindert Windows-Neustart
Online-Bezahldienst: Die Sparkassen versuchen es jetzt alleine
Notebook Medion Akoya E1232T ab 28. August auch bei Aldi-Süd
Montag, 18.08.2014
"WiWo": Bundeswirtschaftsminister Gabriel will Routerzwang kippen
Weitere News
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs