Anzeige:

Mittwoch, 05.01.2011 11:01

Vodafone und RWE: Gemeinsamer Glasfaserausbau

aus den Bereichen Breitband, Mobilfunk

Der Glasfaserausbau in Deutschland kommt nur langsam voran. Die Investitionskosten sind enorm, insbesondere notwendige Tiefbauarbeiten zur Verlegung der Glasfaserleitungen treiben die Kosten. Zunehmend kommt es daher zu Kooperationen. In Düsseldorf unterzeichneten der Mobilfunk- und Festnetzbetreiber Vodafone sowie der Energieversorger RWE nun eine gemeinsame Absichtserklärung (Letter of Intent) zur verstärkten Zusammenarbeit beim Glasfaserausbau.

Anzeige

Gemeinsame Glasfaserprojekte

Ein erstes Pilotprojekt wurde bereits realisiert: In Calenberg im Kreis Höxter errichteten beide Unternehmen gemeinsam ein Telekommunikationsnetz auf Glasfaserbasis. Weitere Projekte sind bereits für das Frühjahr dieses Jahres geplant. In Rheinland-Pfalz wollen beide Unternehmen drei Gemeinden und einen Gewerbepark mit Glasfaser erschließen. Bereits im vergangenen Jahr hatte Rheinland-Pfalz beim Breitbandausbau mit RWE kooperiert. In ausgewählten ländlichen Regionen sollen im Rahmen der gemeinsamen Projekte Glasfaseranbindungen verlegt werden. "Im Hinblick auf die flächendeckende Versorgung mit Glasfasertechnologie befindet sich Deutschland stark im Hintertreffen", sagt RWE-Vorstandsvorsitzender Arndt Neuhaus. "Im Rahmen der digitalen Wissens- und Informationsgesellschaft ist eine leistungsfähige Datenübertragung über Lichtwellenleiter kein Luxus, sondern eine Aufgabe der Zukunft."

Vodafone Mobilfunkstandorte werden per Glasfaser angebunden

Vodafone kann über die RWE-Netztrassen die eigenen Mobilfunkstandorte per Glasfaser anbinden. "Der Aufbau mit der neuen vierten Mobilfunkgeneration LTE wird eine schnelle Versorgung der bisher nicht oder kaum mit Internet versorgten Gebiete sicherstellen", meint Vodafones Technik-Chef Hartmut Kremling. "Eine Hochgeschwindigkeitsanbindung für unsere Mobilfunk-Standorte ist dafür unerlässlich."

Doch auch RWE profitiert, denn der Energieversorger muss sein Netz ebenfalls mit intelligenter Informations- und Kommunikationstechnik modernisieren. Zunehmende dezentrale Energieangebote, beispielsweise aus erneuerbaren Energiequellen, erfordern laut RWE eine optimale Abstimmung und Netzsteuerung. Für beide Unternehmen werden sich durch den Zusammenschluss von Energienetz und Telekommunikationsnetz große Synergieeffekte ergeben, heißt es in einer Mitteilung. Neben Breitbandangeboten lassen sich zukünftig auch Smart Meter und Smart Home-Lösungen realisieren. "Die intelligenten Strom- und Datennetze, die so genannten 'Smart Grids', werden als eine der wichtigsten Technologien der Zukunft gehandelt", so Neuhaus.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Welche Gemeinden? (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Tristan72 am 06.01.2011 um 09:50 Uhr
 Suche

  News
Montag, 28.07.2014
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Nicht ohne mein Smartphone: Verzicht aufs Handy fällt schwer
Nano-Spray macht Smartphones wasserdicht
Ex-Telekom-Chef Ron Sommer im Interview: Der Machtverlust war schwer zu verkraften
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Easybell startet Glasfaserangebot: "Komplett glasfaser" ab 19,95 Euro
Sonntag, 27.07.2014
"Hidden Cash": Schatzsuche im Tiergarten - Berliner auf der Jagd nach Geldumschlägen
Innenministerium: Überwachung von Facebook und Twitter kein Grundrechtseingriff
BlackBerry-Chef sieht Wende: "Wir sind außer Gefahr"
"Focus": Telekom will Glasfaserausbau vorantreiben - Highspeed-Internet für 50 Städte
Handy des "Bild"-Chefs mit Nachricht von Ex-Bundespräsident Wulff kommt ins Museum
GMX/Web.de-Chef kritisiert: "De-Mail steht in Deutschland immer noch am Anfang"
Hannspree zeigt neues Hannspad: 10,1 Zoll Tablet mit Android 4.4. für 169 Euro
Weitere News
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs