Anzeige:
Mittwoch, 05.01.2011 08:34

CES: Asus zündet Tablet-Feuerwerk

aus dem Bereich Computer

Zum Auftakt der Consumer Electronics Show in Las Vegas hat der Elektronikhersteller Asus neue Geräte vorgestellt, die das iPad von Apple herausfordern. Das Unternehmen aus Taiwan gab damit am Dienstag (Ortszeit) den Startschuss für einen neuen Trend. Fast alle großen Hersteller wollen an den Erfolg des iPad bei den Verbrauchern anknüpfen und haben entsprechende Geräte in der Entwicklung. Nach Schätzungen des Veranstalters wird es auf der CES (6. bis 9. Januar) weit über 80 Modelle der neuen Geräteklasse zu sehen geben.

Anzeige

Ein Tablet als "PC"

Der neue Asus EeeSlate EP121, der auch schon auf Coputex zu sehen war, sei zwar ein PC, habe aber nicht mehr viel von einem herkömmlichen Computer, sagte Unternehmenschef Jonney Shih am Dienstag (Ortszeit) in der Wüstenstadt. Das Gerät hat ein 12,1 Zoll großes Multitouch-Display, lässt sich statt mit den Fingern aber auch mit einem Stift bedienen. Als Betriebssystem dient Windows 7 von Microsoft. Das Eee Slate EP121 soll besonders leistungsfähig sein, so dass sich neben dem Abspielen von Videos auch Bilder ohne Verzögerungen etwa mit Adobe Photoshop bearbeiten lassen, wie Asus in Las Vegas demonstrierte.

Asus EeeSlate EP121
Das Asus EeeSlate EP121 - Ein 12,1-Tablet, das mit Windows 7 läuft. Bild: Asus

EeePad MeMo
Ebenfalls neu: das EeePad MeMo

Als eine Lösung, die problemlos in die Tasche passt, kündigte Shih das EeePad MeMo an. Das kleine Gerät lässt sich über den Multitouch-Bildschirm ebenfalls mit einem Stift bedienen. Mit Hilfe einer "Media Note Text App" genannten Software werden auch handschriftliche Notizen erkannt. Das EeePad MeMo läuft mit Googles Betriebssystem Android, die Rechenleistung liefert ein "Snapdragon"-Prozessor von Qualcomm.

Mit einer Vielzahl verschiedener Design-Konzepte will auch Asus im boomenden Markt punkten, den Apple 2010 mit seinem höchst erfolgreichen iPad angestoßen hat. In Sachen Innovationskraft könne sich Asus nach Einschätzung des Firmenchefs durchaus mit Apple messen. "Wir bieten den Nutzern aber eine große Wahlmöglichkeit, die sie bei Apple nicht haben", sagte Shih.

EeePad Slider - Ein Hybrid-Tablet

Wer sich nicht zwischen einem Laptop und einem Tablet-PC entscheiden kann, dem will Asus mit dem EeePad Slider eine neue Hybrid-Lösung anbieten. Bei dem Gerät, das nur 886 Gramm wiegt, ist das 10,1 Zoll große Display etwas nach vorn versetzt aufgesteckt. Beim Keyboard handelt es ich um eine vollwertige Quertz-Tastatur. Als Prozessor dient der Tegra 2 Dual Core von Nvidia, Betriebssystem soll Googles Android in der Version 3.0 werden.

EeePad Slider
Mix aus Laptop und Tablet: das EeePad Slider. Bild: Asus



EeePad Transformer
Netbook für Gelegenheitsnutzer: EeePad Transformer

Mit dem EeePad Transformer schließlich - ebenfalls ausgestattet mit Android 3.0 - will Asus den gelegentlichen Nutzer ansprechen. Das kleine Netbook hat eine abnehmbare Tastatur, Multitouch-Display und ist für Multimedia-Nutzung ausgelegt. Bei einer maximalen Batterielaufzeit von 16 Stunden sei der EeePad Transformer dennoch dünner als das iPad, sagte Shih. Je nach Typ und Ausstattung sollen die Geräte zwischen 399 und 1099 Dollar kosten und bis Juni 2011 auf den Markt kommen.

Hayo Lücke / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 30.07.2015
NetCologne schaltet Vectoring frei: VDSL mit 100 Mbit/s für 200.000 Haushalte
Samsung bringt Smartphone-Bezahldienst nach Europa
Deutsche nutzen E-Government-Angebote nur in Maßen
Datenschützer Caspar: Jeder hat das Recht auf Pseudonym bei Facebook
Smartphone-Marktführer Samsung mit weniger Gewinn
Sky Online jetzt auch auf LG Smart TVs verfügbar
HelloMobil: Allnet-Flat mit 6 GB LTE-Datenvolumen für 24,99 Euro
Windows 10 wird PC-Markt beleben: Chef von Microsoft Deutschland im Interview
Facebook verdient weniger - hohe Investitionen in neue Rechenzentren
Mittwoch, 29.07.2015
Keine Fusion: Springer und ProSiebenSat.1 planen gemeinsame Digital-Projekte
Motorola stellt neue Smartphones Moto X Style, Moto X Play und Moto G vor
BSI warnt: Sicherheitslücken bedrohen 950 Millionen Android-Handys
LG Electronics mit starkem Gewinneinbruch - weniger Smartphones verkauft
Sky steigert Abonnentenzahlen auf 4,3 Millionen - Pay-TV wirft noch keinen Gewinn ab
WhatsApp Gold: Vorsicht vor Phishing-Attacke und Abofallen
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs