Anzeige:
Dienstag, 04.01.2011 14:31

Sparkassen: Magnetstreifen hat bald ausgedient

aus dem Bereich Sonstiges

Seit Jahren sorgt das Abfischen von EC-Kartendaten und PIN-Codes (Skimming) immer wieder für Schlagzeilen. Schwachstelle und Hauptstreitpunkt der Zahlkarten ist der rückseitig aufgebrachte Magnetstreifen, dessen Verwendung von Verbraucherschützern und Sicherheitsexperten bereits häufiger kritisiert wurde. Die deutsche Bankenwirtschaft antwortete auf derlei Bedenken bislang typischerweise mit einer Mischung aus Beschwichtigungen, Rechtfertigungen und Verweisen auf externe Zwänge. Nachdem sich nun auch das Bundeskriminalamt (BKA) für eine grundsätzliche Abschaffung des Magnetstreifens ausgesprochen hat, kommt erneut Bewegung in die Debatte. In einer ersten Reaktion reagierte der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) und gab seine Unterstützung der BKA-Forderung bekannt.

Anzeige

Flächendeckende Chip-Versorgung

Der Chip werde bereits seit 1996 flächendeckend auf den "SparkassenCards" eingesetzt, da er leistungsfähiger und sicherer sei, so der DSGV. Die rund 45 Millionen EC-Karten der Sparkassen seien heute mit der neuesten EMV-fähigen Chipgeneration ausgestattet. EMV steht für einen von Europay, MasterCard und Visa gemeinsam entwickelten internationalen Sicherheitsstandard für den chipgestützten Zahlungsverkehr im Bereich der Debit- und Kreditkarten. Laut DSGV erfüllen die SparkassenCards damit alle Kriterien, die der europäische einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum für Kartenzahlungen vorsehe.

Demnach müssen alle 93 Millionen deutschen EC-Karten beziehungsweise girocards seit dem 1. Januar 2011 zwingend mit einem Chip ausgestattet sein. Der Chip ermöglicht europaweit eine Kartenechtheitsprüfung an Geldautomaten und Terminals. Missbrauch soll deutlich erschwert werden, da die Daten auf dem Chip fälschungs- und kopiersicher gespeichert sind. Vorerst bleibt jedoch der Magnetstreifen die Achillesferse des Systems. Dieser wird insbesondere noch häufig im Handel beim sogenannten Elektronischen Lastschriftverfahren (ELV) mit Unterschrift verwendet. Auch im außereuropäischen Ausland ist der Magnetstreifen weiterhin von Bedeutung. Das BKA hatte sich daher für eine "Zweikarten"-Strategie ausgesprochen, wobei innerhalb des Euro-Raumes nur girocards ohne Magnetstreifen ausgegeben würden.

Ab Mitte 2011 EC-Zahlungen nur noch per Chip und PIN

Laut DSGV sind allerdings noch einige Umstellungen notwendig, bevor der Übergang in das Chip-Zeitalter vollzogen werden kann. Der Wechsel geschieht daher schrittweise: EC-Zahlungen mit SparkassenCards sollen ab dem 1. Juli 2011 nur noch über den Chip mit Eingabe der Geheimzahl möglich sein. Im Laufe des kommenden Jahres hat der Magnetstreifen dann auch bei Abhebungen an Geldautomaten ausgedient. Erst danach stehen nicht-zahlungsverkehrsrelevante Anwendungen wie etwa der Kontoauszugsdruck im Fokus.

Neue Angebote werden demnach ebenfalls nur noch auf der Chiptechnologie basieren. Für Mitte 2011 kündigten die Sparkassen dabei die Einführung des kontaktlosen Bezahlens mit der girocard an. Mit dem Verfahren könne die Zahlung kleinerer Beträge sicherer, komfortabler und schneller erfolgen, so der DSGV.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 24.11.2014
Amazon startet "Cyber Monday Woche": Über 5.500 Blitzangebote zum Schnäppchenpreis
Kritische Twitter-Meldungen: Saudi-Arabien macht verstärkt Jagd auf Netzaktivisten
Sonntag, 23.11.2014
Uber will Taxi-Minijobs und keine Ortskenntnisprüfung mehr
EU-Kommissarin Vestager: "Enge Grenzen" für Fusionen in der Telekommunikationsindustrie
Warum Preisvergleiche im Internet oft gar nicht so einfach sind
Überwachung per Fitness-Band: Gläserner Versicherungskunde nur der Anfang?
Als 1&1 Rechnungen getarnte Mails verbreiten Schadsoftware
Tablet zum Sparpreis: Amazon reduziert Kindle Fire HDX 7 auf 99 Euro
Deutsche Achtklässler am Computer nur Mittelmaß
Bäm! Nom Nom! - Verhunzt das Internet unser Deutsch?
Samstag, 22.11.2014
BKA warnt vor wachsender Cyber-Kriminalität
Deutschland ist Schlusslicht in Sachen Gründergeist
Die Banken ringen mit der mobilen Konkurrenz
Keine Beweise: Verfahren wegen NSA-Lauschangiff auf Merkels Handy vor Einstellung
Polizei warnt: Falsche Unitymedia-Mitarbeiter auf Diebestour in NRW
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs