Anzeige:

Dienstag, 04.01.2011 10:30

Aigners Anti-Schwindel-Seite: Test-Start im März

aus dem Bereich Computer

Der Widerstand der Wirtschaft gegen das geplante Internet-Portal für Etikettenschwindel der Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) nimmt zu. Acht Spitzenverbände warnten am Montag davor, dass Produkte an den Pranger gestellt werden könnten, nur weil einzelne Verbraucher sie als irreführend empfänden.

Anzeige

Branche will "nicht vorgeführt werden"

"Der Staat muss - gerade bei von ihm mit Steuergeldern finanzierten Informationsmaßnahmen - auch diejenigen schützen, die unberechtigt "im Netz vorgeführt werden", heißt es in einer Erklärung des Spitzenverbandes der Lebensmittelwirtschaft BLL. Die Wirtschaft unterstütze allerdings einen sachlichen Meinungsaustausch.

FPD-Fraktion gleichfalls skeptisch

Nach Aigners Plänen sollen Verbraucher die Namen von Produkten auf einer Internetseite angeben können, die aus ihrer Sicht irreführend sind oder täuschen. Die CSU-Politikerin hält das Vorhaben nicht für einen "Pranger". Sie weist darauf hin, dass die Wirtschaft beratend eingebunden sein soll.

Ab März 2011 ist ein Test bei der Verbraucherzentrale Hessen vorgesehen. Die Lebensmittelwirtschaft hält eine solche Internet- Liste für rechtswidrig. Aus ihrer Sicht überschreitet der Bund die Grenze seiner Zuständigkeit - vor allem, wenn eine angebliche Verbrauchertäuschung kein Rechtsverstoß sei. Die FDP-Fraktion im Bundestag ist ebenfalls skeptisch.

Dorothee Monreal / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Eigenes Unvermögen der Politik (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von TheBlind am 04.01.2011 um 19:10 Uhr
Infoseiten zum Thema:
Community
 Suche

  News
Mittwoch, 30.07.2014
Twitter: Mehr Werbeeinnahmen und Nutzer - Aktienkurs steigt um 35 Prozent
Dienstag, 29.07.2014
LG Berlin kippt Amazons Schulbuch-Deal: Keine Provision an Schulfördervereine
Onlinekosten.de-Umfrage: Mehrheit nutzt kein mobiles Internet im Ausland
Blackberry kauft "Merkel-Phone"-Entwickler Secusmart
Partnerbörse OkCupid gibt Manipulation von Nutzern zu
winSIM: 2-GB-Allnet-Flatrate für 19,95 Euro - nur 3 Tage günstiger
Facebook spaltet "Messenger"-Chat auch in Deutschland von App ab
HTC One M8 soll mit Windows Phone 8.1 erscheinen
Unitymedia KabelBW erweitert Online-Videothek - Kooperation mit Universal
Base All-in: BILDplus und Fußball-Bundesliga gratis
Blau Smart 1000: 300 Minuten, 300 SMS und 400 MB für 14,90 Euro
Justizminister Maas rät Snowden zu Rückkehr in die USA
Napster-Musikdienst knackt Marke von zwei Millionen zahlenden Nutzern
Google & Co auf Schnupperkurs mit neuen TLDs: Chancen für Webseiten-Betreiber?
Montag, 28.07.2014
EU: Apple darf Beats schlucken - Bose verklagt Beats
Weitere News
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs