Anzeige:

Dienstag, 28.12.2010 14:01

"Stiftung Warentest": Smartphones vs. Navis im Test

aus den Bereichen Mobilfunk, Sonstiges

Wie schlugen sich nun die untersuchten Smartphones und Navis im Test? Bewertet wurde die Navigation selbst, dass heißt die Zeit für Start und Ortung und für die Routenberechnung sowie die Art der Routenführung und Fahrempfehlungen. Außerdem flossen Kriterien wie Handhabung, Verarbeitung, Akkuleistung, Vielseitigkeit, Umfang der Software sowie die Fußgängernavigation in die Bewertung ein.

Anzeige

Smartphones mit Licht und Schatten

Bei den Handys fielen vor allem die durch die kleinen Lautsprecher mancher Smartphones nicht immer verständlichen Ansagen negativ auf. Im Vergleich der vier Handys vorne lag das nüvifone M10 von Garmin-Asus. Der Lautsprecher des Nokia X6 konnte dagegen nicht überzeugen, zudem seien die Aussagen laut den Testern manchmal verspätet erfolgt. Mit lediglich einer Zeile bietet die Nokia-Lösung außerdem auch nur wenig Platz für die Zieleingabe. Auch die Navi-Software von Google weist diese Schwäche auf. "Stiftung Warentest" bescheinigt drei der Smartphones eine "gute Routenführung", auch im Vergleich mit klassischen Navis. Das Navigon erlaubt allerdings kaum Abweichungen von der einmal berechneten Route und berechnet erst nach Rückkehr zur alten Route eine neue Strecke. Das Google-Handy pausiert mit der Navigation beispielsweise bei einem GPS-Ausfall bei einer Fahrt durch einen Tunnel. Während Garmin-Asus sowie Nokia eine Anleitung für die Benutzung der Navigationssoftware bereithalten, fehlt eine solche Erläuterung bei den anderen beiden Smartphone-Lösungen.

Smartphones als Alternative für Gelegenheitsnavigierer

"Stiftung Warentest" kommt zu dem Schluss, dass die Navigation per Smartphone für Gelegenheitsnavigierer durchaus eine Alternative zu einem klassischen Navigationsgerät darstellen kann. Die Navis punkten dagegen mit klareren Ansagen, größeren Displays und besserer Handhabung. Für die Fußgängernavigation eignen sich laut Warentest am besten die Google Maps Navigation auf dem HTC Desire sowie Navigon Select auf dem iPhone 4. Insgesamt die beste Navigation unter den vier Smartphones zeigte das Garmin-Asus nüvifone M10 vor Navigon und Google. Die Navigations-Software von Nokia landete abgeschlagen auf dem vierten Platz.

Acht Navis mit gut, zwei mit befriedigend bewertet

Bei den zehn getesteten Navis wiesen das Falk Vision 700, das Garmin nüvi 3790T sowie das Medion GoPal X4545 jeweils mit der Note 2,2 die besten Bewertungen auf. Mit einem mittleren Preis von 114 Euro stellt das Garmin nüvi 1245 das günstigste gute Navigationsgerät dar. Insgesamt vergab "Warentest" an acht der Navis das Qualitätsurteil gut. Lediglich das a-rival NAV-PND 43 EU sowie das TomTom Start2 Central Europe Traffic wurden mit befriedigend bewertet. Dafür überzeugte TomTom aber mit den besten Verkehrsinformationen und sagte beispielsweise Ankunftszeiten präziser vorher als die Geräte der Konkurrenz.

Der detaillierte Test der Smartphones und Navis lässt sich im Magazin "test", Ausgabe 1/2011, nachlesen. Online ist der Test auf der Homepage von "Stiftung Warentest" zudem kostenpflichtig abrufbar. Bereits im vergangenen Monat hatte auch der Verkehrsclub ADAC Smartphones als Navi-Konkurrenz getestet.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Mit meinen neuen Navi ... (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Sveni73 am 30.10.2012 um 23:12 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 30.08.2014
Fit mit Internet: Das Geschäft der Online-Fitness-Anbieter
Drohnen, die Pakete ausliefern: Von der Zukunftsvision zur Realität
Konsequenz aus NSA-Affäre: Bundesländer fordern No-Spy-Garantie von IT-Firmen
Selfie in Auschwitz? Offenbar kein Einzellfall
Digitale Fankultur: Elf Millionen Fußball-Fans fiebern im Netz mit
Freitag, 29.08.2014
Grünes Licht: EU segnet E-Plus-Kauf durch Telefónica Deutschland endgültig ab
Endstation: Microsoft stellt MSN Messenger nach 15 Jahren komplett ein
Mobiler Hotspot Goodspeed: "Pro" Tarif erlaubt bald Ratenzahlung
Vormerken: Apple zeigt Neuheiten am 9. September
Kampf gegen Taxi-Branche: Fahrdienst-App Uber expandiert munter weiter
Samsung Gear S: Die Smartwatch navigiert mit HERE-Karten
DeutschlandSIM: 1-GB-Allnet-Flatrate kurze Zeit für 14,95 Euro
Doppeltes Highspeed-Datenvolumen für junge Leute bei o2 - im September sogar dreifaches
Projekt Wing: Auch Google entwickelt automatische Drohnen für Warenlieferung
Telekom: Telefonie-Störung behoben - Taskforce soll Fehler analysieren
Weitere News
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs