Anzeige:
Mittwoch, 08.12.2010 13:55

Wikileaks-Aktivisten greifen Mastercard-Website an

aus dem Bereich Sonstiges

Nach der Festnahme von Wikileaks-Gründer Julian Assange hat der Konflikt um die Enthüllungsplattform eine neue Eskalationsstufe erreicht. Aktivisten blockierten am Mittwoch die Website des Kreditkarten-Riesen Mastercard mittels sogenannter Distributed Denial of Service-Angriffe (DDoS). Zuvor hatte der Finanzdienstleister die Überweisung von Spenden an Wikileaks gestoppt.

Anzeige

Gezielte Serverüberlastung

Bei einer DDoS-Attacke wird mittels massenhaft gestellter Serveranfragen eine gezielte Überlastung der Infrastruktur herbeigeführt. Sowohl der internationale Webauftritt mastercard.com als auch die deutsche Website des Unternehmens waren daher am Mittwoch zunächst nicht mehr erreichbar. Zu dem Angriff bekannte sich die "Anonymous"-Bewegung, die 2008 mit Protestaktionen gegen die Organisation Scientology bekannt wurde. Sie bezeichnete die Aktion als "Operation:Payback" und sprach von einer andauernden Kampagne gegen "freiheitsfeindliche Organisationen".

Bereits am Vortag hatten Hacker und Sympathisanten aus dem Umkreis der "Anonymous"-Bewegung die Webseite des Finanzdienstleisters der Schweizer Post, Postfinance, angegriffen. Das Unternehmen hatte am Montag ein Konto geschlossen, über das bislang Spenden für die Enthüllungsplattform Wikileaks im Internet liefen. Zur Begründung hieß es, Assange habe bei der Kontoeröffnung falsche Angaben zu seinem Wohnort gemacht. Die zu den wichtigsten Spendensammlern von Wikileaks zählende Wau-Holland-Stiftung kündigte rechtliche Schritte gegen die unangekündigte Sperrung ihres Kontos beim Online-Zahlungsdienst PayPal an. "Durch diese willkürliche Entscheidung der Firma PayPal" habe die Stiftung keinen Zugriff mehr auf eingegangene Spenden über rund 10.000 Euro, teilte die Organisation mit.

Weitere Geheimdokumente veröffentlicht

PayPal-Manager Osama Bedier verwies nach Presseberichten vom Mittwoch auf einen Brief des US-Außenministeriums, wonach die Aktivitäten von Wikileaks in den USA als illegal eingestuft werden. Bei Mastercard heißt es lediglich, die Zahlungsdienstleistungen für Wikileaks blieben so lange eingestellt, bis die Situation geklärt sei. Letztlich können dies nur Gerichte leisten - aber bislang ist noch keinerlei Handhabe für eine Anklage in Sicht.

Unterdessen veröffentlichte die Enthüllungsplattform in der Nacht zum Mittwoch 46 weitere Geheimdokumente. Aus den Depeschen von US-Diplomaten geht unter anderem hervor, dass Libyen Großbritannien vor der Freilassung des Lockerbie-Bombers stärker unter Druck gesetzt hat als bislang bekannt. In einer Mitteilung bekräftigte ein Wikileaks- Sprecher, dass die Organisation weitermachen will: "Wir lassen uns nicht mundtot machen, weder von juristischen Aktionen noch von Zensur durch Firmen", schrieb Wikileaks-Sprecher Kristinn Hrafnsson. Der Sprecher kritisierte, dass die USA im kommenden Jahr Gastgeber der Unesco-Veranstaltungen zum "Tag der Pressefreiheit" seien. "Wir hoffen, dass die Unesco künftig die Pressefreiheit irgendwo feiert, wo sie auch existiert", erklärte Hrafnsson.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 als illegal eingestuft (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von trinity am 08.12.2010 um 19:51 Uhr
 Ja klar, genau das war Wikileaks jetzt gebrauchen kann (8 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Tobias Claren am 08.12.2010 um 18:03 Uhr
Weitere Meldungen zum Thema:
Wikileaks-Gründer Assange bleibt in Haft
Polizei setzt Wikileaks-Gründer Assange fest
Wikileaks-Gründer will sich mit Polizei treffen
US-Vorgehen mobilisiert Wikileaks-Sympathisanten
Assange kündigt Enthüllungen über Russland an
Paypal schmeißt Wikileaks raus
Wikileaks-Chef meldet sich aus dem Untergrund
Provider "killt" Wikileaks-Domains
Umfrage: Jeder Zweite lehnt Wikileaks ab
Assange-Klage gegen Haftbefehl abgewiesen
Amazon sperrt Server für Wikileaks-Dokumente
Interpol setzt Wikileaks-Gründer auf Fahndungsliste
Assange: Neue Beschwerde gegen Haftbefehl
Wikileaks-Gründer: US-Großbank als nächstes Ziel
IT-Nation USA blamiert sich mit "Cablegate"
Wikileaks bot USA Löschung sensibler Daten an
Wikileaks: Gemischte Reaktionen auf Enthüllungen
Infoseiten zum Thema:
onlinekosten.de Community
 Suche

  News
Samstag, 28.02.2015
"Spiegel": Verfassungsschutz nutzt verstärkt Ortung per "stiller SMS"
Telekom arbeitet an umprogrammierbarer SIM-Karte
Google lockert Porno-Verbot bei Blogger
Glasfaserausbau: 1&1-Chef Witt kritisiert Vorgehen der Telekom
 MWC 2015: Neue Handys und Konflikte bei Mobilfunk-Messe in Barcelona
Google plant gigantisches neues Hauptquartier unter Glas
Trend zum Online-Banking: Werden Bankfilialen überflüssig?
Freitag, 27.02.2015
"Süddeutsche" wird auch im Internet kostenpflichtig
Huawei baut 5G-Testumgebung in Münchener Innenstadt
Stiftung Warentest gibt Video-Streamingdiensten keine guten Noten
Ericsson verklagt Apple wegen 41 Patenten
 Medions erste Phablets: Life P6001 und X6001 mit 6-Zoll-Display (Korrektur)
 LG stellt Smartwatch mit webOS und LTE vor
Unitymedia KabelBW: WLAN-AC-Router Fritz!Box 6490 ab 2. März verfügbar
Google startet mit Android Pay neu
Weitere News
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs