Anzeige:
Mittwoch, 15.12.2010 11:38

Toshiba NB250 im Test: Auffallend unauffällig

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Für das kommende Jahr hat Toshiba das Mini NB520 mit Harman/Kardon-Lautsprechern und Dual-Core-Atom angekündigt, in diesem Jahr konzentriert sich der Elektronikkonzern aus Japan aber noch auf einen Pineview Single-Core-Prozessor. Der neueste Spross aus der Toshiba Netbook-Familie mit dieser Bestückung ist das Mini NB250, das mit einer Akkulaufzeit von mehr als 8 Stunden glänzen soll. Wir haben das tiefschwarze 10,1-Zoll-Netbook für 349 Euro (UVP) getestet.

Anzeige

Toshiba NB250 Test - Inhalt

  1. Gehäuse, Akku, Tastatur und Touchpad
  2. Hardware, Schnittstellen und Display
  3. Software, Fazit und Alternativen, Info-Tabelle

Komplett schwarzes Netbook

Das NB250 zeichnet sich durch ein schwarzes Glanz-Gehäuse mit Rautentextur aus, die auch die Handballenauflage ziert. Innen hat Toshiba aber weitestgehend auf Hochglanz verzichtet: Zwar ist die Displayoberfläche spiegelnd, der breite Bildschirmrahmen, die Tastatur und die umliegende Fläche sind aber mattiert. Das Toshiba NB250 ist 263x212 Millimeter (mm) groß, wobei es an der Vorderseite zugeklappt 25 mm und an der Rückseite etwa 31 mm hoch ist. Der Akku, bei unser Testkonfiguration NB250-108 ein 6-Zellen-Exemplar, steht hinten ein Stück über. Verglichen mit dem 1,12 Kilogramm leichten Schwestermodell NB250-10R verursacht er aber kaum Extragewicht: Das Gesamtgewicht des NB250-108 liegt bei unter 1,25 Kilo. Die rund 100 zusätzlichen Gramm lohnen sich; statt nur 4 Stunden wie das 10R soll das 6-Zellen-Netbook doppelt so lange durchhalten.

In der Praxis hält der Akku aber nicht das, was Toshiba verspricht. Als längste Laufzeit bei permanent eingeschaltetem Display ermittelten wir rund 6 Stunden, unter Vollast leert sich der Akkur nach knapp 4,5 Stunden. Ganz flüsterleise ist das Netbook nicht. Wird die Hardware stark beansprucht, ist der Lüfter teilweise durchaus zu hören. Im normalen Betrieb verhält sich das Netbook ruhig.

Toshiba NB250-108 LieferumfangToshiba NB250 Seite
Im Lieferumfang sind ein 6-Zellen-Akku, das Netzteil und eine Kurzanleitung enthalten. Bilder: onlinekosten.de.
Zum Vergrößern anklicken.

Große Tastatur ohne Standard-Layout

Der Power-Knopf ist wie beim Toshiba Mini NB200 (Test), einem Vorgängermodell mit ähnlicher Bauform, am Scheitelpunkt des Notebooks angeordnet. Beim Transport in einer Tasche ist das aber kein Problem, da sich das Gerät im zugeklappten Zustand nicht einschalten lässt. Beim NB200 setzte Toshiba auf eine Chiclet-Tastatur mit einzeln eingelassenen Tasten, das neuere NB250 kehrt stattdessen zum Standard-Keyboard zurück. Positiv hervorzuheben sind die matte Oberfläche und die komfortable Tastengröße. Die Tastatur reicht bis an den Rand heran und nutzt den Platz daher sehr gut aus. Das Tastenfeld biegt sich in der Mitte bei Druck schnell durch, was beim Tippen aber nicht stört. Wer häufig die spitzen Klammern benötigt, wird das in diesem Bereich geänderte Layout bemerken. Am Touchpad lässt sich kein Kritikpunkt finden. Der Mauszeiger ist präzise zu navigieren und die Klicktasten hinterlassen einen hochwertigen Eindruck.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 26.01.2015
"FAZ": Dobrindt plant Teststrecke für selbstfahrende Autos auf A9
Sonntag, 25.01.2015
Justizministerium kritisiert Facebooks neue Datenschutzregeln
"Kartoffelsalat": YouTube-Star Freshtorge will YouTube-Gucker ins Kino locken
Gefährliche Sicherheitslücke in Flash-Player: Adobe verteilt Update
Unfallursache Smartphone: Die Generation "Kopf unten" lebt gefährlich
Google lässt Sicherheitslücke auf Millionen Android-Smartphones offen
Rundfunkbeitrag: Gefälschte Rechnungen im Umlauf
Samstag, 24.01.2015
Facebook führt Funktion zur Kennzeichnung von Falschmeldungen ein
DeutschlandSIM: 100 Freiminuten, 100 Frei-SMS und 300-MB-Surf-Flat für 4,95 Euro
Windows 10 Vorabversion kostenlos zum Download verfügbar
Google will Firefox-Nutzer zurückgewinnen
Simply: "All-in 1000 plus" mit 250 Freiminuten und 1-GB-Surf-Flat für 9,95 Euro
Neue Chefin der Apple Stores bekommt mehr als 70 Millionen Dollar
Freitag, 23.01.2015
Yoga Tablet 2 Pro von Lenovo im Test: Tablet mit integriertem Beamer
Labor-Firmware für Fritz!Box 7490: Neue Funktionen für FRITZ!Fon C4 und MT-F
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs