Anzeige:
Mittwoch, 15.12.2010 11:38

Toshiba NB250 im Test: Auffallend unauffällig

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Für das kommende Jahr hat Toshiba das Mini NB520 mit Harman/Kardon-Lautsprechern und Dual-Core-Atom angekündigt, in diesem Jahr konzentriert sich der Elektronikkonzern aus Japan aber noch auf einen Pineview Single-Core-Prozessor. Der neueste Spross aus der Toshiba Netbook-Familie mit dieser Bestückung ist das Mini NB250, das mit einer Akkulaufzeit von mehr als 8 Stunden glänzen soll. Wir haben das tiefschwarze 10,1-Zoll-Netbook für 349 Euro (UVP) getestet.

Anzeige

Toshiba NB250 Test - Inhalt

  1. Gehäuse, Akku, Tastatur und Touchpad
  2. Hardware, Schnittstellen und Display
  3. Software, Fazit und Alternativen, Info-Tabelle

Komplett schwarzes Netbook

Das NB250 zeichnet sich durch ein schwarzes Glanz-Gehäuse mit Rautentextur aus, die auch die Handballenauflage ziert. Innen hat Toshiba aber weitestgehend auf Hochglanz verzichtet: Zwar ist die Displayoberfläche spiegelnd, der breite Bildschirmrahmen, die Tastatur und die umliegende Fläche sind aber mattiert. Das Toshiba NB250 ist 263x212 Millimeter (mm) groß, wobei es an der Vorderseite zugeklappt 25 mm und an der Rückseite etwa 31 mm hoch ist. Der Akku, bei unser Testkonfiguration NB250-108 ein 6-Zellen-Exemplar, steht hinten ein Stück über. Verglichen mit dem 1,12 Kilogramm leichten Schwestermodell NB250-10R verursacht er aber kaum Extragewicht: Das Gesamtgewicht des NB250-108 liegt bei unter 1,25 Kilo. Die rund 100 zusätzlichen Gramm lohnen sich; statt nur 4 Stunden wie das 10R soll das 6-Zellen-Netbook doppelt so lange durchhalten.

In der Praxis hält der Akku aber nicht das, was Toshiba verspricht. Als längste Laufzeit bei permanent eingeschaltetem Display ermittelten wir rund 6 Stunden, unter Vollast leert sich der Akkur nach knapp 4,5 Stunden. Ganz flüsterleise ist das Netbook nicht. Wird die Hardware stark beansprucht, ist der Lüfter teilweise durchaus zu hören. Im normalen Betrieb verhält sich das Netbook ruhig.

Toshiba NB250-108 LieferumfangToshiba NB250 Seite
Im Lieferumfang sind ein 6-Zellen-Akku, das Netzteil und eine Kurzanleitung enthalten. Bilder: onlinekosten.de.
Zum Vergrößern anklicken.

Große Tastatur ohne Standard-Layout

Der Power-Knopf ist wie beim Toshiba Mini NB200 (Test), einem Vorgängermodell mit ähnlicher Bauform, am Scheitelpunkt des Notebooks angeordnet. Beim Transport in einer Tasche ist das aber kein Problem, da sich das Gerät im zugeklappten Zustand nicht einschalten lässt. Beim NB200 setzte Toshiba auf eine Chiclet-Tastatur mit einzeln eingelassenen Tasten, das neuere NB250 kehrt stattdessen zum Standard-Keyboard zurück. Positiv hervorzuheben sind die matte Oberfläche und die komfortable Tastengröße. Die Tastatur reicht bis an den Rand heran und nutzt den Platz daher sehr gut aus. Das Tastenfeld biegt sich in der Mitte bei Druck schnell durch, was beim Tippen aber nicht stört. Wer häufig die spitzen Klammern benötigt, wird das in diesem Bereich geänderte Layout bemerken. Am Touchpad lässt sich kein Kritikpunkt finden. Der Mauszeiger ist präzise zu navigieren und die Klicktasten hinterlassen einen hochwertigen Eindruck.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 20.10.2014
Spotify Family: Musik-Dienst für Familien zum halben Preis
Zalando: Foto-Kleidersuche bald auch per Android
Microsoft will noch 2014 eigenes Fitness-Armband in die Läden bringen
Deutsche Ausgabe von "Wired" geht an den Start
Computerspielbranche drängt auf schnelleren Breitbandausbau
Ebay testet in Deutschland Lieferung am gleichen Tag
G Data: Alle 8,6 Sekunden wird ein neuer Computerschädling entdeckt
SPD-Vize kritisiert: "Im Breitbandausbau sind wir immer noch Zwerge"
DGB sagt digitalen Billigjobs den Kampf an
Fernmeldeunion strebt Internetzugänge für alle an
Google: Bundeskartellamt soll Streit mit Verlagen klären
Vodafone: 50 Euro Wechsler-Bonus für DSL Zuhause M oder L mit VDSL
IBM trennt sich von verlustbringender Chip-Herstellung
Apple Pay: Sparkassen "sehr interessiert" an Apples iPhone-Bezahldienst
Künftiger Interpol-Chef: Cyberkriminalität hat größere Ausmaße als bekannt
Weitere News
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs