Anzeige:

Mittwoch, 08.12.2010 10:42

Dell XPS 15 im Test: Soundstarke Wuchtbrumme

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Die XPS-Linie steht bei Dell für Multimedia-Notebooks und -PCs. Zum Herbst hat der Computer-Hersteller mit Sitz in Texas die XPS Notebooks in 15 und 17 Zoll in einer neuen Version mit JBL Soundsystem und DirectX-11-Grafikkarten vorgestellt. USB 3.0 ist ebenfalls an Bord, auf Wunsch schmücken sich die Laptops außerdem mit Full-HD-Displays und Blu-ray-Laufwerken. Klingt nach einer guten Lösung für Video- und Spielefreunde. Ob das neue Dell XPS 15 dabei eine gute Figur macht, haben wir anhand des 15,6-Zoll-Modells ausprobiert.

Anzeige

Dell XPS 15 Test – Inhalt

  1. Maße, Gehäuse und Schnittstellen
  2. Wählbare Hardware, Test-Konfiguration und Prozessor
  3. Grafikkarte, Full-HD-Display, JBL Lautsprecher und Software
  4. Akkulaufzeit, Fazit und Info-Tabelle

Bauform erlaubt auch Desktop-Einsatz

Wer das XPS 15 aus der hübschen, schwarzen Verpackung hebt, bemerkt sofort das hohe Gewicht. Mit 2,78 Kilogramm inklusive 6-Zellen-Akku ist Dells neuer Multimedia-Laptop für die 15-Zoll-Klasse ganz schön schwer geraten. Auch die Maße und die Bauform machen den Schlankheitstrend nicht mit. Das XPS 15 misst rund 38x26,5x3,2 bis 3,8 Zentimeter und ist damit noch etwa einen halben Zentimeter höher als zwei übereinanderliegende 13,3 Zoll große Apple MacBook Air (Test). Natürlich sind Äpfel nicht mit Birnen und das starke Dell Notebook mit seinen zahlreichen Anschlüssen nicht mit einem mobilen Subnotebook vergleichbar.

Bedingt durch die Bauform, die wir unter anderem auch schon beim Dell Inspiron M101z (Test) gesehen haben, lässt sich der Laptop leichter als Desktop-Ersatz nutzen als andere 15-Zoll-Geräte, bei denen sich Anschlüsse durch das Trimmen auf Mini-Maße nur noch an den Seiten finden. Das XPS 15 hingegen bietet durch die versetzte Anordnung des Deckels auch auf der Rückseite genügend Platz, sodass Dell dort nicht nur den Netzteilanschluss, sondern auch eine DisplayPort-Schnittstelle, HDMI, den Gigabit-LAN-Ausgang und einen USB-3.0-Port für eine besonders schnelle Datenübertragung unterbringen konnte. Wer das Notebook zwischendurch fest auf dem Schreibtisch nutzt und es mit einem Monitor verbindet, hat daher weniger Kabelsalat.

Dell XPS 15 mit USB 3.0Dell XPS 15 Lieferumfang
Das neue Dell XPS 15 kommt mit USB 3.0 im Doppelpack (li). Im Standardlieferumfang sind ein 6-Zellen-Akku samt Netzteil, Treiber und ein Handbuch (re) enthalten. Bilder: onlinekosten.de. Zum Vergrößern anklicken.

Bluetooth und Blu-ray gegen Aufpreis

Auf der linken Seite gibt es eine zweite USB-3.0-Schnittstelle und einen Lüftungsschlitz, vorne einen Kartenleser und rechts finden sich Anschlüsse für Mikrofon und 2x Kopfhörer, um zu zweit Musik zu hören, SPDIF, eine eSATA/USB-Kombination und das Laufwerk – in diesem Fall ein Blu-ray-Spieler mit DVD- und CD-Brennfunktion. Für drahtlose Netzwerkverbindungen stellt Dell ein WLAN-Modul mit Unterstützung der Funkstandards 802.11 b/g/n bereit, Bluetooth 3.0 gibt es für 40 Euro.

Angenehm ist die matte Oberfläche des neuen XPS 15. Das Gehäuse ist griffig und wird nicht so schnell durch Fingerabdrücke verschmiert. Es wirkt robust und wertig, lässt sich aber im Bereich des Deckels und auf der Unterseite neben dem Laufwerk eindrücken. Als Standard-Farbe bietet Dell eine schlichte, dunkelgraue Aluminium-Optik an. Andere Looks, wie Farben des Nagellack-Anbieters OPI oder (PRODUCT) RED-Designs inklusive Spende für den Kampf gegen Aids, lassen sich über das Design Studio gegen einen Aufpreis von 79 Euro bestellen.

Wiederherstellungs-DVDs kosten ebenfalls extra; 5 Euro werden fällig. Im Standard-Lieferumfang enthalten sind ein ausführliches Handbuch, der 6-Zellen-Akku und ein recht ausladendes Netzteil.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 28.08.2014
Base-Aktion: 750 statt 500 MB im All-in-Tarif
Unitymedia KabelBW erweitert TV-Angebot um bis zu sechs neue Sender
Sexpartner gesucht: 17 Prozent der E-Plus-Kunden greifen zum Handy
Samsung Gear S: Computeruhr mit Mobilfunk-Anschluss ab Oktober erhältlich
Bericht: Apple will mit iPhones auch tragbares Gerät vorstellen
Mittwoch, 27.08.2014
BKA: Internetkriminalität nimmt weiter zu - geringe Aufklärungsquote
Samsung: Multi-Charger lädt drei Geräte auf einen Streich
Telekom und Canyon Bicycles entwickeln "Fahrrad 2.0" mit integriertem Notrufsystem
Krieg der Fahrdienste: Uber wirbt Fahrer von Rivalen ab
Städte-Domain .hamburg gestartet - große Nachfrage
Trotz Prüfung der EU: Telefónica Deutschland rechnet mit Abschluss von E-Plus-Übernahme
 Sonys IFA-Geheimnisse: Xperia Z3, ein 8-Zoll-Tablet und eine neue Smartwatch
Fusion von o2 und E-Plus droht zu platzen - neue EU-Ermittlungen
HTC Desire 510: Günstiges LTE-Smartphone für Jedermann
 LTE-Hotspot TP-Link M7350 versorgt bis zu 15 Geräte mit Internet
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs