Anzeige:
Montag, 15.11.2010 11:56

Aldi: 18,4-Zoll-Notebook Medion P8614 aufgefrischt

aus dem Bereich Computer

Der Lebensmittel-Discounter Aldi Nord listet auf seiner Website für Donnerstag, 18. November, ein Medion Notebook mit 18,4-Zoll-Display und der Bezeichnung Medion Akoya P8614 für 799 Euro. Das Gerät wurde bereits Ende März verkauft, ist aber nun mit anderer Hardware bestückt worden.

Anzeige

Neu: Prozessor, Grafikkarte und Festplatte

Während das März-Angebot mit einem Intel Core i3-350M Prozessor mit 2,26 Gigahertz (GHz) für die Rechenleistung und einer ATI Mobility Radeon HD 5165 für die Grafikaufgaben ausgerüstet war, erledigen diese Arbeiten im aufgefrischten Medion Akoya P8614 (MD 98470) andere Komponenten. Als Prozessor dient ein schnellerer Core i3-370M mit 2,4 GHz, die Grafikkarte wurde durch eine ATI Mobility Radeon HD 565v ersetzt. Das Modell verfügt über ein Gigabyte (GB) Grafikspeicher, einen HDMI- sowie D-Sub-Ausgang und ist zurzeit nur auf der US-Website von AMD zu finden. Laut Hersteller basiert der Chip auf der HD 4000-Serie und unterstützt daher nur die zurückliegende DirectX-Generation 10.1. Die letzte Medion Akoya P8614-Bestückung war ebenfalls noch nicht DirectX-11-fähig.

Mit DVB-T-Tuner

Medion Akoya P8614 MD 98470
Als MD 98470 kommt das Medion Akoya P8614 mit anderen Komponenten. Bild: Medion

Die Festplatte speichert in der Neuauflage nun 640 anstatt 500 GB, der Arbeitsspeicher ist mit vier GB unverändert. Ebenso die Displayauflösung von 1.680x945 Pixeln. Für die Anzeige von Full High Definition Inhalten reicht sie dementsprechend nicht aus. Neu ist der TV-Tuner für den Empfang von DVB-T-Signalen inklusive Fernbedienung. Zum Standard-Repertoire des Desktop-Ersatzes zählen ferner ein Subwoofer, ein DVD-Brenner, ein separater Nummernblock und ein Multitouchpad. Zur Steuerung von Multimediainhalten hat Medion außerdem Sondertasten links neben der Tastatur angebracht. An weiteren Schnittstellen sind drei USB-Ports, eine eSata/USB-Kombination, ein ExpressCard-Schacht in der Breite 54 Millimeter, ein Kartenleser, LAN, Mikrofon/Line in, Line out sowie digitale und analoge Audio-Anschlüsse vorhanden.

Wie bei den vergangenen Hardware-Verkäufen hat Medion auch beim neuen MD 98470 trotz vier GB RAM die 32-bit-Variante von Windows 7 Home Premium vorinstalliert, die 64-bit-Version liegt als Recovery bei. Des Weiteren findet sich ein 9-Zellen-Akku im Lieferumfang. Eine Garantie gewährt Medion für drei Jahre, was die übliche Garantiefrist um ein Jahr übersteigt. Mit dem Preis von 799 Euro ist Medion im 18,4-Zoll-Segment relativ einsam: Viele Wettbewerber-Notebooks sind üppiger bestückt und daher teurer. Dennoch lohnt sich der Kauf bei Aldi in erster Linie für Nutzer, die auch tatsächlich nach einem Gespann dieser Größe mit Subwoofer und TV-Karte suchen. Ohne Fernsehempfang, der sich bei Bedarf auch mit einem USB-Stick nachrüsten ließe, könnte in der gleichen Größenklasse das Acer Aspire 8942G eine Alternative sein. Zum ähnlichen Preis bietet es einen schnelleren Prozessor, eine DirectX-11-Grafikkarte und ein Full-HD-Display.

Ob das Medion Notebook auch in den Filialen von Aldi Süd zu haben sein wird, ist unklar. Auf der Website ist das Gerät bislang noch nicht gelistet.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Yahoo schwimmt im Geld - Alibaba-Beteiligung bringt Milliarden
Weitere News
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Komplettpaket
Fast alle Internet Anbieter bieten Tarife mit DSL Flat an.
Ein Telefonanschluss der Telekom ist für schnellen DSL Speed nicht mehr notwendig.
Wenn es noch schneller sein soll: VDSL macht's möglich. Jetzt Verfügbarkeit von Vodafone VDSL, 1und1 VDSL oder Alice VDSL checken!
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs