Anzeige:

Freitag, 19.11.2010 14:01

HTC Wildfire im Test - Solides Touchscreen-Telefon

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Knapp 6,5 Millionen HTC-Smartphones wurden im dritten Quartal des laufenden Jahres nach Angaben der Marktforscher von Gartner weltweit verkauft. Damit erreicht der taiwanesische Handy-Produzent zwar nur einen sehr geringen Marktanteil von etwa 1,5 Prozent, gehört aber trotzdem zu den aufstrebenden Handy-Herstellern. Grund: HTC setzt unter anderem auf das Google-Betriebssystem Android, das immer häufiger nachgefragt wird. Wir hatten die Möglichkeit, eines der beliebtesten HTC-Smartphones, das Touchscreen-Modell Wildfire, einem umfangreichen Test zu unterziehen. Und so viel sei an dieser Stelle schon vorab verraten: das HTC-Telefon liefert viele Extras, leistet sich aber auch ein paar Schwächen.

Anzeige

Mittelklasse-Prozessor stößt an Grenzen

Herzstück des 107x60x12 Millimeter kleinen und 118 Gramm schweren HTC Wildfire ist neben dem eingangs erwähnten Android-Betriebssystem (Version 2.1) ein Prozessor, der mit 528 Megahertz getaktet ist. Und hier tut sich auch schon das erste kleine Problem auf. Zwar reicht die Prozessor-Leistung für die meisten Anwendungen aus, teilweise sind aber deutliche Einschnitte bei der Performance zu beobachten. Zum Beispiel beim Schreiben von SMS. Wer das Handy im Querformat hält und eine Kurznachricht über die virtuelle QWERTZ-Tastatur schreibt, wird schnell feststellen, dass es immer mal wieder zu Haklern und Rucklern beim Schreiben kommt. Insbesondere dann, wenn die Finger schnell über das Tastenfeld gleiten. Etwa mehr Power hätte dem Prozessor also durchaus gut zu Gesicht gestanden.

HTC Wildfire
HTC Wildfire. Bild: HTC

Haupt-Bedieninstrument ist ein 8,1 Zentimeter (3,2 Zoll) großer Touchscreen, der mit maximal 320x240 Pixeln auflöst. Kleine Sensortasten am unteren Ende des Bildschirms unterstützen die Navigation durch das weitestgehend übersichtliche Android-Menü und die bis zu sieben Startscreens, Eigentlich überflüssig: ein optischer Trackball. Er soll unter anderem die Navigation über lange Internetseiten oder durch lange SMS-Konversationen erleichtern. In der Regel ist es aber praktischer, mit dem Finger über den Touchscreen zu streichen, statt den Trackball zu nutzen.

Schneller Touchscreen

Grundsätzlich reagiert das Touch-Display erfreulich schnell und präzise. Der Wechsel zwischen den einzelnen Start-Screens, auf denen Widgets und Apps abgelegt werden können, ist ohne Verzögerungen möglich. Und von den Rucklern im Querformat abgesehen, macht auch das Schreiben von SMS richtig Spaß. Wer sich einmal an die virtuelle Tastatur gewöhnt hat, kann auch längere Texte in einem ordentlichen Tempo schreiben - dem ordentlich gestalteten virtuellen Tastenfeld sei Dank. Kritisch angemerkt werden muss aber auch, dass das Display kein Multitouch unterstützt und anfällig für Fingerabdrücke und leider auch für Kratzer ist. Wer das HTC Wildfire über einen langen Zeitraum nutzen möchte, sollte sich möglichst rasch eine Schutzhülle zulegen.

HTC Wildfire Menü
Ein Blick auf das Menü des HTC Wildfire. Bilder: onlinekosten.de

Übrigens auch in Bezug auf den schwarzen Edelstahl-Rahmen, in den das Telefon eingebettet wurde. Denn bei einem Sturz auf den Boden ist es schnell möglich, dass Teile der Farbe abplatzen und nicht gerade ansehnliche Macken entstehen. Positiv ist hervorzuheben ist, dass die Rückseite des Geräts nicht komplett aus gebürstetem Stahl besteht, sondern auch gummierte Flächen zum Einsatz kommen. Das führt dazu, dass das HTC Wildfire sehr gut in der Hand liegt und praktisch nicht in der Hand verrutschen kann.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Wow, sehr aktueller Bericht! (17 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von nixgegendenise am 22.11.2010 um 18:34 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 18.04.2014
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Donnerstag, 17.04.2014
Berliner Taxi-Fahrer und Chauffeur-Dienst Uber im Clinch
Denon stellt portablen Bluetooth-Lautsprecher Envaya vor
"WSJ": Bitcoin-Börse Mt.Gox gibt auf
HTC One (M8): Bei o2 jetzt auch in "Amber Gold"
Nokia warnt vor Stromschlaggefahr bei Lumia-2520-Ladegeräten
WordPress 3.9 veröffentlicht: Mehr Komfort beim Editieren
Chrome Remote Desktop: Per Android auf einen Rechner zugreifen
Preview-Start: Zattoo-Konkurrent Magine lockt mit 65 Gratis-Sendern
Bericht: Yahoo will Google-Suche als iPhone-Standard ablösen
Amazon-Mitarbeiter streiken wieder - in Bad Hersfeld und Leipzig
Kim Dotcom soll Vermögen zurückerhalten
Google: Fallende Werbepreise nagen am Gewinn
Google reicht Patent für Kamera-Kontaktlinse ein
Springer-Chef Döpfner: "Wir haben Angst vor Google"
Weitere News
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs