Anzeige:

Dienstag, 23.11.2010 00:04

Apples neues MacBook Air im Test

aus dem Bereich Computer
Von Marcel Petritz

Das dünnste Notebook der Welt, das Apple MacBook Air (Test), hat gleich zwei Nachfolger bekommen: Eine Variante bietet wie der Vorgänger einen 13,3-Zoll-Bildschirm, zudem hat Apple ein Modell mit 11-Zoll-Display ausgetüftelt. Unsere Redaktion hat sich das 13 Zoll große MacBook Air genauer angesehen und verrät, was die Entwickler aus Cupertino verbessert haben.

Anzeige

Das neue MacBook Air im Test – Inhalt

  1. Maße, Gewicht und Schnittstellen
  2. Hardware, Akku- und Benchmark-Leistung
  3. Lautstärke, Fazit und technische Daten

Die größte Neuerung der Apple-Ingenieure ist die Verwendung von schnellen Solid State Disks (SSDs). Der 13-Zöller kann wahlweise mit einer 128 Gigabyte (GB) oder 256 GB großen Festplatte aufwarten. Das Resultat der neuen Festplatten-Technologie: Gegenüber dem Vorgänger kann das neue Macbook Air bei festplattenintensiven Aufgaben deutlich an Geschwindigkeit zulegen. Beispielsweise startet das Betriebssystem Mac OS X Leopard beinahe schon unverschämt schnell – in rund 20 Sekunden kann bereits die Browser-Startseite in Safari begutachtet werden. Zum Vergleich: Der Asus Eee PC 1015PED (Test) erreicht mit dem Mini-Linux "Express Gate" Bootzeiten in etwa der gleichen Größenordnung, verfügt aber auch über schwächere Hardware.

Flacher, leichter, schneller

Ein weiterer Vorteil des kompakten Massenspeichers ist, dass Apple die Höhe des MacBook weiter reduzieren konnte. Statt 1,94 Zentimeter (cm) hinten und 0,4 cm vorne ist das neue Modell mit 0,3 bis 1,7 cm noch dünner. Die schlankeren Maße schlagen sich auch im Gewicht nieder. Wo die Waage beim ersten Macbook Air noch rund 1,36 Kilogramm (kg) anzeigte, fällt der Nachfolger mit 1,32 kg etwas leichter aus.


Die Verbesserungen liegen im Detail: Auf den ersten Blick hat sich im Vergleich zum Vorgänger nicht viel geändert. Mehr dazu auf Seite 2. Bild: onlinekosten.de

Außerdem sind rund um das Gehäuse einige Änderungen festzustellen. Statt eines USB-Ports findet sich jetzt je links und rechts ein universeller Anschluss für Peripherie. Zwar gibt es (natürlich) wieder kein optisches Laufwerk, dafür hat Apple dem 13-Zoll-Modell diesmal einen SD-Karten-Slot spendiert. Der Micro-DVI-Anschluss wurde durch einen Mini-DisplayPort ersetzt.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 20.09.2014
Moskau dementiert: Russland will Internet nicht abschalten
Alibaba mit skurillen Produkten: Jungfrauenhaar und Blutlaugensalz
"Ice Bucket Challenge": Was wird aus den Spenden?
Microsoft schließt Forschungslabor im Silicon Valley
Wer haftet bei Betrug im Online-Banking?
Freitag, 19.09.2014
Alibaba gelingt größter Börsengang: Internetkonzern überflügelt Amazon und eBay
SMS-Fallen: Bundesnetzagentur ordnet Abschaltung von 60 weiteren Rufnummern an
Android L: Verschlüsselung wird Standard, iOS 8 als Vorbild
Telekom vergibt Free-TV-Rechte der Basketball-Bundesliga an Sport1
Phonex senkt Preise für Flat XS 500 plus und All-in 1000 Plus
Larry Ellison: Ein Titan des Silicon Valley tritt ab
Acer Chromebook 13 für 299 Euro vorgestellt
maXXim zum Wochenende mit zwei Aktionstarifen
Amazon stellt neue Ebook-Reader vor: Kindle Voyage mit besserem Display
Sturztest: Käufer lässt iPhone 6 direkt nach Kauf fallen
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs