Anzeige:

Montag, 08.11.2010 09:01

Dell greift an: Windows Phone 7 statt BlackBerry

aus dem Bereich Mobilfunk

Während Apples iOS und noch viel mehr Googles Android im US-Heimatmarkt von Erfolg zu Erfolg eilen, sieht sich die Konkurrenz mit gegenteiligen Entwicklungen konfrontiert: Sowohl Microsofts betagtes Windows Mobile als auch das BlackBerry OS des kanadischen Smartphone-Produzenten Research in Motion (RIM) verloren nach Zahlen des Marktanalysten Nielsen innerhalb eines Jahres deutlich an Zuspruch. Zwar kann RIM seine Führung auch im dritten Quartal 2010 knapp vor Apples iOS behaupten; der Trend zeigt allerdings klar nach unten. In Redmond hat man hingegen deutlich mehr Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken – auch aufgrund einer neuen Initiative des IT-Giganten Dell, über die das "Wall Street Journal" (WSJ) berichtet.

Anzeige

"Wir drängen RIM aus dem Geschäft"

Obwohl aussagekräftige Verkaufszahlen für das neue Windows Phone 7 bislang fehlen, verhilft Dell dessen Hersteller Microsoft bereits zu einem wichtigen Prestige-Erfolg: Der IT-Gigant hat demnach angekündigt, die BlackBerrys seiner 25.000 Mitarbeiter gegen Smartphones aus eigener Produktion vom Typ "Venue Pro" mit Windows Phone 7 auszutauschen. Die überflüssigen BlackBerrys werden Dell zufolge im Anschluss bei eBay verkauft. Doch das sind nur die Anfänge einer neuen Strategie.

Denn auch andere Unternehmen sollen für einen Umstieg auf die neue Smartphone-Serie gewonnen werden. Innerhalb der kommenden zwei Wochen werde dafür ein neuer Wechselservice gestartet, der die Migration von Geschäftskunden auf die Geräte erleichtern soll, sagte Dell-Finanzvorstand Brian Gladden dem "WSJ". In diesem Zusammenhang ebenfalls nicht ausgeschlossen sei die Vermarktung von Dell-Smartphones mit Android-Betriebssystem. "Mit dieser Entscheidung konkurrieren wir offensichtlich mit RIM, denn wir drängen sie raus", so Gladden.

"25 Prozent weniger Ausgaben durch Mobilfunk"

Allein für Dell bedeute ein Wechsel der Plattform aber rund 25 Prozent weniger Ausgaben für Mobilfunkleistungen, da die Kosten für die BlackBerry-Server wegfielen. Zwar würden die Einsparungen nicht bei allen Unternehmen ähnlich hoch ausfallen, aber gerade kleine und mittlere Geschäftskunden könnten eine erhebliche Reduzierung ihrer Kosten erreichen, wenn sie auf die RIM-Server verzichteten. Geplant sei zudem, verstärkt eigene Dienstleistungen im Businessbereich anzubieten und auszubauen. Dieser Markt biete perspektivisch höhere Erlöse als der Verkauf von Geräten, betonte Gladden. Bislang beherrscht RIM dieses Segment allerdings noch weitgehend allein. Konkurrenten wie Apple stehen aber bereits in den Startlöchern und versuchen Teile des lukrativen Marktes zu erobern.

Für Microsoft-Manager Paul Bryan liegt der Schlüssel zum Erfolg von Windows Phone 7 hingegen weiterhin im Privatkundensektor. Der Geschäftskundenbereich bietet zwar Potential, man wolle sich aber vorwiegend auf die Bedürfnisse des einzelnen Verbrauchers konzentrieren, sagte er dem "WSJ".

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Wer bitte will Windows Phone haben? (5 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von johnripper am 08.11.2010 um 12:59 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 25.07.2014
Mitfahrdienst Uber darf vorerst weitermachen - Hamburger Verbot gekippt
So verhindern Sie das Tracking per Fingerprinting
Internet Security Days 2014: Freikarten für Kongress und Messe im Phantasialand
Google verweigert Linklöschung bei einem Drittel der Anträge
Integration von Mitfahrdienst Uber in Facebook Messenger?
VZ NRW warnt vor Abzocke mit Rezepten, Horoskopen und Tattoos - 249 Euro pro Jahr
HD+ wächst weiter: 1,54 Millionen Sat-Kunden zahlen für HDTV-Empfang
DeutschlandSIM-Aktion: Drei Smartphone-Tarife günstiger - nur für kurze Zeit
Vodafone: Kundenverluste bei Mobilfunk und DSL - Wachstum bei Kabel Deutschland
Sky-Übernahme: BSkyB zahlt 6,75 Euro pro Aktie
Amazon macht hohen Verlust - Aktienkurs sinkt um rund 10 Prozent
MediaSaturn funkt im Handymarkt mit eigenen Tarifen dazwischen
Mitfahrdienst Uber wehrt sich gegen Verbot in Hamburg - Widerspruch eingelegt
Apple: iPhone soll digitale Brieftasche werden - Gespräche über Start im Herbst
Donnerstag, 24.07.2014
Amazon-Aktion: Kindle Fire HD ab 79 Euro
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs