Anzeige:

Dienstag, 19.10.2010 12:56

HTC Gratia - Weißer Android bei Media Markt

aus dem Bereich Mobilfunk

Der deutsche Smartphone-Markt darf sich über ein neues Android-Gerät aus dem Hause HTC freuen. Für einen Monat wird das neue HTC Gratia ab Dezember exklusiv über die Handelsketten Media Markt und Saturn zu haben sein, Anfang 2011 aber auch in freien Handel erhältlich sein. Zu einem Preis von 399 Euro.

Anzeige

Touchscreen mit Lichtsensor

Angetrieben wird das weiße Touchscreen-Telefon durch einen Qualcomm-Prozessor, der mit 600 Megahertz getaktet ist. Vorinstalliert ist die neueste Android-Version 2.2. Die Menünavigation erfolgt über einen 8,1 Zentimeter (3,2 Zoll) großen Bildschirm, der mit einem Näherungs- und Lichtsensor ausgestattet ist. Die Auflösung liegt bei 320x480 Bildpunkten. Ergänzend dazu steht wie beim HTC Wildfire unter dem Display ein optischer Sensor zur Verfügung, der fast so wie eine Computer-Maus genutzt werden kann.

WLAN-Schnittstelle an Bord

Nutzbar ist das HTC Gratia nicht nur in GSM-Netzen, sondern auch überall dort, wo ein UMTS-Signal empfangen werden kann. Für die Erkundung des mobilen Internets ist HSDPA- und HSUPA-Unterstützung mit an Bord. Außerdem eine WLAN-Schnittstelle. An weiteren Extras sind GPS-Antenne, Bluetooth-Schnittstelle (Version 2.1) und eine 5-Megapixel-Kamera verbaut. Der interne Speicher lässt sich über eine microSD-Karte um bis zu 32 Gigabyte erweitern.

HTC GRatia
Das HTC Gratia. Bild: HTC

Das Smartphone, das auch Personal Coach ist

Weil das 115 Gramm leichte und 104x58x12 Millimeter kleine Smartphone aber nicht nur ein einfaches Handy sein will, präsentiert es sich auch gleich als Personal Trainer. Ab Werk ist die HTC-App "Fitprint" vorinstalliert, die beim Joggen nicht nur die zurückgelegte Distanz, sondern auch den Kalorienverbrauch und die Pulsfrequenz misst.

Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 18.04.2014
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Donnerstag, 17.04.2014
Berliner Taxi-Fahrer und Chauffeur-Dienst Uber im Clinch
Denon stellt portablen Bluetooth-Lautsprecher Envaya vor
"WSJ": Bitcoin-Börse Mt.Gox gibt auf
HTC One (M8): Bei o2 jetzt auch in "Amber Gold"
Nokia warnt vor Stromschlaggefahr bei Lumia-2520-Ladegeräten
WordPress 3.9 veröffentlicht: Mehr Komfort beim Editieren
Chrome Remote Desktop: Per Android auf einen Rechner zugreifen
Preview-Start: Zattoo-Konkurrent Magine lockt mit 65 Gratis-Sendern
Bericht: Yahoo will Google-Suche als iPhone-Standard ablösen
Amazon-Mitarbeiter streiken wieder - in Bad Hersfeld und Leipzig
Kim Dotcom soll Vermögen zurückerhalten
Google: Fallende Werbepreise nagen am Gewinn
Google reicht Patent für Kamera-Kontaktlinse ein
Springer-Chef Döpfner: "Wir haben Angst vor Google"
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs