Anzeige:
Donnerstag, 21.10.2010 09:05

Asus Eee PC 1015PED: 10-Stunden-Netbook im Test

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup
Asus Eee PC 1015PED im Test

Die Eee PC Familie von Asus wird größer und größer, neu ist zum Beispiel der Asus Eee PC 1015PEM – ein 10-Zoll-Netbook mit Dual-Core-Atom-Prozessor. Aus derselben Serie stammt der Eee PC 1015PED, den Asus Mitte Oktober in Hamburg zeigte. Im Gegensatz zum PEM nutzt er aber einen Single-Core-Atom und liefert somit die übliche Bestückung à la Netbook. Langweilig? Nicht ganz. Verlockend sind nämlich die von Asus versprochene Laufzeit von bis zu 11,5 Stunden und die Wiederbelebung der Oberflächenoptik aus der Zeit vor der Hochglanzflut: matt. Wir haben den abgepuderten Eee PC einmal ausprobiert.

Anzeige

Asus Eee PC 1015PED Test - Inhalt

  1. Gehäuse, Tastatur und Touchpad
  2. Schnittstellen, Software, Hardware und Display
  3. Akkulaufzeit, Fazit und Info-Tabelle

Der Eee PC 1015PED misst etwa 262x178x24 bis 36 Millimeter und wiegt inklusive 6-Zellen-Akku 1,25 Kilogramm. Das Gehäuse orientiert sich an dem von Asus als Seashell bezeichneten Design, was sich durch die abgeflachte Bauweise zeigt. Unter anderem ist diese Optik auch beim Eee PC 1201PN zu finden. Der Eee PC 1015PED ist jedoch ein wenig steiler geschnitten und leichter, aber trotz kleinerer Displaygröße minimal höher. Dennoch verschafft das Design auch diesem Modell einen schlanken Look. Im Lieferumfang findet der Käufer neben dem Akku ein sehr kleines und leichtes Netzteil mit ebenso schmalem Netzkabel sowie Mini-Stecker und ein inhaltlich knapp gehaltenes Handbuch. Die ausführliche Version gibt es als PDF auf dem Desktop verknüpft. Datenträger mit Treibern oder einer Recovery-Version des Betriebssystems, Windows 7 Starter, gibt es nicht – schließlich ist auch kein Laufwerk vorhanden.

Endlich: Mattes Gehäuse, mattes Display

Unser Testgerät kommt in gefälligem Schwarz daher. Wenn schwarze Notebooks nicht explizit für Business-Nutzer auf den Markt kommen, sind sie in der Regel hochglänzend. Der Eee PC 1015PED bildet eine angenehme und augenschonende Ausnahme. Sowohl das Gehäuse als auch die Handballenauflage, die Chiclet-Tasten und sogar das Display sind mattiert. Lediglich unter den Tasten und um den Bildschirm herum findet sich der gerne verwendete Hochglanzlack. Asus vermarktet das Netbook aber in verschiedenen Farben und auch Oberflächen: Weiß, Rot und Blau stehen in matt oder glänzend zur Auswahl, wer pinkfarbene Hardware bevorzugt, muss zum glänzenden Gehäuse greifen.

Asus Eee PC 1015PED
Der Eee PC 1015PED ist schlank und leicht, auch das Netzteil fällt handlich aus. Bitte bei Bild 1 beachten: Wir haben die Schutzfolien auf den Hochglanzflächen nicht entfernt. Bilder: onlinekosten.de

Tastatur und Touchpad: Top

In der mattierten Version bietet das kleine Notebook eine sehr schöne Haptik, auch der Innenbereich, auf dem die Hände aufliegen, und das Touchpad profitieren davon. Während uns beim Eee PC 1201PN die starke Noppenstruktur und die Hochglanzfläche störten, gehen die Mehrfingergesten mit dem 1015PED leicht von der Hand, nichts stört oder wirkt zu glatt. Zudem ist das Touchpad mit etwa acht Zentimetern für ein Netbook-Exemplar sehr breit. Die kleinen Tasten lassen sich ebenfalls gut bedienen. Zwar fallen einige Buttons schmaler als bei einer Standard-Tastatur aus, die Entertaste geht jedoch wie gewohnt über zwei Zeilen. Insgesamt ist das Tippen im Hinblick auf die geringen Maße des Rechners sehr angenehm.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 22.10.2014
"No Piracy": BSA zahlt in Deutschland Prämie für Meldung unlizensierter Software
Dienstag, 21.10.2014
Späht die chinesische Regierung Daten von iCloud-Nutzern in China aus?
Tablet-Notebook-Kombi Medion S6214T ab 30. Oktober bei Aldi
Innenminister de Maizière: "Ein Nacktbild gehört einfach nicht in die Cloud"
IT-Gipfel: Bundesregierung kündigt Millionen für Internet-Dienstleistungen an
Crash-Tarife: iPad 4 und LTE-Internet-Flat mit 3 GB Highspeed-Volumen
D-Link DIR-818LW: WLAN Cloud Router mit 750 Mbit/s für 79,99 Euro
Bund und Länder wollen De-Mail pushen
Japaner wegen Herstellung von Waffen per 3D-Drucker zu Haftstrafe verurteilt
Jubiläum: Nachrichtenportal "Spiegel Online" 20 Jahre im Internet
Google Maps integriert Fernbusse in Routenplaner Google Transit
Datentarif o2 Go mit bis zu 40 Prozent Rabatt und mehr Highspeed-Datenvolumen
Microsoft zieht erneut Patch zurück - Deinstallation empfohlen
iOS 8.1 beseitigt Bugs und bringt iCloud Fotos
iPhone 6 beschert Apple starkes Quartal mit Milliardengewinnen
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs