Anzeige:
Freitag, 15.10.2010 10:01

MSI FX600 im Test: 4-fach Sound und Nvidia Optimus

aus dem Bereich Computer

Unser Testgerät kommt in der Konfiguration FX600-i5447W7P, die etwas besser ausgestattet ist als der Hardware-Bruder FX600-i3343W7P. Im Innern werkelt ein Intel Core i5-Prozessor. Der i5-450M taktet mit 2,4 Gigahertz (GHz) und kann sich bei vier Gigabyte (GB) DDR3-Arbeitsspeicher Hilfe holen. In unserem Test ähnelte die Leistung des Dual-Core-Prozessors der Performance des Intel Core i5-520M aus dem Dell Studio 15, der ebenfalls mit 2,4 GHz läuft. In der Praxis fielen trotz identischer Taktfrequenz und geringerer Turbo-Taktfrequenz die Benchmark-Ergebnisse höher aus und Anwendungen – wie Programme zum Packen von Daten – liefen noch schneller.

Anzeige

MSI FX600 Test - Inhalt

  1. Gehäuse, Tastatur und Schnittstellen
  2. Prozessor, Grafikleistung und Display
  3. Akkulaufzeit, Fazit und Info-Tabelle

Nvidia Optimus mit GeForce GT325M

Für einen Kompromiss zwischen dedizierter Grafikkarte und dennoch ausreichender Akkulaufzeit setzt MSI auf die Nvidia Optimus Wechselgrafik. Den fliegenden und für den Nutzer unsichtbaren Wechsel zwischen Onboardchip und Grafikkarte, je nach Anwendung, konnten wir bereits beim Test des Alienware M11x ausprobieren, wobei der kleine Gamer mit einer Nvidia GeForce GT 335M bestückt war. Das MSI FX600 enthält eine Nvidia GeForce GT 325M mit einem GB Speicher, die leistungstechnisch unter der GT 335M liegt. Die Differenz lässt sich nicht nur anhand der Modellnummern erkennen, auch bei Spielen sinken die Frameraten unter die Ergebnisse der Schwester-Grafikkarte. Für ein flüssiges 3D-Spiel mit niedrigen bis mittleren Details reicht die Karte aber dennoch aus, wenn das Computerspiel nicht gerade besonders hohe Anforderungen stellt oder in den höchsten Auflösungen gespielt wird.

Glänzendes Display mit HD-Auflösung

Soll die Auflösung zum Display passen, ist bei 1.366x768 Schluss. High Definition Inhalte in 720p wären damit also noch abgedeckt, was uns zur Videowiedergabe führt. Punkten kann das Display mit seinem Breitbild-Format und der scharfen Wiedergabe, allerdings ist die Oberfläche glänzend, weshalb Spiegelungen den Filmgenuss trüben können. Die Farbwiedergabe ist weder sehr gut noch schlecht, sondern liegt im üblichen Bereich – genauso wie der horizontale Blickwinkel. Bei Blick von oben oder unten macht der vertikale Blickwinkel frühzeitiger einen Strich durch die Rechnung. Als Besonderheit unterstützt das neue MSI FX600 Notebook auch Intels Wireless Display Technik und kann kabellos Inhalte an einen Fernseher streamen – ein spezielles TV-Gerät vorausgesetzt.

MSI FX600 SeiteMSI FX600 Tastatur
Das Gehäuse des FX600 und die Tasten sind matt, der Bildschirm und das Feld unter der Tastatur glänzend.
Bilder: onlinekosten.de. Zum Vergrößern anklicken.

Zum Software-Paket gehören Windows 7 Home Premium in der 64-bit-Edition und einige Test-Versionen kostenpflichtiger Software wie zum Beispiel Norton Anti Virus und Magix Music Maker 16.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 30.01.2015
Android-ROM: OnePlus kündigt OxygenOS an - Microsoft investiert in Cyanogen
"Zeit": BND speichert täglich 220 Millionen Telefondaten
Berliner Journalisten gründen Online-Fensehsender
Amazon begeistert Börse auch mit gesunkenem Gewinn
Google enttäuscht trotz Milliardengewinns - Aktie fällt
Donnerstag, 29.01.2015
Vectoring: Tarife mit VDSL 100 im Überblick
Facebook: Neue Datenschutzregeln treten am Freitag in Kraft
Experten sicher: NSA setzt Trojaner "Regin" ein
Telekom fordert Offenlegung von Snowden-Dokumenten und mehr
Workmail: Amazon wird zum E-Mail-Provider
Preisschlacht schmälert Gewinn: Huawei setzt verstärkt auf High-End-Smartphones
HTC Desire 816G: Neues 5,5-Zoll-Smartphone für 279 Euro
YouTube ersetzt Flash durch HTML5
Visa: Anonyme Token sollen die Kreditkarte sicherer machen
Sony ersetzt eigenen Musikdienst "Music Unlimited" durch Spotify
Weitere News
Webspace gesucht?
Suchen Sie günstigen Webspace für ihre Website?
Mit dem richtigen Anbieter ist das Hosting kein Problem und alle Daten dank RAID sicher. Auch der Homepage Baukasten ist oft inklusive.
Ob Root Server mieten, Domaincheck oder Domain registrieren - der Webhoster liefert alles aus einer Hand.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs