Anzeige:
Donnerstag, 30.09.2010 10:06

Daimler wechselt von IBM- zu Microsoft-Technik

aus dem Bereich Sonstiges

Der Automobilkonzern Daimler stellt mehr als 180.000 Arbeitsplätze auf Büro- und Kommunikations-Software von Microsoft um. Das Unternehmen habe sich nach einem Test für die E-Mail-Lösung Outlook/Exchange und weitere Microsoft-Anwendungen zur Zusammenarbeit entscheiden, teilten beide Gesellschaften am Donnerstag mit. Bisher nutzte die Daimler AG dafür die IBM-Software Lotus Notes.

Anzeige

Blick auf die Kosten entscheidend

"Wir gehen von signifikanten Effizienzgewinnen aus", erklärte Daimler-Sprecherin Helen Däuwel. "Komplexität und Kosten des IT- Betriebs können durch die Nutzung von Standardprodukten in einer durchgängigen und einheitlichen Umgebung signifikant gesenkt werden." Der Endanwender erhalte gleichzeitig neue Möglichkeiten für eine flexible, standortübergreifende Zusammenarbeit.

Die Microsoft-Plattform mit den aktuellen Versionen von Office, Exchange Server und SharePoint ermöglicht den Austausch und die gemeinsame Zusammenarbeit an Dokumenten. Integriert sind auch das Instant Messaging für die direkte Kommunikation zwischen Mitarbeitern sowie Web-Konferenzen.

Den Aufbau der erforderlichen Infrastruktur übernimmt ein Service- Provider auf der Grundlage einer sogenannten Private Cloud - diese Technik für die Bereitstellung von IT-Dienstleistungen im Netz ermöglicht eine flexible Anpassung an sich ändernde Anforderungen. Die Entscheidung von Daimler zeige, "dass das Thema Cloud in den Unternehmen angenommen wird", erklärte der Microsoft-Geschäftsführer in Deutschland, Ralph Haupter.

Im Software-Bereich der sogenannten Groupware hat Microsoft Exchange in den vergangenen Jahren Marktanteile hinzugewonnen. Nach Zahlen des Marktforschungsunternehmens Techconsult hat der Windows- Hersteller weltweit einen Anteil von 61 Prozent. Die IBM-Technik Lotus Notes/Domino wird demnach von 21 Prozent genutzt. Weitere Anbieter sind Novell mit Groupwise und Google mit seinen Webanwendungen.

IBM verpasst die Chance

Auf einer Konferenz von Microsoft mit Partnerunternehmen sagte ein Teilnehmer am Donnerstag in Darmstadt, IBM habe es verpasst, Lotus Notes sinnvoll weiterzuentwickeln.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 22.11.2014
BKA warnt vor wachsender Cyber-Kriminalität
Deutschland ist Schlusslicht in Sachen Gründergeist
Die Banken ringen mit der mobilen Konkurrenz
Keine Beweise: Verfahren wegen NSA-Lauschangiff auf Merkels Handy vor Einstellung
Polizei warnt: Falsche Unitymedia-Mitarbeiter auf Diebestour in NRW
EU-Parlament will angeblich Google-Aufspaltung vorschlagen
Freitag, 21.11.2014
Was weiß Google? Die Links zum Nachschauen
Der gläserne Kunde: Versicherung will Rabatte für Fitnessdaten geben
Stiftung Warentest sieht wenig Vorteile für Curved-TVs
Google startet mit "Contributor" Bezahlmodell für Online-Medien
Fahrdienst Uber lässt Datenschutzbestimmungen überprüfen
Google einigt sich mit Konkurrenz über Patente
Huawei Honor 3C: 5-Zoll-Smartphone mit Quadcore-CPU und Dual-SIM für 140 Euro
HERE verbessert Verkehrsvorhersagen - im Auto, nicht auf dem Smartphone
Jetzige Vodafone-Tochter half Geheimdiensten beim Spähen
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Hoster
Mit dem eigenen Clan auf der Suche nach einem Gameserver mit integriertem Teamspeak für mehr Spielspaß?
Oder brauchen Sie etwa einen vServer mit Unterstützung für POP3, IMAP und SMTP um ihre E-Mails zu verwalten?
Auch wenn nur Webspace für eine eigene Homepage oder die Internetseite des Vereins gesucht wird: Der richtige Hoster bietet alles.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs