Anzeige:
Donnerstag, 23.09.2010 07:56

Toshiba Satellite L670D mit Blu-ray-Brenner im Test

aus dem Bereich Computer
Toshiba Satellite L670D Test

Die Toshiba Satellite L670D Serie zielt mit dem großen 17,3-Zoll-Display im 16:9-Format sowie der dedizierten DirectX-11-Grafikkarte ganz klar in Richtung Multimedia-Notebook und Desktop-Replacement. Das "D" kennzeichnet AMD als Lieferant für Grafikchip und Prozessor, wobei die Ausführung L670D-120 momentan den Spitzenreiter der Reihe im schwarzen Hochglanz-Outfit darstellt. Während alle anderen Serienmodelle zwei Kerne für sich schuften lassen, kann das Toshiba Satellite L670D-120 auf einen Triple-Core blicken. Besonders üppig fällt auch das Laufwerk aus - ein Blu-ray-Brenner. Wir haben Toshibas Multimedia-Schiff getestet.

Anzeige

Toshiba Satellite L670 im Test

  1. Gehäuse und Tastatur
  2. Touchpad, Hardware und Schnittstellen
  3. Software, Stromverbrauch, Akkulaufzeit und Fazit

Im Hochglanz versunken

Wer einen 17-Zöller mit Abmessungen von rund 41x27 Zentimetern (cm) aus einem Verpackungskarton wuchten möchte, stellt sich schon einmal auf ein relativ schweres und üppiges Gerät ein. Tatsächlich wiegt das Satellite L670D aber nur etwa 2,8 Kilogramm und ist für diese Größenklasse mit einer Dicke von 2,8 cm an der Vorder- und 3,8 cm an der Rückseite außerdem recht flach. Wie fast alle aktuellen Multimedia-Notebooks von Toshiba kommt auch dieses mit einem schwarzen, glänzenden Gehäuse, das zur Zierde aber eine Art Rautenmuster erhalten hat. Auch das Display und dessen Umrahmung glänzen, das einzige matte Fleckchen ist die Tastatur.

Schwächen bei der Verarbeitung

Optisch ist das Notebook recht schön, für ein Multimedia-Gerät aber zurückhaltend gestaltet. Auf den ersten Blick wirkt die Verarbeitung ganz gut, schaut man genauer hin, lassen sich jedoch einige Stellen finden, die nicht ganz sauber entgratet sind. Vielleicht sind diese kleineren Mängel aber auch nur bei unserem Testgerät zu finden. Was jedoch bei der kompletten Serie der Fall sein dürfte, ist die Biegsamkeit des Displays: Durch die Größe des Bildschirms und die Platzierung der Scharniere wirkt die Konstruktion etwas instabil. Der Bildschirm gibt generell bei Druck leicht nach, was sich auch im geschlossenen Zustand bemerkbar macht – zum Beispiel beim Umhertragen. Der Lieferumfang besteht lediglich aus Laptop, Kurzanleitung, Handbuch sowie einem handlichen und leichten Netzteil. Eine Recovery von Windows 7, hier als Home Premium 64-bit, gibt es nur auf der Festplatte.

Toshiba Satellite L670D Gehäuse
Das Toshiba Satellite L670D kommt komplett in schwarzem Hochglanz. Bild: Toshiba

Große Tastatur

Die Tastatur verzichtet auf das zurzeit häufig genutzte Chiclet-Aussehen. Stattdessen wurden die Tasten zusammenhängend eingelassen. Durch die großzügige Bauweise und das 16:9-Format des Laptops bietet das Satellite L670D ausreichend Platz für eine komfortable Anordnung: Die Tasten sind mindestens so groß wie die einer herkömmlichen Desktop-Tastatur und auch ein separater Nummernblock hat noch neben die Tastatur gepasst.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 01.08.2015
Datenschützer fordert weltweiten Löschanspruch gegen Google
Bericht: Neue Version der Apple-TV-Box im September
Freitag, 31.07.2015
Bundesregierung distanziert sich von Ermittlungen gegen Politik-Blog Netzpolitik.org
Dell: Extremer Tablet-PC Latitude 12 Rugged ab sofort erhältlich
FRK fordert Analogabschaltung im Kabelfernsehen noch vor 2018
DeutschlandSIM: LTE-Tarif mit 500 MB Datenvolumen und Freieinheiten für 7,77 Euro
Windows 10: 14 Millionen Nutzer bereits umgestiegen - Probleme beim Upgrade
Landesverrat durch Blogger? - Kritik an Ermittlungen gegen Netzpolitik.org
Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder
Facebook stellt riesige Internet-Drohne "Aquila" vor - Spannweite einer Boeing 737
Donnerstag, 30.07.2015
Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Landesverrats
NetCologne schaltet Vectoring frei: VDSL mit 100 Mbit/s für 200.000 Haushalte
Samsung bringt Smartphone-Bezahldienst nach Europa
Deutsche nutzen E-Government-Angebote nur in Maßen
Datenschützer Caspar: Jeder hat das Recht auf Pseudonym bei Facebook
Weitere News
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs