Anzeige:
Montag, 04.10.2010 16:16

Fritz!Box 6360 im Test: AVM Router mit Kabelmodem

aus den Bereichen Breitband, Computer
Von Jörg Schamberg

Im März dieses Jahres hatte der Berliner Netzwerk-Spezialist AVM mit der Fritz!Box 6360 Cable einen WLAN-Router für die ausschließliche Nutzung an einem Kabelanschluss vorgestellt. Erstmals ist bereits ein Kabelmodem in einer Fritz!Box integriert, das den Standard EuroDOCSIS 3.0 unterstützt. Onlinekosten.de konnte die neue Fritz!Box 6360 als erste Redaktion an einem Unitymedia-Kabelanschluss unter die Lupe nehmen und die Konfigurationsmöglichkeiten testen. Der in Nordrhein-Westfalen und Hessen aktive Kabelnetzbeteiber stattete im Rahmen seiner im August neu gestarteten Geschäftskundentarife erste Kunden mit der 6360 aus.

Übersicht

1. Ausstattung und Anschlüsse der Fritz!Box 6360
2. Assistenten und Erweiterte Einstellungen
3. WLAN-Schwäche und Firmware-Updates
4. Verfügbarkeit und Fazit
Anzeige

Test an Unitymedia 2play 128.000 Kabelanschluss

Für unseren Test wurde die Fritz!Box 6360 Cable durch einen Unitymedia-Techniker an einem Kabelanschluss mit der Doppel-Flat 2play 128.000 eingerichtet. Der Tarif ermöglicht eine Downstream-Bandbreite von bis zu 131.072 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s), der Upload des Anschlusses liegt bei bis zu 5.120 Kbit/s. Sowohl in Empfangs- als auch in Senderichtung stellt der Router bis zu vier bündelbare Kanäle bereit. Die Fritz!Box eignet sich damit für Übertragungsraten von bis zu 220 Mbit/s auf der Empfangsseite und bis zu 120 Mbit/s beim Senden von Daten. Bei unserem Anschluss standen vier Kanäle für den Download sowie ein Kanal für den Upload bereit.

Die komplette Erstinstallation des Gerätes durch den Unitymedia-Fachmann benötigte weniger als 30 Minuten. Der Kunde kann seinen Computer per LAN oder WLAN mit dem Router verbinden und direkt lossurfen. Der Router selbst stellt eine Verbindung mit dem Internet über einen Kabelanschluss her, eine Verwendung an einem DSL-Anschluss ist nicht möglich. Durch den Techniker wurde neben dem Internetzugang auch bereits drei VoIP-Rufnummern für die Internettelefonie freigeschaltet. Doch was bringt die Fritz!Box 6360 Cable nun in der Praxis, welche Vorteile hat sie?

Fritzbox 6360 Cable
Fritz!Box 6360 Cable: Der für den Kabelanschluss optimierte neue AVM WLAN-Router mit integriertem Kabelmodem. Bild: onlinekosten.de

Anschlussfreudiger Router: Gigabit-LAN, USB sowie Analog- und ISDN-Telefonie

Das eigens in Unitymedia-blau und silber gehaltene flache Gehäuse des neuen AVM-Routers mit Abmessungen von 212x145x30 Millimetern beherbergt auf seiner Oberseite fünf LED-Leuchten. Sie geben Auskunft über den Status von Kabelanschluss, Telefonanschluss, DECT, WLAN sowie zu Systeminfos. Weiter findet sich hier auch eine Taste zum Ein- und Ausschalten der WLAN-Funkverbindung. Eine weitere Taste dient der Anmeldung von bis zu sechs DECT-Schnurlostelefonen an der auch als DECT-Basisstation dienenden 6360. Seitlich lassen sich zwei analoge Telefone mit TAE-Stecker anschließen, auf der Rückseite hat AVM alternativ auch zwei Anschlüsse für analoge Telefone oder Faxe mit RJ11-Stecker platziert. FON1 und FON2 können aber nur mit jeweils einem Gerät belegt werden. Bis zu acht ISDN-Telefone oder eine ISDN-Telefonananlage lassen sich über FON (So) anschließen. Eine USB 2.0-Schnittstelle erlaubt zudem die Verbindung der Fritz!Box mit einem Drucker oder externen Speichermedien. Neben einem Druckerserver ist auch ein Mediaserver integriert, über den sich per UpnP AV Bilder, Musik und Videos im lokalen Netzwerk bereitstellen lassen.

Fritz!Box 6360
Fritz!Box 6360 mit vier Gigabit-Anschlüssen sowie Anschlüssen für analoge und ISDN-Telefone. Bild: onlinekosten.de

Darüber hinaus hält der Router auch vier Gigabit LAN-Schnittstellen zum Anschluss von Computern oder Spielekonsolen bereit. Beachtet werden sollte hier, dass standardmäßig nur für LAN 1 automatisch Gigabit-LAN aktiviert ist, die anderen drei LANs liefern im Ecomodus ansonsten laut Unitymedia nur eine Bandbreite von maximal 90 Mbit/s. Über die Energie-Einstellungen im Energiemonitor innerhalb des System-Menüs, lassen sich LAN2 bis LAN4 auf den Gigabit-Powermodus umschalten. Zur WLAN-Nutzung verfügt die 6360 zudem über zwei MIMO-Antennen. Im Lieferumfang der Fritz!Box findet sich ein externes Netzteil, ein 1,5 Meter langes LAN-Kabel, eine gedruckte Kurzanleitung sowie eine CD mit Software und ausführlichem Handbuch.

Weiter auf Seite 2: Assistenten und erweiterte Einstellungen
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Fritz!Box 6360 für Privatkunden (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Marc-Andre am 07.10.2010 um 11:06 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
Halloween-Schnäppchen bei helloMobil und Phonex: LTE-Tarif ab 9,95 Euro
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Fonic startet als erster Mobilfunkanbieter Bewertungsportal
Über 100 Euro sparen: Amazon bietet 40 Apps zum kostenlosen Download an
Rabatt-Feuerwerk bei simply, maXXim und BigSIM - LTE-Tarif ab 9,95 Euro
KAMP DHP im Kurztest: Virtuelles Rechenzentrum einfach per Mausklick erstellen
Sky und Warner Bros. verlängern Kooperation: Blockbuster für Pay-TV gesichert
FireEye hilft Deutscher Telekom bei Abwehr von Cyberangriffen
Lenovo schließt Übernahme von Motorola ab
Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband "Band" vor: Verkaufsstart in den USA
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin stolz, schwul zu sein"
Sky Online startet: Sky-Pakete ab 9,99 Euro online empfangen - monatlich kündbar
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs