Anzeige:
Mittwoch, 11.08.2010 11:16

BBC: Spionage-App zeigt Smartphone-Schwächen

aus dem Bereich Mobilfunk

In einem einmaligen Experiment hat die britische BBC in Zusammenarbeit mit Sicherheitsexperten eine manipulierte Java-App erstellt. Entworfen wurde die als Spiel getarnte Schadsoftware mit einem frei verfügbaren Software-Baukasten für App-Entwickler. Während der ahnungslose Testnutzer damit seine Zeit vertrieb, übermittelte das Programm im Hintergrund unbemerkt persönliche Daten. Ziel der Aktion ist die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die mangelnde Sicherheit heutiger Smartphones. Bislang wird die Problematik von Nutzern, Herstellern und Software-Entwicklern jedoch nur rudimentär behandelt – obwohl der erste SMS-Trojaner für Android bereits sein Unwesen treibt.

Anzeige

Kein öffentliches Bewusstsein vorhanden

Wohin das schlimmstenfalls führen kann, zeigt die jüngere IT-Geschichte. Denn nicht einmal zehn Jahre ist es her, als das Netz in der Gesellschaft großflächig Fuß fasste. Kurz zuvor, im Jahr 1999, war ein eigener Internetanschluss noch die große Ausnahme. Laut Bundesnetzagentur lag die Zahl der Webnutzer mit Beginn des Jahres 2000 bei gerade einmal zwölf Millionen. Meist gelangten sie über eine teure Wählverbindung per Modem ins Netz zu Stundenpreisen von durchschnittlich 3 Deutsche Mark. Pro Surfer betrug die durchschnittliche Online-Zeit in Deutschland zehn Stunden – im Monat. Kurzum: Das Web entwuchs gerade seinen Kinderschuhen und erhielt durch die ersten ADSL-Anschlüsse zusätzlichen Auftrieb.

Das Thema Internetsicherheit spielte zu dieser Zeit noch kaum eine Rolle. Auch ein öffentliches Bewusstsein für die Gefahren der zunehmenden Vernetzung fehlte weitgehend. Wenige Monate später änderte sich das jedoch schlagartig: der I-love-you-Virus verbreitete sich in Windeseile über E-Mail-Nachrichten und sorgte weltweit für Milliardenschäden.

Spionage-App in wenigen Wochen mit Standard-Baukasten erstellt

Diese Entwicklung droht sich mit dem Smartphone zu wiederholen. Obwohl mobiles Internet seit Jahren auf dem Vormarsch ist und die zunehmende Vernetzung als essentieller Teil des Smartphone-Konzeptes gefeiert wird, bleibt der Schutz vor Schadsoftware durch Hersteller und App-Store-Betreiber bislang ein halbherziges Unterfangen. Die Mini-Computer stünden heute an dem Punkt, an dem der PC 1999 stand, warnt daher IT-Experte Chris Wysopal. Der Mitgründer der britischen Sicherheitsfirma Veracode begleitete das BBC-Experiment.

Es sollte demonstrieren, wie einfach Kriminelle eines der sonst so schlauen Handys unterwandern können - unabhängig von der verwendeten Plattform. Mithilfe eines Entwickler-Tools für Apps und einiger Codeschnipsel aus dem Internet gelang es nach BBC-Angaben einem ungeübten Redakteur innerhalb weniger Wochen, ein manipuliertes Spiel zu programmieren. Dessen einziger Zweck lag in der Datensammlung – 250 des insgesamt 1.500 Zeilen umfassenden Programmcodes dienten der Spionage.

Weiter auf Seite 2: Der erste SMS-Trojaner für Android ist da - Aufstieg der Malware-Apps.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Amazon eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Amazon auf Crashkurs: Riesenverlust von 437 Millionen Dollar
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs