Anzeige:

Sonntag, 18.07.2010 11:01

Samsung Galaxy S im Test - Spaß mit Android 2.1

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Mehrere neue Endgeräte auf den Markt zu bringen, die richtig viel können? Für Samsung ist das offenbar kein Problem. Die Südkoreaner sind nicht nur mit dem Smartphone Wave (Test) erfolgreich, sondern haben fast zeitgleich - aber mit weit weniger Marketing-Tamtam - das Modell Galaxy S (GT-I9000) auf den Markt gebracht. Markantester Unterschied im Vergleich zum Wave: das Galaxy S hat ein größeres Display. Darüber hinaus kommt nicht das Betriebssystem Bada, sondern die Google-Entwicklung Android zum Einsatz - in Version 2.1. Wir haben das Galaxy S genauer unter die Lupe genommen.

Anzeige

Inhalt:

  1. Erster Blick auf das Samsung Galaxy S
  2. Touchscreen und Menü unter der Lupe
  3. Was kann die integrierte Kamera
  4. Fazit zum Samsung Galaxy S und Info-Tabelle

118 Gramm schwer - und trotzdem leicht

Wer das 122x64x10 Millimeter große Handy das erste Mal in den Händen hält, wird sich möglicherweise wundern. Anders als bei vielen anderen aktuellen Smartphones hat Samsung auf hochwertige Materialien verzichtet. Rundherum kommt nichts außer Plastik zum Einsatz. Das wirkt nicht gerade modern, erfüllt aber dennoch seinen Zweck. Und: das Galaxy S ist durch die Verwendung von so viel Kunststoff gemessen an seiner Größe fast ein Federgewicht. Die von uns gemessenen 118 Gramm inklusive eingelegtem Akku fühlen sich deutlich leichter an. In der Hosentasche getragen wirkt das Telefon alles andere als sperrig.

Auch wenn das Telefon mit seinen abgerundeten Kanten einen solide verarbeiteten Eindruck hinterlässt, beschleicht den Nutzer das etwas mulmige Gefühl, etwas abbrechen zu können. Vor allem dann, wenn die Akkuabdeckung auf der Rückseite vom eigentlichen Smartphone-Körper gelöst wird. Um die SIM-Karte einlegen oder tauschen zu können, darf der Akku nicht in das Gerät eingelegt sein. Anders sieht es bei der microSD-Karte aus: sie lässt sich auch bei eingelegtem Akku ein- und ausschieben. Dann ist es möglich, den ohnehin schon üppigen Speicher von 8 Gigabyte um bis zu 32 weitere Gigabyte zu erweitern. Daran könnte sich Apple bei seinen künftigen iPhone-Entwicklungen durchaus ein Beispiel nehmen.

Samsung Galaxy S
Der SIM-Karten-Wechsel funktioniert nur bei nicht eingelegtem Akku. Fotos: onlinekosten.de

1-Gigahertz-Prozessor als Herzstück

Angetrieben wird das Galaxy S durch einen Prozessor, der mit einer Taktrate von 1 Gigahertz arbeitet. Damit gehört das Galaxy S zu den schnellsten Smartphones, die aktuell erhältlich sind. Und das macht sich schnell bemerkbar. Es ist ohne lange Wartezeiten möglich, von App zu App zu wechseln. Die Navigation durch das Menü und über die einzeln, individuell einstellbaren Startbildschirme geht zügig und ohne Ruckler und Hakler von der Hand.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 YAiC (Yet another iPhone Clone) (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Ehemalige Benutzer am 18.07.2010 um 19:31 Uhr
 Aha... das ist also ein "Test" (28 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von misterdj am 18.07.2010 um 15:24 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Öffentliche Banken: Bitcoin bedarf internationaler Regeln
Cashback-Aktion: Bis zu 15 Euro Rabatt für Samsung Galaxy S5 mit Speicherkarte
SAP bemüht sich verstärkt um den Mittelstand
Microsoft: Nur noch ein Preis für Universal Windows Apps
Bürgerrechtler fordern mehr Export-Kontrollen für Überwachungssoftware
Getinternet: Neue tooway-Tarife mit bis zu 22 Mbit/s zum Sparpreis
"Museum-Digital": Kultur online für Ausgeh-Muffel
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs