Anzeige:

Dienstag, 06.07.2010 15:41

Eat-star.de: Vom Netz auf den Tisch

aus dem Bereich Sonstiges

Heute bleibt die Küche kalt – denn wir geh'n ins Internet. Gute Küche von Pasta bis Sushi, aber auch frisches Obst oder Getränke liefern die Anbieter des Portals eat-star.de, das jetzt als Beta-Version online seine Dienste zur Verfügung stellt.

Anzeige

Bewertung sichert Qualität

Die Idee: Restaurants und regionale Bringdienste bieten diverse Gaumenfreuden an und sorgen für kulinarische Vielfalt zu Hause und im Büro. Mehrere Großstädte wie Hamburg und Berlin seien bereits dicht besetzt, so die Betreiber. In anderen Regionen kommen täglich bis zu zwanzig Lieferdienste hinzu. Qualität ist Trumpf – und dafür sorgen die Kunden selbst mittels Bewertungssystem. Auf der Seite stellen sich die Anbieter direkt der Kritik der Nutzer. Registrierte Kunden können Service, Qualität und Lieferung mit bis zu fünf Sternen bewerten.

Die Firmengründer Daniel Bosch, Uwe Kampschulte und Mark Beyer haben das Projekt mit Sitz in Berlin im vergangenen Jahr ins Leben gerufen und vermitteln bereits über 283 Lieferdienste in vielen größeren Städten Deutschlands. Die Kunden melden sich kostenlos auf eat-star.de an, wählen Region und Produktgruppe aus und erhalten eine Liste der verfügbaren Lieferdienste.

Zahlen auch ohne Bargeld

Die Gerichte landen durch Anwählen des Plus-Symbols im Warenkorb und werden schnellstmöglich an die angegebene Adresse geliefert, versprechen die Betreiber. Lieferzeit und Mindestbestellung sind auf der jeweiligen Lieferanten-Seite angegeben. Neben Bargeld akzeptieren viele Anbieter auch Kreditkarte oder eine Bezahlung über PayPal. "So können Hungrige auch dann bestellen, wenn sie gerade kein Bargeld im Portemonnaie haben", sagt Kampschulte. Praktisch, denn der Weg zur Bank fällt weg.

Eatstar-Portal
Pizza und Getränke sind rasch bestellt. Bild: onlinekosten.de

Eat-star.de möchte jedoch nicht nur die Teller der Kunden sondern auch die der Bedürftigen füllen. Darum arbeiten die Betreiber mit dem Verein "Die Tafel" zusammen, der Lebensmittel an bedürftige Menschen in Deutschland verteilt.

Ein Teil der der Vermittlungsprovisionen kommt der gemeinnützigen Einrichtung zugute. "Es liegt uns wirklich am Herzen, die verdienstvolle Tätigkeit dieses Vereins zu unterstützen", so Mitbegründer Mark Beyer, "damit in Deutschland niemand mehr Hunger leiden muss."

An eat-star.de ist auch die intergenia AG beteiligt, die auch Muttergesellschaft von onlinekosten.de ist.

Dorothee Monreal
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Was ist daran neu? (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von bernhardr am 10.07.2010 um 10:59 Uhr
 webseite lahm... (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von wolftarkin am 07.07.2010 um 16:08 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 25.07.2014
Mitfahrdienst Uber darf vorerst weitermachen - Hamburger Verbot gekippt
So verhindern Sie das Tracking per Fingerprinting
Internet Security Days 2014: Freikarten für Kongress und Messe im Phantasialand
Google verweigert Linklöschung bei einem Drittel der Anträge
Integration von Mitfahrdienst Uber in Facebook Messenger?
VZ NRW warnt vor Abzocke mit Rezepten, Horoskopen und Tattoos - 249 Euro pro Jahr
HD+ wächst weiter: 1,54 Millionen Sat-Kunden zahlen für HDTV-Empfang
DeutschlandSIM-Aktion: Drei Smartphone-Tarife günstiger - nur für kurze Zeit
Vodafone: Kundenverluste bei Mobilfunk und DSL - Wachstum bei Kabel Deutschland
Sky-Übernahme: BSkyB zahlt 6,75 Euro pro Aktie
Amazon macht hohen Verlust - Aktienkurs sinkt um rund 10 Prozent
MediaSaturn funkt im Handymarkt mit eigenen Tarifen dazwischen
Mitfahrdienst Uber wehrt sich gegen Verbot in Hamburg - Widerspruch eingelegt
Apple: iPhone soll digitale Brieftasche werden - Gespräche über Start im Herbst
Donnerstag, 24.07.2014
Amazon-Aktion: Kindle Fire HD ab 79 Euro
Weitere News
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs