Anzeige:

Montag, 05.07.2010 08:01

Notebook im Urlaub: Tipps für die Reise mit Laptop

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Sommerzeit ist Reisezeit: Bevor der langersehnte Urlaub aber endlich angetreten wird, gibt es immer eine Menge zu klären. Steht fest, welche Outfits und sonstigen Reiseutensilien in die Koffer gequetscht werden müssen, bleibt die Frage: Soll ich das Notebook oder Netbook mitnehmen? Der tragbare Rechner könnte schließlich als "Zwischenspeicher" für die Urlaubsfotos und -videos dienen, Langeweile im Ferienhaus mit Musik oder Filmen entgegen steuern oder online die Route zur nächsten Sehenswürdigkeit berechnen. Wir haben uns das Notebook als Reisegast vorgestellt und Tipps von der Aufbewahrung und Stromversorgung bis hin zur Datensicherheit, mobilen Internetnutzung und Übersetzungs-Tools gesammelt.

Anzeige

Überblick – Notebook-Tipps für den Urlaub

  1. Display entspiegeln und Laptop im Flugzeug
  2. Notebook sichern, Festplatte verschlüsseln und Private Browsing
  3. Sicher surfen und kostenlose Wörterbücher für den Offline-Betrieb

Sonnenschutz für den Laptop

Als Vorbereitung auf die Sonnenstrahlen greifen potentielle Urlauber schonmal zu Carotinkapseln, bei Notebooks mit Hochglanz-Display wäre eine Display-Folie das Pendant dazu. Wer schon in Fensternähe nur noch Spiegelungen auf seinem Bildschirm erkennt, wird im Freien noch weniger sehen. Schreckt man nicht davor zurück, das Display zu bekleben, könnte also eine mattierende Folie in Betracht gezogen werden. Die bessere Sicht erkauft sich der Anwender bei nicht ganz perfekter Arbeit aber eventuell mit Luftblasen oder sonstigen Beeinträchtigungen der Bildqualität. Saisonal lässt sich aber sicher damit leben. Je nach Hersteller sollen die Folien rückstandsfrei wieder zu entfernen sein.

Wohin mit dem Laptop?

Wer mit dem eigenen Auto anreist, spart sich die Frage, wo das Notebook und dessen Zubehör am besten verstaut wird. Steht eine Flugreise an, hilft ein Check der Bestimmungen der Fluggesellschaft weiter, ob der Laptop samt Tasche zusammen mit anderen Dingen in einem Gepäckstück als Handgepäck oder extra mitgenommen werden kann. Der Akku – dies gilt im Übrigen auch für den Handy-Akku und die Kamera – muss mit ins Handgepäck und darf demnach nicht im Koffer untergebracht werden. Ob während des Flugs zum Net- oder Notebook gegriffen werden kann, entscheiden die Airline und die Bestimmungen am Abflugort. Einige Fluggesellschaften geben ihr OK über ihre Website, andere verweisen auf das Bordpersonal. In der Business- oder Comfortklasse ist man in der Regel auf Laptop-Nutzer eingestellt und stellt auch Stromanschlüsse bereit. In der Economy-Klasse muss dann der Akku reichen. Auch hierüber können sich Urlauber vorab online informieren.

Mit in das Reisegepäck muss in der Regel auch ein Adapter, um den Laptop im Ausland mit Strom versorgen zu können. Daher sollte im Vorfeld geklärt werden, welcher Steckertyp am Zielort genutzt wird. Unterscheidet sich auch die Netzspannung und besitzt man nicht zufällig einen Spannungswandler, muss man den Haartrockner häufig zuhause lassen, das Notebook und andere Geräte mit Netzteil aber nicht unbedingt: Auf dem Netzteil ist die Betriebsspannung angegeben, die Angabe "AC 100 – 240 Volt" gibt somit auch für einen Betrieb in Ländern grünes Licht, deren Netzspannung von der in Deutschland (230 Volt) abweicht - solange sie zwischen 100 und 240 Volt liegt.

Netzspannung auf dem Netzteil
Diese Akkus für ein Handy und ein Notebook geben grünes Licht für den Betrieb in Ländern mit anderer Netzspannung.
Bild: onlinekosten.de
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 24.04.2014
Magine macht Kabelnetzbetreibern Konkurrenz
FireEye: Viele Android-Apps über Heartbleed angreifbar
US-Behörde kippt Netzneutralität – Streamingdienste müssen zahlen
Base liefert Smartphone noch am selben Tag: Service in weiteren Regionen verfügbar
D-Link: WLAN-Repeater DAP-1520 funkt mit bis zu 750 Mbit/s
Texas Instruments legt zu
Milliardär Carlos Slim weitet Einfluss bei Telekom Austria aus
Warum Samsung auf Plastikgehäuse setzt
Nokia-Gutschein: 25 Euro für Apps beim Lumia-Kauf
Rote Zahlen und Umsatzrückgang bei Spiele-Entwickler Zynga
Smartphone-Werbung beflügelt Facebook
Gute iPhone-Verkäufe halten Apple auf Kurs
"Net Mundial"-Konferenz: Neuordnung der Internet-Welt
Patentstreit mit Apple: Samsung kann auf Google-Schützenhilfe hoffen
Mittwoch, 23.04.2014
Street View wird zur Zeitmaschine: Orte per Zeitleiste erkunden
Weitere News
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs